Neo Broker im Vergleich

Neo Broker im Vergleich: Wer schneidet am besten ab?

Um in Aktien, ETFs und andere Wertpapiere zu investieren, benötigst Du ein Depot. Die Konditionen für das Depot unterscheiden sich bei den verschiedenen Anbietern. Inzwischen erobern verschiedene Neo Broker den Markt, die mit Top-Konditionen locken. Wie gut sind diese Neo-Broker wirklich?

Was sind Neo Broker?

Bevor Du Dich über die Konditionen der verschiedenen Neo Broker informierst, solltest Du wissen, was diese Broker eigentlich so besonders macht und wie sie sich von den schon seit längerer Zeit etablierten Online-Brokern unterscheiden. Eine Definition zum Begriff Neo Broker gibt es nicht. Es handelt sich jedoch um Online-Broker, die noch nicht lange am Markt sind. Alle diese Neo-Broker locken mit niedrigen Kosten. Einige von ihnen bieten nicht nur ein kostenloses Depot an, sondern sie erheben auch keine Orderprovision. Du fragst Dich als Anleger vielleicht, wie diese Broker dann ihr Geld verdienen. Verschiedene Leistungen, beispielsweise die Zusendung von Unterlagen für die Steuern, lassen sie sich bezahlen. Die Broker verfügen über Partnerschaften mit verschiedenen Banken oder Handelsplätzen. Sie sind selbst zumeist keine Banken, doch wird das Depot bei einer Partnerbank geführt. Häufig bieten diese Neo-Broker nur wenige Handelsplätze an. Von den Partnerbanken und Handelsplätzen erhalten sie eine Provision.

Ein Nachteil können Negativzinsen sein, die von den Neo-Brokern erhoben werden, wenn Dein Guthaben auf dem Verrechnungskonto einen bestimmten Betrag überschreitet. Diese Negativzinsen musst Du nicht zahlen, wenn Du nur einen Betrag auf Deinem Verrechnungskonto lässt, der für den Handel ausreicht.
Ein weiterer Unterschied der Neo-Broker zu anderen Brokern ist die moderne Benutzerführung. Die meisten Neo Broker ermöglichen den Handel per App. Auch die Eröffnung von Depots und Sparplänen erfolgt über die App.
Ein Vorteil bei vielen Neo Brokern ist, dass Du bereits mit außerordentlich geringen Beträgen handeln kannst. Du kannst dort auch ETF-Sparpläne eröffnen, die durch eine niedrige Mindestsparrate, beispielsweise 10 Euro, gekennzeichnet sind.

Überblick über die wichtigsten Neo Broker

Es gibt inzwischen eine ganze Reihe von Neo Brokern, die ihre Dienste in Deutschland anbieten. Für Dich als Anleger ist es nicht leicht, aus der Vielzahl der Neo-Broker den richtigen zu finden. Du solltest Prioritäten setzen, worauf es Dir ankommt:

  • kostenloses Depot
  • Flatrate, wenn viele Transaktionen im Monat stattfinden
  • gute Auswahl an Wertpapieren
  • gutes Angebot an Handelspartnern
  • keine oder nur niedrige Orderprovision
  • niedrige Mindestanlagebeträge
  • niedrige Mindestsparrate bei Sparplänen.

Nachfolgend bekommst Du einen Überblick über die wichtigsten Neo Broker in Deutschland.

Trade Republic - der vielleicht bekannteste Neo Broker

Trade Republic Logo

Der vielleicht bekannteste Neo Broker ist Trade Republic, ein Fintech-Unternehmen mit Sitz in Berlin und mit Banklizenz. Trade Republic wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliert. Der Broker ermöglichte zuerst nur den Handel per App. Auch die Eröffnung von Depots und Sparplänen erfolgte nur über die App. Inzwischen ist auch eine Desktop-Version vorhanden, mit der Du Depots und Sparpläne eröffnen und handeln kannst.

Das sind die wichtigsten Eckdaten von Trade Republic:

  • kostenloses Depot (Web/Desktop + Mobile App)
  • keine Orderprovision, sondern nur eine Fremdkostenpauschale von 1 Euro
  • keine Gebühr für die Ausführung von Sparplänen
  • riesiges Angebot an ETFs von den gängigen Emittenten
  • Mindestsparrate von 10 Euro für Sparpläne
  • LS Exchange als Handelsplatz
Zum Depot von Trade Republic

Trade Republic bietet neben einer Vielzahl an ETFs auch zahlreiche Aktien von deutschen und ausländischen Unternehmen sowie Zertifikate an. Du kannst auch mit Kryptowährungen handeln. Der Handel mit Investmentfonds ist nicht möglich.


Scalable Capital - der Broker mit Flatrate

scalable capital logo

Ein weiterer Neo Broker ist Scalable Capital. Das Unternehmen startete seine Tätigkeit als digitale Vermögensverwaltung, die auch heute noch angeboten wird. Die digitale Vermögensverwaltung wird auch als Robo-Advisor bezeichnet. Du nimmst eine Einzahlung vor und legst ein Risikoprofil an. Abhängig von Deiner Risikobereitschaft und Deinen Anlagezielen wird ein ETF-Portfolio zusammengestellt. Du musst Dich nicht selbst um den Kauf oder Verkauf von ETFs kümmern, da das der Robo-Advisor erledigt, der nach einem bestimmten Algorithmus arbeitet.

Seit einiger Zeit ist Scalable Capital als Neo-Broker tätig. Du kannst ein Depot eröffnen und in Aktien, ETFs, Derivate und Kryptowährungen investieren. Die Investition ist mit einer Einmalanlage und mit einem Sparplan möglich. Die Mindestsparrate bei einem Sparplan liegt bei nur einem Euro. Für die Ausführung der Sparraten wird keine Gebühr erhoben.

Zum Scalable Capital Depot

Scalable Capital bietet drei verschiedene Depotmodelle mit unterschiedlichen Gebühren an:

  • Free Broker ohne monatliche Gebühr, bei dem alle Sparpläne gebührenfrei sind. Für die Investition in Aktien zahlst Du eine Orderprovision von 0,99 Euro, während für die Investition in Prime-ETFs keine Orderprovision anfällt.
  • Prime Broker für eine monatliche Gebühr von 2,99 Euro bei jährlicher Zahlweise mit allen Leistungen wie bei Free Broker, doch Aktien und Derivaten ohne Ordergebühr
  • Prime Broker flex für 4,99 Euro im Monat und monatlicher Zahlweise sowie allen Leistungen wie bei Prime Broker.

Bei Scalable Capital ist die Investition in Prime-ETFs von bestimmten Emittenten gebührenfrei. Du kannst aber auch in andere ETFs investieren. Dafür fällt eine Orderprovision an. Handelst Du über den Handelsplatz Xetra, fällt dafür eine Orderprovision von 3,99 Euro an. Zusätzlich zahlst Du eine Handelsplatzgebühr von 0,01 Prozent des Ordervolumens, die mindestens bei 1,50 Euro pro Order liegt. Der Handel ist auch bei Scalable Capital über eine App möglich.


Smartbroker mit Depot für alle Wertpapiere und Handel an allen deutschen Börsen

smartbroker logo

Smartbroker wirbt mit einem Depot für alle Wertpapiere, was aber auch bei anderen Neobrokern angeboten wird. Eine Besonderheit im Vergleich mit anderen Neobrokern ist, dass Du auf eine größere Auswahl an Handelsplätzen triffst. Grundsätzlich kannst Du an allen deutschen Börsen handeln. Zusätzlich ist der Handel über gettex, Quotrix, Tradegate sowie Lang & Schwarz möglich. Smartbroker hat aufgrund der niedrigen Gebühren eine gute Bewertung bekommen, beispielsweise von Finanztest. Andere Neobroker wie Trade Republic zeichnen sich jedoch durch eine ähnlich günstige Gebührenstruktur aus. Das Depot ist grundsätzlich kostenlos. Handeln kannst Du mit ETFs, Aktien, Investmentfonds, Anleihen und Derivaten. Auch der Handel mit Edelmetallen wird angeboten. Möchtest Du investieren, kannst Du das mit einer Einmalanlage, aber auch mit Sparplänen. Alle in Deutschland handelbaren ETFs können bei Smartbroker gehandelt werden.

Zum Smartbroker-Depot

ETFs sind ab einem Ordervolumen von 500 Euro kostenlos handelbar, wenn der Handel über gettex erfolgt. Der Handel von ETFs ist auch über andere Handelsplätze möglich, doch zahlst Du dann eine Orderprovision von 4 Euro pro Trade. Eine Orderprovision von 4 Euro fällt auch an, wenn Du für weniger als 500 Euro handelst. Bei Lang & Schwarz zahlst Du nur eine Orderprovision von 1 Euro.
Smartbroker bietet zahlreiche ETF-Sparpläne an. Du kannst mehr als 280 sparplanfähige ETFs dauerhaft kostenlos besparen. Für die Ausführung der Sparraten fällt keine Gebühr an. Darüber hinaus sind Sparpläne auf 350 ETFs kostengünstig verfügbar. Für die Ausführung der Sparrate zahlst Du eine Gebühr von 0,20 Prozent auf die Sparrate, mindestens jedoch 0,80 Euro. Die Mindestsparrate liegt bei 25 Euro. Die Sparintervalle können monatlich, alle zwei Monate, vierteljährlich oder halbjährlich gewählt werden.


justTrade - Krypto- und Wertpapierhandel bei einem Neo Broker

justtrade broker logo

Suchst Du nach Neo Brokern, wird Dir auch justTrade begegnen, doch ist dieser Neo Broker noch nicht so bekannt. Es handelt sich um ein deutsches Fintech-Startup mit Sitz in Frankfurt am Main. Du triffst auf ein breites Angebot an Märkten: In Kryptowährungen kannst Du ebenso investieren wie in Aktien, ETFs und ETCs. Der börsliche Handel erfolgt über Tradegate, LS Exchange und Quotrix. Darüber hinaus ist der außerbörsliche Handel möglich. justTrade arbeitet für den außerbörslichen Handel mit verschiedenen Partnern zusammen.
Bei justTrade wird keine Depotgebühr erhoben. Möchtest Du in Aktien, Zertifikate, ETFs oder Kryptowährungen investieren, zahlst Du keine Orderprovision. Du zahlst lediglich Spreads als Differenz zwischen Geld- und Briefkurs. Die Mindestordergröße liegt bei 500 Euro. Bei Kryptowährungen liegt die Mindestordergröße bei 50 Euro. Aktuell werden zwölf verschiedene Kryptowährungen angeboten.

Zum Depot von justTrade

Auch wenn Du bei justTrade keine Depotgebühr und keine Orderprovision zahlst, hat dieser Neo Broker einige Nachteile:

  • Kundenservice nur per E-Mail erreichbar
  • Negativzinsen von 0,5 Prozent pro Jahr für Guthaben auf dem Verrechnungskonto
  • keine Sparpläne.

Sicherheit ist bei justTrade gewährleistet. Dein Depot und Dein Verrechnungskonto eröffnest Du bei der Sutor Bank.


finanzen.net zero - früher hieß dieser Neo Broker "Gratisbroker"

finanzen zero broker logo

Der Name finanzen.net zero, aber auch der frühere Name Gratisbroker deuten bei diesem Neo Broker schon darauf hin, dass Du hier zu außergewöhnlich günstigen Konditionen handeln kannst. Der Broker wird von Handelsblatt, Finanztest und WirtschaftsWoche empfohlen. Du handelst dort Aktien, ETFs und Sparpläne komplett ohne Gebühren. Das Depot ist dauerhaft kostenlos. Der Broker verfügt über keine Banklizenz. Um zu handeln, benötigst Du ein Verrechnungskonto, das bei der Baader Bank geführt wird. Das Angebot umfasst mehr als 6.000 Aktien aus 52 Ländern, über 1.000 ETFs, aber auch Investmentfonds, Zertifikate und Kryptowährungen. Zero heißt wirklich null, denn Du zahlst keine Orderprovision. Die Handelspartner von finanzen.net zero übernehmen die Handelsplatzgebühr für Dich.

Zum finanzen.net Zero Depot

Du kannst bei finanzen.net zero auch einen Sparplan eröffnen. Auch Sparpläne auf ETFs, Rohstoffe und Kryptowährungen sind komplett kostenlos. Du zahlst keine Gebühr für die Ausführung der Sparrate. Die Mindestsparrate liegt bei 25 Euro.


Genauer hinschauen bei der Wahl eines Neo Brokers

Neben den vorgestellten deutschen Neo Brokern gibt es auch einige ausländische Neo Broker, die ihre Dienste in Deutschland anbieten. Grundsätzlich solltest Du, bevor Du bei einem Neo Broker ein Depot eröffnest, genauer hinschauen, ob versteckte Kosten anfallen. Solche versteckten Kosten können als Negativzinsen auftreten. Um keine böse Überraschung zu erleben, solltest Du auch darauf achten, ob der Broker oder die Bank, die dahinter steckt, über eine Lizenz verfügt. Ein wichtiges Kriterium ist die Einlagensicherung, die pro Kunde mindestens 100.000 Euro betragen sollte. Bis zu diesem Betrag kann das Geld der Kunden auf dem Verrechnungskonto nicht herangezogen werden, wenn es zu einer Insolvenz des Brokers kommt. Die Wertpapiere auf Deinem Depot sind Dein Eigentum. Wird der Neo Broker insolvent, kannst Du die Herausgabe der Wertpapiere verlangen.
Ein weiterer Aspekt ist die steuerliche Handhabung. Du musst auf die Gewinne aus dem Handel mit Wertpapieren eine Abgeltungssteuer zahlen. Die depotführende Bank kümmert sich um die Abführung der Abgeltungssteuer an das Finanzamt. Bei ausländischen Neobrokern musst Du Dich teilweise selbst um die Steuern kümmern und Deine Gewinne aus dem Wertpapierhandel in der Steuererklärung angeben.

Für wen eignen sich Neo Broker?

Neo Broker eignen sich für preisbewusste Anleger und für diejenigen mit einem geringen Budget. Du solltest Dich allerdings schon mit dem ETF-Handel und mit ETF-Sparplänen auskennen, da der Kundenservice teilweise nur eingeschränkt erreichbar ist. Der Handel bei einem Neo Broker eignet sich für diejenigen, denen es nicht auf eine breite Auswahl an Handelsplätzen ankommt. Die Zielgruppe der meisten Neo Broker sind junge, technikaffine Anleger, die Geld sparen wollen. Unter dem Strich hast Du mehr von Deiner Rendite, wenn keine Gebühren anfallen.

Fazit: Neo Broker mit günstigen Konditionen

Es gibt inzwischen verschiedene Neo Broker, die sich durch günstige Konditionen auszeichnen. Die Neo Broker erheben keine Depotgebühr oder bieten eine Flatrate an. Oft erheben sie auch keine Orderprovision. Sie erhalten Provisionen von ihren Partnern. Die Zahl der Handelsplätze und die Auswahl an Wertpapieren ist oft nur eingeschränkt. Möchtest Du bei einem Neo Broker investieren, solltest Du ihn genau unter die Lupe nehmen. Du solltest darauf achten, dass der Broker seriös ist und dass keine versteckten Kosten erhoben werden.




Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


Die mit einem Sternchen (*) versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.