Abgeltungssteuer bei Aktien und ETFs: Das musst Du beachten

Veröffentlicht am

Investierst Du in Aktien oder ETFs, kannst Du von einer guten Rendite profitieren. Ein ETF zeichnet sich durch eine gute Risikostreuung aus. Von den Gewinnen in Form der Rendite und der Dividende kannst Du nicht alles behalten. Du musst darauf die Abgeltungssteuer zahlen.

Abgeltungssteuer bei Aktien und ETFs: Das musst Du beachten

Wie sieht es mit der Abgeltungssteuer aus?

Ein leidiges Thema bei der Investition in ETFs und Aktien sind die Steuern, die Du auf die Gewinne zahlen musst. Bei den Gewinnen handelt es sich um Einkünfte aus Kapitalvermögen, auf die eine Abgeltungssteuer anfällt. Die Besteuerung ist ein ziemlich komplexes Thema und für viele Anleger schwer verständlich. Um die Besteuerung von ETFs zu vereinfachen, wurde 2018 eine Investmentsteuerreform eingeführt. Zuvor wurde zwischen steuereinfachen und steuerhässlichen ETFs unterschieden. Auch nach dieser Reform ist die Besteuerung noch ziemlich schwierig. Eine Schwierigkeit kann die Steuer auf ausländische ETFs darstellen, da im Ausland andere Regeln gelten. Auch dafür gibt es eine Vereinfachung für deutsche Anleger.

Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
Möchtest Du in ETFs, Aktien oder andere Wertpapiere investieren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Bei den Online-Banken und Online-Brokern wird es meistens kostenlos angeboten. Hast Du ein solches Depot, kannst Du zumeist auch Sparpläne eröffnen. Der Vergleich informiert über die Konditionen.

Die gute Nachricht: Du musst nicht immer Steuern auf die Gewinne aus Aktien oder ETFs zahlen, denn Du kannst einen Sparerpauschbetrag ausschöpfen. Nur auf den Betrag des Gewinns, der den Sparerpauschbetrag übersteigt, zahlst Du eine Abgeltungssteuer. Du musst auch die Steuer nicht selbst an das Finanzamt abführen, da das die depotführende Bank für Dich erledigt. Damit Du tatsächlich vom Freibetrag profitierst und weniger Steuern zahlst, darfst Du nicht vergessen, einen Freistellungsauftrag an die depotführende Bank zu stellen.

Wie hoch ist die Abgeltungssteuer?

Andere Bezeichnungen für die Abgeltungssteuer sind Kapitalertragssteuer oder Spekulationssteuer. Beim Handel mit Aktien, aber auch mit ETFs kannst Du Gewinne in Form einer Rendite und mitunter auch einer Dividende erzielen. Dabei handelt es sich um Einkünfte aus Kapitalvermögen, die auch als Kapitalerträge bezeichnet werden. Auf solche Kapitalerträge müssen Anleger seit 2009 die Abgeltungssteuer zahlen. Sie liegt bei 25 Prozent. Von den Gewinnen aus Aktien oder ETFs gehören Dir also nur drei Viertel. Zusätzlich zu den 25 Prozent wird der Solidaritätszuschlag fällig, der 5,5 Prozent auf die Abgeltungssteuer beträgt. Insgesamt zahlst Du also 26,375 Prozent Steuern. Gehörst Du der Kirche an, fallen zusätzlich 8 oder 9 Prozent Kirchensteuer an. Sie wird nicht einfach zu den 26,375 Prozent addiert. Du musst nicht 34,375 Prozent oder 35,375 Prozent Steuern zahlen, sondern nur 27,819 oder 27,995 Prozent, wenn Du der Kirche angehörst. Der Solidaritätszuschlag wurde zwar 2021 in Deutschland weitgehend abgeschafft, doch betrifft das nicht die Kapitalerträge. Auf Kapitalerträge musst Du weiterhin den Solidaritätszuschlag bezahlen. Die Steuern werden dort erhoben, wo die Kapitalerträge entstehen, nämlich bei Deiner Depotbank. Sie führt die Steuern an das Finanzamt ab.

Vorsicht bei Neobrokern mit der Besteuerung

Hast Du ein Depot bei einer deutschen Filialbank, einer deutschen Direktbank oder einem deutschen Online-Broker, musst Du Dich nicht um die Abführung der Abgeltungssteuer an das Finanzamt kümmern. Die depotführende Bank führt die Steuer an das Finanzamt ab. Damit Du einen Nachweis über diese Steuer hast, bekommst Du von der depotführenden Bank einen Bescheid. Er informiert über die Höhe der mit den Wertpapieren erzielten Gewinne und die Höhe der Steuern.

Inzwischen erobern viele sogenannte Neobroker den deutschen Markt. Diese Online-Broker zeichnen sich durch günstige Konditionen wie den Wegfall der Orderprovision aus. Die Auswahl an Handelsplätzen ist oft deutlich eingeschränkt. Verschiedene solcher Neobroker kommen auch aus dem Ausland. Nicht alle diese Neobroker kümmern sich selbst um die Abgeltungssteuer und deren Abführung an das Finanzamt. Bevor Du dort investierst, solltest Du Dich informieren, wie es mit der steuerlichen Handhabung aussieht. Du bist verpflichtet, selbst die Steuer an das Finanzamt abzuführen, wenn das der Neobroker nicht erledigt. Du musst dann die Kapitalerträge in der Steuererklärung in der Anlage "Einkünfte aus Kapitalvermögen" angeben.

Freistellungsauftrag nicht vergessen

Um nicht zu viel Abgeltungssteuer zu zahlen, solltest Du gleich bei der Eröffnung des Depots einen Freistellungsauftrag an die entsprechende Bank stellen. Formulare dafür sind online verfügbar. Mit dem Freistellungsauftrag beauftragst Du die depotführende Bank, nur die Einkünfte aus Kapitalvermögen zu besteuern, die über den Sparerpauschbetrag hinausgehen. Dieser Sparerpauschbetrag ist ein Freibetrag, der bei Singles 801 Euro im Jahr und bei Ehepaaren 1.602 Euro im Jahr beträgt. Diesen Sparerpauschbetrag kannst Du auch splitten, wenn Du Depots bei mehreren Banken hast. Dort, wo Du den höchsten Gewinn aus Aktien oder ETFs erzielst, fällt die meiste Abgeltungssteuer an.

Um möglichst einen hohen Betrag an Steuern zu sparen, setzt Du dort den höchsten Betrag im Freistellungsauftrag an. So kannst Du beispielsweise bei einer Bank einen Freistellungsauftrag über 501 Euro und bei einer anderen Bank einen Freistellungsauftrag über 300 Euro stellen. Hast Du den Freistellungsauftrag einmal erteilt, musst Du ihn nicht ändern. Allerdings kann sich die Höhe der zu erwartenden Gewinne ändern. Hast Du ein Depot bei einer Bank aufgelöst oder zu einer anderen Bank übertragen, solltest Du Deine Freistellungsaufträge prüfen und gegebenenfalls ändern.

Hast Du vergessen, einen Freistellungsauftrag zu erteilen, führt die Bank die gesamte Abgeltungssteuer ab. Du hast dann zu viel Steuern gezahlt. Das Geld ist jedoch nicht verloren, denn Du kannst Dir das Geld bei der Steuererklärung vom Finanzamt zurückholen. In der Steuererklärung gibst Du Deine Gewinne aus Aktien und ETFs an. Du bekommst die Steuern erstattet, wenn die Gewinne unter dem Sparerpauschbetrag liegen.

Keine Abgeltungssteuer bei Verlusten

Mit Aktien oder ETFs kannst Du nicht nur Gewinne erzielen. Entwickelt sich eine Aktie oder ein ETF ungünstig und sinkt der Kurs, kannst Du, um Verluste zu vermeiden, verkaufen. Das ist nicht immer ohne Verlust möglich. Du bekommst bei einem Verkauf nicht das, was Du beim Kauf dafür bezahlt hast. Auf solche Verluste fällt keine Abgeltungssteuer an. Hast Du in Aktien von unterschiedlichen Unternehmen investiert und bei anderen Aktien einen Gewinn erzielt, kannst Du den Verlust mit dem Gewinn verrechnen, um weniger Steuern zu zahlen. Die depotführende Bank kümmert sich darum, wenn Du auf Deinem Depot verschiedene Aktien hast. Aktienverluste dürfen nur mit Gewinnen aus Aktiengeschäften verrechnet werden. Das gilt auch für Verluste aus ETFs und Gewinne aus ETFs.

Besonderheiten bei der Abgeltungssteuer auf Aktien

Die Abgeltungssteuer auf Aktien ist ein ziemlich kompliziertes Thema. Sie fällt auf die gesamte Dividende und auf die Kursgewinne an, also die Gewinne beim Verkauf der Aktien. Nicht auf alle Aktien wird eine Dividende gezahlt, denn es handelt sich um eine freiwillige Leistung einer Aktiengesellschaft. Die Dividende ist der Teil des Gewinns, der an die Aktionäre gezahlt wird. Zahlt eine Aktiengesellschaft keine Dividende, musst Du Dir keine Sorgen um die Steuern machen. Die Abgeltungssteuer fällt dann nur auf den Gewinn aus dem Verkauf der Aktie an. Steuern musst Du auch nicht zahlen, wenn Du Aktien verkaufst, die Du vor 2009 gekauft hast.

Besteuerung von ausländischen Aktien

Auf ausländische Aktien musst Du in jedem Fall Steuern zahlen. Du zahlst eine Quellensteuer, die für das Land gilt, in dem die Aktien gehandelt werden. Abhängig vom Land ist diese Quellensteuer unterschiedlich hoch. Sie liegt in Japan bei 20 Prozent und in den USA bei 30 Prozent. Um die steuerliche Belastung für Anleger möglichst gering zu halten, hat Deutschland mit den entsprechenden Ländern ein Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Die Quellensteuer darf dann nicht höher als 15 Prozent sein. Hast Du zu viel Quellensteuer gezahlt, kannst Du sie Dir auf der Grundlage des Doppelbesteuerungsabkommens zurückholen. Du kannst die Quellensteuer auf die Erträge anrechnen lassen.

Abgeltungssteuer auf ETFs

Noch komplizierter als die Abgeltungssteuer auf Aktien ist die Abgeltungssteuer auf ETFs. Um eine einheitliche Besteuerung zu schaffen und alle ETFs gleich zu behandeln, wurde mit der Investmentsteuerreform 2018 das Investmentsteuergesetz geändert. Das macht die Sache jedoch nicht unbedingt leichter. Die Abgeltungssteuer bei ETFs setzt sich genauso zusammen wie bei Aktien:

  • Abgeltungssteuer 25 Prozent
  • Solidaritätszuschlag 5,5 Prozent
  • Kirchensteuer 8 oder 9 Prozent.

Die Behandlung von in- und ausländischen ETFs soll in der Steuererklärung vereinfacht werden. Für die Steuererklärung musst Du nur

  • Höhe der Dividenden
  • Wert des ETFs am Jahresanfang
  • Wert des ETFs am Jahresende
  • Art des ETFs

angeben.

Führt die depotführende Bank die Abgeltungssteuer an das Finanzamt ab und hast Du einen Freistellungsauftrag gestellt, musst Du Dich darum nicht kümmern. Immerhin waren vor der Investmentsteuerreform 2018 noch deutlich mehr Angaben erforderlich.

So wie bei Aktien gilt bei ausländischen ETFs eine Quellensteuer. Auch hier greift das Doppelbesteuerungsabkommen. Um ausländische und inländische ETFs steuerlich gleichzustellen, greift bei inländischen ETFs eine Körperschaftssteuer von 15 Prozent auf die Dividendenerträge. Die Erträge werden bei ETFs grundsätzlich jährlich besteuert. Das ist auch dann der Fall, wenn es sich nicht um einen ausschüttenden ETF handelt, bei dem die Dividende mindestens einmal jährlich ausgezahlt wird. Bei thesaurierenden ETFs wird die Dividende in Fondsvermögen reinvestiert, also nicht ausgezahlt. Auch dann fällt die Abgeltungssteuer auf die Dividende an, denn Du musst eine Vorabpauschale bezahlen. Sie wird von der depotführenden Bank an das Finanzamt abgeführt. Die Bank bucht diesen Betrag automatisch von Deinem Verrechnungskonto ab.

Quellensteuer bei ETFs nicht auf Abgeltungssteuer anrechenbar

Bei ausländischen ETFs ist die Quellensteuer seit der Investmentsteuerreform nicht mehr auf die Abgeltungssteuer anrechenbar, so wie das bei Aktien möglich ist. Eine steuerliche Entlastung für Dich als Anleger ist jedoch mit einer Teilfreistellung möglich. Die Erträge sind zu einem bestimmten Umfang steuerfrei. Wie hoch die Teilfreistellung ist, hängt vom Anteil an Aktien im ETF ab. Bei einer Aktienquote von mindestens 51 Prozent liegt die Teilfreistellung bei 30 Prozent. Das trifft für reine Aktien-ETFs zu. Liegt die Aktienquote mindestens bei 25 Prozent und ist sie niedriger als 51 Prozent, gilt noch eine Teilfreistellung von 15 Prozent. Das ist bei Mischfonds der Fall, die Aktien und andere Wertpapiere enthalten. Bei einer Aktienquote unter 25 Prozent, beispielsweise bei einem Anleihen-ETF, gilt keine Teilfreistellung.

Teilfreistellung bei Fonds auf Aktien - so funktioniert sie
Investierst Du in einen ETF auf Aktien, kannst Du von einer guten Rendite und häufig von einer Dividende profitieren. Ein leidiges Thema bei den Fonds sind die Steuern. Seit Januar 2018 hat sich bei der Besteuerung einiges geändert. Die Teilfreistellung gehört dazu.

Grundfreibetrag als Alternative zum Freistellungsauftrag

Eine Alternative zum Freistellungsauftrag stellt der Grundfreibetrag dar, der von Anlegern mit einem geringen Einkommen genutzt werden kann. Allerdings profitieren davon nur relativ wenige Anleger, denn schon bei einem jährlichen zu versteuernden Einkommen von 17.219 Euro für Singles fällt die Abgeltungssteuer auf Aktien und ETFs an. Du kannst dann beim zuständigen Finanzamt eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. Das Finanzamt nimmt eine Günstigerprüfung vor. Es prüft, welche Variante für Dich günstiger ist. Diese Nichtveranlagungsbescheinigung übermittelst Du an das Finanzamt. Der Grundfreibetrag für 2021 liegt bei 9.744 Euro. Es spielt dabei keine Rolle, ob Deine Kapitaleinkünfte den Sparerpauschbetrag von 801 Euro für Singles oder 1.602 Euro für Verheiratete übersteigen. Du zahlst dann keine Abgeltungssteuer, doch müssen Deine gesamten Einkünfte, also auch aus Deiner beruflichen Tätigkeit, insgesamt unter diesem Grundfreibetrag liegen. Nur für den Betrag, der den Grundfreibetrag übersteigt, musst Du Steuern zahlen.

Fazit: Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf Aktien und ETFs

Investierst Du in Aktien oder ETFs und erzielst Du Dividenden oder Gewinne aus dem Verkauf, zahlst Du darauf eine Abgeltungssteuer von 25 Prozent. Darauf wird noch ein Solidaritätszuschlag berechnet. Gehörst Du der Kirche an, zahlst Du auch noch Kirchensteuer. Die depotführende Bank führt die Abgeltungssteuer an das Finanzamt ab. Du solltest einen Freistellungsauftrag erteilen, um Deinen Sparerpauschbetrag auszuschöpfen. Erzielst Du nur ein geringes Einkommen, kann das Finanzamt eine Günstigerprüfung vornehmen. Du kannst dann eine Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen, um keine Abgeltungssteuer zu zahlen. Kompliziert wird es bei ausländischen Aktien und ETFs, da dann noch eine Quellensteuer anfällt.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Abgeltungssteuer bei Aktien und ETFs: Das musst Du beachten
Teilen
Twitter icon Facebook icon