Asien-ETFs im Vergleich: Welche überzeugen im Depot?

Veröffentlicht am

Wie die vergangenen Jahrzehnte zeigen, hält Asiens Aufschwung ungebremst an: weshalb du dich spätestens jetzt mit einem Asien-ETF näher beschäftigen solltest.

Asien-ETFs im Vergleich: Welche überzeugen im Depot?

An Asien führt heute kein Weg mehr vorbei: ob im Innovations- und Technologiesektor, verarbeitenden (Textil-)gewerbe oder als Zulieferer für große Unternehmen aus dem Westen. Heute noch wird Asiens Wirtschaftsaufschwung vor allem durch die westlichen Länder gestützt, die da günstige Arbeitskräfte, aber auch fachliche Kompetenz und vor allem Absatz finden.

Asien: Mehr als nur als China!

In der jüngeren Vergangenheit wird Asien vor allem mit China assoziiert. Grundlos nicht, schließlich hat das Reich der Mitte spätestens seit der globalen Wirtschaftskrise in den Jahren 07/08 bewiesen, dass es nicht nur auf eigenen Beinen stehen, sondern unter Zuhilfe des eigenen Wirtschaftswachstums sogar ganze Industrieländer aus der Krise hieven kann. Asien selbst ist aber mehr als "nur" China: Japan gilt bereits seit längerer Zeit als Industrieland, wenn die dortigen Indizes seit der Japankrise hinsichtlich ihrer Performance Anleger auch nicht zwangsläufig zufriedenstellten. Abseits vom "Reich der Mitte" und dem "Land der aufgehenden Sonne", wie China und respektive Japan gern liebevoll genannt werden, bietet Asien noch weitere attraktive Märkte: beispielsweise Indien mit seinem rasanten Bevölkerungswachstum oder Taiwan, welche sich als Zulieferer für den Westen bewährten. Südkorea gilt sogar in einigen Teilen, beispielsweise bei Halbleitern und Mikrochips, als führende Technologienation. Zuletzt sind da auch noch Singapur oder beispielsweise Malaysia, die mit Sicherheit auf der globalen Weltbühne nur eine geringe bis gar keine Rolle spielen, zeitgleich aber eben darum noch reichlich Potential für weiteres Wirtschaftswachstum aufweisen.

ETF-Sparplan-Vergleich 2021: Welcher Anbieter ist der Beste?
Mit einem ETF-Sparplan kannst Du mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein gutes Vermögen aufbauen. Der Vergleich hilft Dir, den für Dich besten Sparplan auszuwählen. Neben geringen Kosten kommt es auf die enthaltenen Leistungen an.

Achtung: Obwohl Japan geografisch zu Asien zählt, ist es in den meisten Emerging Markets-ETFs und Asien-Indizes nicht enthalten, da es bereits zu den World-ETFs und ihren Industrieländern zählt.

Warum überhaupt ein Asien-ETF?

Aus der Zusammenstellung resultieren die Gründe, warum sich eine Investition in Asien lohnen könnte - und warum diese für viele Anleger am besten mit Hilfe von einem ETF stattfindet. Derartige Fonds bündeln nicht nur mehrere Länder und Märkte unter einem Dach, sie helfen Anlegern auch zu einer breiten Diversifizierung. Selbige ist insbesondere in den asiatischen Märkten angeraten, denn in Schwellenländern können Anleger zunächst nicht mit der Sicherheit rechnen, die ihnen im Dow Jones oder DAX gelistete Unternehmen in den USA beziehungsweise Deutschland anbieten. Weil der asiatische Markt mitsamt seinen Unternehmen weitaus intransparenter ist, ist Diversifikation umso wichtiger: und die geht am günstigsten und effektivsten mit einem ETF.

Und warum es sich lohnt über eine Direktinvestition (mit einem ETF) in Asien zu investieren? Unter anderem deshalb:

  • gute Aussichten auf weiteres Wirtschaftswachstum und damit Rendite
  • attraktiver Gegenpol im Depot zu den westlichen Märkten und deren Abhängigkeit voneinander
  • potentiellen Überbewertungen an den amerikanischen Märkten wird aus dem Weg gegangen
  • dein Depot könnte indirekt am Aufstieg von Schwellenländern hin zu Industrieländern teilhaben

Ein "sicherer Hafen" ist ein auf asiatische Märkte fokussierter ETF aber natürlich nicht. In den Schwellenländern, vor allem beispielsweise China, herrscht ein omnipräsentes politisches Risiko, außerdem weisen Schwellenländer seit jeher eine höhere Volatilität auf. Deshalb sollte der Asien-ETF am besten eine Beimischung in deinem Depot sein, nicht aber den größten Teil ausmachen - außer du glaubst wirklich mit größter Überzeugung an ein asiatisches Alpha.

Diese ETFs eignen sich für deine Investition in Asien

Amundi MSCI EM Asia UCITS ETF (ISIN: LU1681044480)

Auf der Suche nach einem Asien-Index, wirst du früher oder später auf den MSCI EM Asia NR stoßen. Selbiger ist es, den sich dieser Amundi ETF zu Nutze macht, um Unternehmen mittlerer und großer Größe abzubilden. Der Index kommt damit auf rund 156 Titel, ohne bestimmte geografische Ausschließungen vorzunehmen. Gewichtet wird der Index (und damit ebenso der ETF) nach adjustierter Marktkapitalisierung. Enthalten sind Indizes aus neun Ländern: Indien, China, Indonesien, Korea, Malaysia, Pakistan, Taiwan, Thailand und die Philippinen.

Wenn dein Ziel ist, die asiatischen Märkte ganzheitlich zu erfassen, repräsentativ abzubilden und du möglichst in mittleren und großen Unternehmen investiert sein möchtest, wie auch bei den großen World-ETFs der Fall, dann ist dieser Fonds hier eine Überlegung wert.

Die Kennzahlen in der Übersicht:

  • synthetische Abbildung
  • thesaurierend
  • aktuell 1.644 Millionen Euro investiertes Kapital
  • geführt in Euro
  • TER: 0,20 %
  • TD: 0,51 %

Zwei Sachen werden dem erfahrenen ETF-Anleger sofort ins Auge fallen: der Fonds wird in Euro geführt und nutzt eine synthetische Abbildung. Das macht ihn, abgesehen vom Fokus auf asiatische Märkte, auch zu einem interessanten Gegenpol zu den Indizes/ETFs der westlichen Welt, die zumeist in USD geführt werden. Außerdem ermöglicht die synthetische Abbildung geringe laufende Kosten.

Die Verteilung ist ein weiterer interessanter Aspekt. Ein Drittel entfällt auf Industrieländer, zwei Drittel auf Schwellenländer. Das größte Stück vom Kuchen macht wenig überraschend China aus, mit rund 46 %, vor Taiwan mit rund 18 % und Südkorea mit etwa 16 %. Eine weitere Besonderheit fällt dir mitunter bei der Zusammenstellung auf: Japan fehlt. Das liegt daran, dass Japan an den Kapitalmärkten zu den Industrieländern gezählt wird, folglich also beispielsweise in World-ETFs enthalten ist. In Emerging Markets-ETFs und Asien-Indizes ist Japan daher zumeist nicht vertreten.

8 ETFs, die 2021 in keinem Depot fehlen dürfen
Welche ETFs werden Ende des Jahres zu den Top-Performern in Anlegerdepots zählen? Das weiß nur die Glaskugel. Es gibt aber durchaus ETFs, die gute Chancen auf eine Alpha-Rendite versprechen.

Die Branchenverteilung dürfte Asienkenner nicht unbedingt überraschen. Die Technologiebranche bekommt ein Viertel im ETFzugesprochen, gefolgt von zyklischen Konsumgütern mit etwa 18 % und der Finanzbranche mit rund 15 %. Alle drei Branchen sind die, die in der Regel mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Asiens assoziiert werden. Der ETF avanciert damit zu einem sehr guten Allrounder für dein Depot, der dir ein breitgefächertes, breitgestreutes und gut diversifiziertes Investment in Asienerlaubt.

Lyxor MSCI AC Asia Pacific Ex Japan UCITS ETF (ISIN: LU1900068328)

Dieser ETF bildet den MSCI Daily TR Net AC Asia Pacific Ex Japan USD ab, ein breitgestreuter Index mit etwas mehr als 1.280 Titeln, die rund 85 % der Kapitalmarktkapitalisierung in jedem enthaltenen Land abbilden. Erneut sind sowohl Industrie- als auch Schwellenländer enthalten, aber nicht Japan. Ebenso nutzt dieser ETF eine synthetische Abbildung, ist hinsichtlich seiner Kosten doch aber etwas teurer: und kommt so auf eine TER von 0,60 %, gepaart mit einer Tracking-Difference von 0,93 %.

Alle Erträge werden thesauriert, also nicht ausgezahlt, die Fondsgröße beziffert sich zum aktuellen Zeitpunkt auf knapp 700 Millionen Euro, geführt wird dieser ETF ebenfalls in Euro. Der AC Asia Ex Japan Index (und damit dieser Fonds) besteht aus 10 Indizes von Schwellen- und Industrieländern. Eine Alternativ zum erstgenannten Fonds ist dieser eigentlich nur dann, wenn du eine besonders große Streuung wünscht und in den einzelnen Ländern etwas "tiefer" investieren möchtest, statt nur in selektierte mittlere und große Unternehmen - die hier aber natürlich ebenfalls enthalten sind. Ansonsten ist es vor allem die hohe TER, die dafür sorgt, dass dieser ETF das Nachsehen gegenüber dem erstgenannten Fonds von Amundi hat.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal möchten wir dir aber nicht vorenthalten: anders als der eben dargestellte ETF, beinhaltet dieser hier auch Titel aus Australien - die sogar rund 14 % vom Fonds ausmachen. Wenn für dich Asien also auch Australien ist, bist du mit diesem ETF besser beraten.

iShares MSCI AC Far East ex-Japan Small Cap UCITS ETF USD (Dist) (ISIN: IE00B2QWDR12)

Dieser ETF lässt sich sowohl mit dem hier an erster als auch dem an zweiter Stelle genannten Fonds kombinieren. Er erfasst nämlich die Werte, die in beiden nicht enthalten sind: die Small Caps, also die kleineren Unternehmen. Selbige finden in den meisten großen Indizes keinen Platz, da diese anderenfalls aus allen Nähten "platzen" würden. Small Caps bringen sowohl Rendite als auch Risiko mit: sie haben einerseits bessere Wachstumschancen und damit womöglich eine bessere Rendite, andererseits ist das Risiko höher - vor allem im asiatischen Raum mit seinen zahlreichen Schwellenländern.

Dieser ETF, der erneut Japan ausschließt und ausschließlich den fernen Osten (es sind also weder Australien noch Indien enthalten) enthält, eignet sich gut für risikofreudige Anleger. Einige seiner Basisfakten in der Zusammenfassung:

  • physische Replizierung
  • schüttet Erträge aus
  • Fondsgröße: 83 Millionen Euro
  • geführt in US-Dollar
  • TER: 0,74 %
  • TD: 0,44 %
  • aktuell etwas mehr als 1.300 Titel enthalten

Die Top-10 macht lediglich rund 4,50 % aus, was ein sehr guter Wert ist, vor allem mit Hinblick auf die hohe Gewichtung der Top-10 in den West-ETFs. Außerdem sind mehr als 1.300 Unternehmen eine stolze Summe, man darf diesem ETF also erst einmal eine solide Diversifikation unterstellen.

Die meisten der Unternehmen dürften deutschen Anlegern aber, wenn sie nicht bestimmte Kenntnisse im asiatischen Raum mitbringen, eher unbekannt sein. In den Top-10 sind Titel enthalten wie SITC International, Man Wah, Parade Technologies, Macronix und Vitasoy. Keines davon genießt in der westlichen Welt großartige Bekanntheit. Außerdem ist eine Besonderheit, dass das dominierende Land in diesem ETF Taiwan ist, gefolgt von Südkorea. China findet sich tatsächlich nur an dritter Stelle, Hong Kong an fünfter Position. Der Umstand, dass sich der ETF so maßgeblich von den "typischen" Emerging Markets-Indizes unterscheidet, dürfte für viele Anleger eher ein Pro-Argument darstellen. So erhält dein Depot eine interessante weitere Position, die wenig bis gar nicht mit dem korreliert, was womöglich schon da ist.

iShares Asia Pacific Dividend UCITS ETF (ISIN: IE00B14X4T88)

Du fährst eine Dividendenstrategie? Dann ist dieser ETF die naheliegende Wahl. Nicht nur schüttet er seine Erträge aus, wie bei Dividenden-ETFs eigentlich selbstverständlich, er bildet die enthaltenen Unternehmen auch physisch ab. Der ETF erfasst asiatische Titel beziehungsweise Unternehmen mit hoher Dividendenausschüttung. Folglich bildet dieser ETF nicht repräsentativ Asien ab, tatsächlich noch nicht einmal im Ansatz. Hinsichtlich der Zusammenstellung wirst du große Unterschiede zu den breitgestreuten ETFs feststellen, schon allein deshalb, weil in diesem hier nur 50 Titel enthalten sind.

Diese 50 Unternehmen zahlen hohe Dividenden aus, die im Jahr 2019 zu einer beachtlichen Ausschüttungsrendite von 5,76 % führten, in 2018 immerhin 4,91 % und in 2020 2,87 %. Wie bei allen ETFs, ist die Ausschüttung in 2020 aufgrund der Coronapandemie historisch sehr niedrig gewesen. Für das Jahr 2021 wird eine Ausschüttung von 4 % prognostiziert. Seine Zusammenstellung lässt sich der Emittent mit einer TER von 0,59 % vergüten, der Fonds misst eine Größe von 312 Millionen Euro, geführt wird er in US-Dollar. Die Top-10 im ETF machen rund 28 % aus.

Etwa ein Drittel entfällt auf Japan, ein weiteres Drittel auf Hong Kong, dazu 18 % auf Australien. Die Länder, die sonst die Asia-ETFs dominieren, sind hier also nur sehr geringfügig vertreten. Erneut sei gesagt: dieser ETF bildet nicht den asiatischen Markt ab, sondern sammelt Unternehmen ein, die in Asien besonders hohe Dividenden zahlen. Enthalten sind primär Unternehmen aus der Immobilienbranche, Grundversorger und einige Minenbetreiber.

Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
Möchtest Du in ETFs, Aktien oder andere Wertpapiere investieren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Bei den Online-Banken und Online-Brokern wird es meistens kostenlos angeboten. Hast Du ein solches Depot, kannst Du zumeist auch Sparpläne eröffnen. Der Vergleich informiert über die Konditionen.

Unser Fazit

Eine Investition in Asien ist objektiv betrachtet keine schlechte Idee: dank der Globalisierung spielen asiatische Länder eine immer stärkere Rolle, Nationen wie China könnten langfristig außerdem dem Westen den Rang ablaufen. Wie du in Asieninvestierst, ob besonders breitgestreut, nur mit großen und mittelgroßen Unternehmen, nur mit Small Caps oder mit Dividenden-Stars, bleibt indes dir überlassen: mit jedem der genannten ETFs kannst du deine Asien-Strategie auf deine Wünsche hin personalisieren!

Japanische Aktien: Lohnt sich ein Kauf in 2021 noch?
Japan steht für Technologie, Industrie mit hohem Exportanteil und Gesundheit. Ganz offensichtlich hat das Land mit dieser Wirtschaftsausrichtung die Corona-Pandemie hervorragend gemeistert. Das eröffnet Chancen, mit japanische Aktien oder ETFs Gewinne zu realisieren.

Unser Tipp: Bei Trade Republic kannst Du rund 1500 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Auch Kryptos wie Bitcoin und Ethereum sind jetzt verfügbar. Monatliche Sparraten schon ab 10€.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Asien-ETFs im Vergleich: Welche überzeugen im Depot?
Teilen
Twitter icon Facebook icon