ETF

Wie gefährlich ist das Währungsrisiko bei ETFs?

Veröffentlicht am

Auch ETFs, die viele Unternehmen und deren Aktien bündeln, müssen in irgendeiner Währung geführt werden: anders lässt sich kein Kurs bilden. Prinzipiell gibt es für deutsche Kunden nur zwei Optionen: entweder wird der ETF in US-Dollar oder in Euro geführt. Entsteht so wirklich ein Risiko?

Wie gefährlich ist das Währungsrisiko bei ETFs?

Erläuterungen zur Rolle von Währungen bei ETFs

Die Fondswährung kannst du beim Factsheet des Emittenten in Erfahrung bringen, meistens ist sie aber sowieso relativ offensichtlich gelistet. Ob der Fonds nun Euro oder US-Dollar als Fondswährung nutzt, ist anders als häufig angenommen, nicht an das Fondsdomizil gekoppelt. Ein in Europa aufgelegter Fonds, beispielsweise in Luxemburg oder Irland, kann also genauso gut US-Dollar als Währung nutzen, wie ein in den USA aufgelegter Fonds den Euro. Letzteres ist aber weitaus seltener bis effektiv so gut wie gar nicht anzutreffen.

Die meisten ETFs nutzen den US-Dollar als Fondswährung. Seltener entscheiden sich Emittenten, identische ETFs noch einmal gesondert mit dem Euro als Fondswährung anzubieten, wobei es sich dabei genau genommen um den identischen Fonds in US-Dollar handelt, der nun aber über Kapitalmarktprodukte gegen Verluste gegenüber dem Euro abgesichert wird. Einige Fonds, die speziell für den europäischen oder gar deutschen Markt beworben werden, nutzen ebenso bevorzugt den Euro.

Global Clean Energy ETFs: iShares oder Invesco?
Lange Zeit war iShares der einzige Emittent, der sich mit seinem Global Clean Energy ETF der nachhaltigen, umweltbewussteren Energieerzeugung widmete. Mittlerweile gibt es noch eine zweite Option, diesmal aus dem Hause Invesco.

Da ein Fonds zwangsläufig nur in einer Währung genutzt wird, liegt der Gedanke nahe, dass dadurch ein Währungsrisiko entsteht. Sehr deutlich lässt sich das an einem fiktiven Beispiel darstellen. Stell dir vor, du hast einen einzigen World-ETF im Depot, der in US-Dollar geführt wird. Dein komplettes Anlagekapital ist nun also an den Fortbestand einer einzigen Währung gekoppelt. Aus diesem Grund ist es vielleicht gar nicht so überraschend, dass der Begriff "Währungsrisiko" häufiger in einem Kontext fällt, bei dem Argumente gegen eine Investition in ETFs vorgebracht werden.

Ist das Währungsrisiko ein Problem? Nein!

Unsere Frage aus dem Titel, ob das Währungsrisiko ein "zahnloses Schreckgespenst" oder eine "ernstzunehmende Gefahr" sei, lässt sich relativ leicht beantworten. Vom Währungsrisiko geht effektiv keinerlei Gefahr für dein Depot aus, ganz besonders dann nicht, wenn du breitgestreut investierst - beispielsweise über World- oder All-World-ETFs. Aber warum ist das so?

Die Lösung auf diese Frage ist vielschichtig. Offensichtlich spielt eine große Rolle, dass du dir mit einem breitgestreuten World-ETF viele verschiedene Unternehmen ins Depot holst, auch wenn natürlich nicht direkt, sondern nur über den ETF. Folglich bekommst du indirekt auch viele verschiedene Währungen. Nestlé ist ein Unternehmen aus der Schweiz und wird daher primär in Schweizer Franken gehandelt, ebenso wie das Unternehmen diese Währung primär für die eigenen Geschäfte nutzt. Apple, Amazon und Co. hingegen den US-Dollar, Samsung wiederum den Koreanischen Won, BASF als deutsches Unternehmen den Euro - ebenso wie alle anderen deutschen Autohersteller, die ebenso in breitgestreuten ETFs enthalten sind.

Auch wenn bei dem Fonds letztlich nur eine Währung angegeben ist, in der Praxis sind aufgrund der Zusammenstellung schon viele unterschiedliche Währungen enthalten. Kontinuierlich wird sich diese Währung auch auf Kurse auswirken. Schwankungen beim Euro könnten beispielsweise kleine Zugewinne bei VW oder BMW nullifizieren - oder sie alternativ gegenüber dem US-Dollar noch verstärken. In der Praxis sind solche World-ETFs natürlich so groß, dass du das niemals in einer messbaren Form mitbekommen würdest.

Natürlich sind es die USA und damit der US-Dollar, der so ziemlich jeden Fonds dominiert, der die USA nicht exkludiert. Hast du dich schon einmal gefragt, wie sich die Währungen im klassischen MSCI World zusammensetzen? Hier bekommst du die Antwort:

  • USA ca. 55 %
  • Euro ca. 13 %
  • Jap. Yen ca. 8 %
  • Brit. Pfund ca. 8 %
  • CA-Dollar ca. 4 %
  • Schweizer Franken knapp 4 %

Auch andere Währungen sind enthalten, dann aber schon zu weitaus geringeren Teilen - die Schwedische Krone beispielsweise mit rund 1 % und die Dänische Krone mit etwa einem halben Prozentpunkt.

Wird vielleicht der Löwenanteil des US-Dollars indirekt zum Währungsrisiko?

Im vorherigen Abschnitt wiesen wir darauf hin, dass die Antwort vielschichtig ist. Hier kommen wir nun zum zweiten Teil, der da heißt: Globalisierung. Wir verdeutlichen das erneut an einem Beispiel. Apple ist zwar ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in den USA und einem Listing an der Heimatbörse, zudem wird die Aktie in US-Dollar geführt, das bedeutet aber längst nicht, dass der Konzern nur mit dem USD in Kontakt kommt. Spätestens seit der Globalisierung sind vor allem Konzerne international so aufgestellt, dass sie ständig in wirtschaftlichen Kontakt mit verschiedenen Währungen kommen. Apple verkauft beachtliche Teile der eigenen Produktpalette in Europa und in China: indirekt erhältst du also auch die beiden Währungen. Außerdem natürlich noch die aller anderen Länder, wenn auch proportional geringfügiger.

Das Beispiel Apple ist keinesfalls einzigartig. Im MSCI World finden sich führende (große und mittlere) Unternehmen - jedes davon ist auf internationalen Märkten tätig, anders wäre es nie zu der Größe/Marktkapitalisierung gekommen. Selbst wenn der ETF also in einer bestimmten Währung geführt und das Unternehmen ebenso in einer bestimmten Währung an der Heimatbörse ein Listing hat, "versteckt" sich hinter jedem dieser Unternehmen doch ein unglaublich vielschichtiger Währungskorb. Genau das ist ein weiterer Grund, warum das Währungsrisiko in ETFs eine höchst untergeordnete bis gar keine Rolle spielt. Die Unternehmen sind aufgrund der Globalisierung sowieso mit jedem beliebigen Markt und jeder Währung "vernetzt".

Vermeintliche Währungsrisiken könnten sogar eine Chance sein

In der Praxis fällt dem Währungsaspekt eine so verschwindend geringe Rolle zu, dass es keinen Grund gibt, warum sich Privatanleger mit ihren üblichen Kapitalhöhen überhaupt damit beschäftigen sollten. Möchtest du es aber ganz genau wissen, so lässt sich feststellen, dass du den Begriff "Währungsrisiko" ummünzen könntest: in "Währungschance". Denn natürlich besteht keinesfalls nur die Chance, dass sich Währungen zu deinem Nachteil entwickeln, sie könnten ebenso zu deinem Vorteil agieren.

Ein Beispiel, welches diesen Umstand verdeutlicht, sieht wie folgt aus. Da du in Deutschland wohnst, erledigst du deine Geldgeschäfte typischerweise in Euro. Nun stell dir vor, in deinem Depot befinden sich ETFs, die hingegen mit der Fondswährung US-Dollar geführt werden. Sofern der US-Dollar sich nun positiv zum Euro entwickelt, der US-Dollar also stärker und der Euro hingegen schwächer wird, dann würde sich das positiv auf dein Depot auswirken. Deine Anteile an den ETFs wären in deiner Heimatwährung (dem Euro) nämlich etwas mehr wert, du würdest bei einem Verkauf nun also etwas mehr Kaufkraft erlangen.

Solche kurzfristigen Währungsschwankungen lassen sich übrigens ganz unterschiedlich interpretieren. Würde der US-Dollar gegenüber dem Euro verlieren, wäre dein Depot etwas weniger wert, du würdest also Kaufkraft einbüßen. Der Begriff "Währungsrisiko" wäre die richtige Bezeichnung für das, was dann eben passiert ist. Im Gegenzug könntest du der Situation etwas Positives abgewinnen: mit deinen Euros wärst du in der Lage in Relation mehr ETF-Anteile zu erwerben, da die Kaufkraft vom Euro zum US-Dollar hinzugewann.

Natürlich handelt es sich dabei größtenteils um theoretische Betrachtungen, die du praktisch aber nicht für dich nutzen kannst. Derartige Währungsschwankungen übertragen sich nicht zwangsläufig sofort oder vollständig auf den ETF, außerdem ist es viel zu komplex, die einzelnen Währungspaare, die im ETF vertreten sind, gesondert zu betrachten, zu gewichten und dann eine Entscheidung zu treffen. Nicht zuletzt haben Privatanleger in der Regel auch weder den Kapitalmarktzugang noch die Kapitalhöhe, um derartige Umstände für sich einzusetzen. In der Praxis macht ein weiterer Umstand das noch "unmöglicher".

Die eigene Bank nicht vergessen!

... die rechnet deinen ETF nämlich sowieso in die Währung um, in der du dein Konto führst. So kann man zwar glauben, dass der US-Dollar ETF besonders sicher ist, faktisch bringt dir das nichts, wenn du dein Konto und Depot in Euro führst - wovon ja auszugehen ist. Außerdem sind da natürlich noch die Börsen, zum Beispiel Frankfurt/Xetra, die ja ebenfalls in einer bestimmten Währung handeln.

Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
Möchtest Du in ETFs, Aktien oder andere Wertpapiere investieren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Bei den Online-Banken und Online-Brokern wird es meistens kostenlos angeboten. Hast Du ein solches Depot, kannst Du zumeist auch Sparpläne eröffnen. Der Vergleich informiert über die Konditionen.

Aus diesem Grund ist es faktisch auch vollkommen egal, ob du einen US-Dollar oder einen Euro ETF hast, beides landet bei dir im Endeffekt in Euro.  

Muss man Währungsrisiken nun zwangsläufig akzeptieren?

Gemeint ist hier nicht das ETF-Währungsrisiko, denn wie wir eben herausgefunden haben, existiert dieses ja gar nicht. Stattdessen ist dein Vermögen generell gemeint. Auch hier ist aber klar, dass ohne großes Kapital keine großen Sprünge möglich sind. Natürlich könntest du dein persönliches Währungsrisiko minimieren, wenn du zum Depot/ETFs (die ja in Euro geführt werden) noch eine Immobilie in den USA, eine in Japan und eine in Dänemark kaufst - in der Praxis fehlt dir aller Voraussicht nach das Kapital dafür, außerdem entstünde dadurch ein enormer Verwaltungsaufwand.

Globalisierung: Vor- und Nachteile & Auswirkungen auf Geldanlagen
Die Globalisierung ist die zunehmende internationale Verflechtung von Gesellschaften, Institutionen und Staaten. Sie umfasst zahlreiche Bereiche wie Wirtschaft, Politik und Handel. Sie hat Vorteile, aber auch Nachteile, die sich auch auf Geldanlagen wie Aktien, Rohstoffe oder ETFs auswirken können.

Deshalb ist am besten: Währungsrisiken einfach gar nicht als solche wahrnehmen. In einer globalisierten, komplett vernetzten Welt gleichen sich diese langfristig sowieso meist aus, denn die vielen verschiedenen Unternehmen in dem ETF kommen in Kontakt mit allen Währungen. Von gehedgten ETFs ist unbedingt abzusehen: das Hedging geschieht über ein weiteres Instrument, das Gebühren kostet und damit deine Rendite mindert.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Wie gefährlich ist das Währungsrisiko bei ETFs?
Teilen
Twitter icon Facebook icon