Vorabpauschale 2024 berechnen: Steuern bei ETFs & Aktien-Fonds

Veröffentlicht am

Steuern sind ein komplexes Thema bei der Investition in ETFs, auch wenn mit der Investmentsteuerreform 2018 einiges vereinfacht wurde. Investierst Du in einen thesaurierenden ETF, wird eine Vorabpauschale erhoben. Mit einem Rechner im Internet kannst Du die Steuer berechnen.

Vorabpauschale 2024 berechnen: Steuern bei ETFs & Aktien-Fonds

Vorabpauschale - was ist das?

Als ob die Steuern auf ETFs nicht schon kompliziert genug sind, musst Du Dich bei einem thesaurierenden ETF auch noch mit der Vorabpauschale beschĂ€ftigen. Du kannst sie mit einem kostenlosen Rechner im Internet einfach berechnen. Der Jahreswechsel ist ein wichtiges Datum, wenn es um die Vorabpauschale geht. Sie wird in jedem Jahr zum Jahresbeginn festgelegt. Diese Pauschale wurde mit der Investmentsteuerreform 2018 eingefĂŒhrt, die einiges vereinfachen soll. Sie wird seit Januar 2019 auf thesaurierende und ausschĂŒttende ETFs ehoben. In jedem Jahr wird sie von den Banken ermittelt und als fiktiver Ertrag angenommen.

Online Broker Vergleich 2023: Wer ist am gĂŒnstigsten?
Bevor Du in einen ETF investierst, solltest Du den Broker-Vergleich nutzen. Du erfĂ€hrst, wo die besten Konditionen gewĂ€hrt werden und Du GebĂŒhren sparen kannst. Viele Broker bieten Aktionen mit kostenlosen ETFs an. Der Test hilft Dir bei der Auswahl des geeigneten Brokers.

Der Grund dafĂŒr ist ganz einfach: Investierst Du in einen ausschĂŒttenden ETF, bekommst Du die Dividende ausgezahlt. Ist diese Auszahlung entsprechend hoch, musst Du eine Abgeltungssteuer zahlen. Bei einem thesaurierenden ETF ist das nicht möglich. Die ErtrĂ€ge werden immer wieder in Wertpapiere reinvestiert. Damit die Bank auch dafĂŒr die Steuer berechnen kann, legt sie die Vorabpauschale als fiktiven Betrag fĂŒr die Gewinne fest. Sie sieht eine pauschale Wertsteigerung als Bemessungsgrundlage vor. Auf diese Vorabpauschale wird die Abgeltungssteuer erhoben.

💡
Du musst allerdings nicht immer diese Steuer zahlen. Hast Du einen Freistellungsauftrag an die depotfĂŒhrende Bank erteilt und liegen die ErtrĂ€ge unter dem im Freistellungsauftrag festgelegten Betrag, bleiben Dir die Steuern erspart.

Warum wird die Vorabpauschale berechnet?

Die Vorabpauschale dient seit der Investmentsteuerreform 2018 zur Besteuerung von ausschĂŒttungsgleichen ErtrĂ€gen und soll die Nutzung von ETFs als Steuerstundungsmodell verhindern. Ein thesaurierender ETF genießt jedoch weiterhin einen Steuerstundungseffekt. Ein Vorteil fĂŒr Dich als Anleger besteht darin, dass Du Deine ErtrĂ€ge nicht in der SteuererklĂ€rung angeben musst. Deine depotfĂŒhrende Bank muss die Pauschale berechnen und darauf die Abgeltungssteuer ermitteln, die sie dann an das Finanzamt abfĂŒhrt.

Jedes Jahr im Januar mĂŒssen die depotfĂŒhrenden Banken diese Pauschale berechnen. Auf deren Basis muss die Depotbank die fĂŒr das vergangene Jahr angefallenen Steuern festlegen.

Im Detail ist es kompliziert, die Vorabpauschale zu ermitteln. Der Fiskus will jedoch in jedem Fall bei Fonds die Steuern kassieren. Er hat daher die Pauschale als Berechnungsgrundlage fĂŒr die Abgeltungssteuer bei thesaurierenden ETFs eingefĂŒhrt. FĂŒr die Berechnung kann ein Vorabpauschale-Rechner verwendet werden.

Wann wird die Vorabpauschale 2024 eingezogen?

Es gibt keinen festen Stichtag aber Banken und Broker in Deutschland ziehen die Steuer im Laufe des Januars 2024 ein.


Vorabpauschale auf ETF berechnen - so geht es

Du musst keine komplizierten Berechnungen vornehmen, wenn Du auf einen ETF die Vorabpauschale berechnen möchtest. Die Banken berechnen diese Pauschale einmal im Jahr und ermitteln auf deren Grundlage die Abgeltungssteuer. Möchtest Du wissen, welche steuerliche Belastung bei Deinem ETF auf Dich zukommt, kannst Du sie mit einem kostenlosen Rechner im Internet berechnen. Du musst die Eingabefelder des Rechners nur mit einigen Angaben fĂŒttern:

  • Fondswert am Jahresanfang: Du musst den Wert Deiner Anteile in Deinem Depot vom 1. Januar des Vorjahres angeben.
  • Fondswert am Jahresende: Hier gibst Du den Wert Deiner Anteile in Deinem Depot am 31. Dezember des Vorjahres an.
  • AusschĂŒttungen: Hier trĂ€gst Du ein, ob Dein ETF im vergangenen Jahr ErtrĂ€ge erwirtschaftet hat
  • Art des ETFs: Du gibst an, ob es sich um einen Aktienfonds mit mindestens 51 Prozent Aktien, einen Mischfonds mit 25 bis 50 Prozent Aktien oder einen sonstigen Fonds mit weniger als 25 Prozent Aktien handelt.

Nun kannst Du die Berechnung starten.

Die Vorabpauschale ist auf die Wertsteigerung innerhalb eines Jahres begrenzt. Sie kann durch tatsĂ€chlich geleistete AusschĂŒttungen vermindert werden. Das ist bei ETFs mitunter der Fall, wenn ein Teil der ErtrĂ€ge an die Anleger ausgeschĂŒttet und der andere Teil thesauriert wird.


AusschĂŒttend oder thesaurierend: Welcher ETF passt zu mir?
Manche ETFs schĂŒtten Dividenden aus, andere nicht. Wenn du deine Steuerlast optimieren möchtest, solltest du das in Deutschland unbedingt berĂŒcksichtigen - hier erfĂ€hrst du wie!
Thesaurierung bei ETFs: So funktioniert es
Investierst Du in einen ETF, kannst Du zwischen ausschĂŒttenden und thesaurierenden Fonds wĂ€hlen. Thesauriert ein Fonds, wird die Dividende in Fondsvermögen reinvestiert. Du profitierst mit Thesaurierung vom Zinseszins. Thesaurierende Fonds sind daher fĂŒr den langfristigen Vermögensaufbau geeignet.

Die Vorabpauschale fĂŒr ETFs im Jahr 2024: Ein Praxisbeispiel

Im Jahr 2024 bleibt die Besteuerung von Exchange Traded Funds (ETFs) durch die Vorabpauschale ein zentrales Thema fĂŒr Investoren in Deutschland. Broker wie Trade Republic oder Scalable Capital versuchen aktiv ihre Kunden aufzuklĂ€ren was es mit dieser Steuer auf sich hat, damit es im Januar nicht so einer bösen Überraschung kommt.

Diese Form der Besteuerung, die Teil der Investmentsteuerreform von 2018 ist, zielt darauf ab, das Wachstum von ETF-Investitionen zu besteuern, bevor tatsĂ€chliche AusschĂŒttungen erfolgen. Es ist eine innovative Methode, um eine gleichmĂ€ĂŸigere Besteuerung von thesaurierenden und ausschĂŒttenden Fonds zu gewĂ€hrleisten.

Um die Vorabpauschale fĂŒr das Jahr 2024 zu veranschaulichen, betrachten wir ein konkretes Beispiel: Ein ETF hat zu Jahresbeginn einen RĂŒcknahmepreis von 1000 EUR. Unter Zugrundelegung des Basiszinssatzes, der vom deutschen Finanzministerium auf 2,55 % festgelegt wird, und eines Faktors von 0,7, ergibt sich ein Basisertrag von 17,85 EUR. FĂŒr Aktienfonds mit mehr als 50 % Aktienanteil wird eine Teilfreistellung von 30 % angewendet, was zu einer Vorabpauschale von 12,50 EUR fĂŒhrt.

Die Besteuerung dieser Vorabpauschale inkludiert die Kapitalertragsteuer sowie den SolidaritĂ€tszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer. Bei einer angenommenen Steuerlast von 26,375 % resultiert daraus eine Steuer in Höhe von 3,30 EUR. Dieses Szenario verdeutlicht, wie die Steuerlast selbst bei einem Wertanstieg des ETF-Anteils von 1000 EUR auf 1250 EUR und ohne AusschĂŒttung von Dividenden im Laufe des Jahres relativ gering bleibt – in diesem Fall etwa 4 EUR.

Es ist wichtig, dass Investoren die Mechanismen der Vorabpauschale verstehen, um ihre potenzielle Steuerlast im Voraus einschĂ€tzen zu können. Dieses Beispiel zeigt, dass die Vorabpauschale eine ĂŒberschaubare, aber wesentliche Komponente der Gesamtrendite eines ETF-Investments sein kann.

Es folgt eine Tabelle, die die Berechnung der Vorabpauschale fĂŒr unterschiedliche InvestitionsbetrĂ€ge in ETFs zeigt:

Investition (EUR)Basisertrag (EUR)Vorabpauschale (EUR)Steuerbelastung (EUR)
10,000178.50124.9532.96
50,000892.50624.75164.78
100,0001,785.001,249.50329.56
1,000,00017,850.0012,495.003,295.56

Diese Werte basieren auf dem Basiszinssatz von 2,55 %, einem Faktor von 0,7 und einer Teilfreistellung von 30 % fĂŒr Aktienfonds mit mehr als 50 % Aktienanteil. Bitte beachten Sie, dass diese Berechnungen hypothetische Beispiele sind und die tatsĂ€chlichen Werte je nach den spezifischen UmstĂ€nden und Marktentwicklungen variieren können.

(Berechnungen ohne GewÀhr)



Was hat es mit dem Basiszins auf sich?

Wichtige GrĂ¶ĂŸen, um die Vorabpauschale zu berechnen, sind der Basiszins und der Basisertrag.

Der Basiszins wird vom Bundesfinanzministerium zu Beginn eines jeden Jahres festgelegt. Die Grundlage dafĂŒr ist der Zinssatz, der von der Deutschen Bundesbank anhand der Zinsstrukturdaten immer am ersten Börsentag eines Jahres errechnet wird. Er leitet sich aus der langfristig erzielbaren Rendite von deutschen Bundesanleihen ab. Er soll den risikofreien Zins am Markt angeben. Der Basiszins fĂŒr 2020 lag bei 0,07 Prozent.

Historie Basiszinsen:

Bei der Ermittlung der Vorabpauschale werden nur 70 Prozent des Basiszinses kalkuliert. Der Basisertrag ist ein Vorabpauschalmaximum und auf die tatsĂ€chliche Wertsteigerung des ETFs begrenzt. Die AusschĂŒttungen sind in der Wertsteigerung enthalten. Ist bei einem ETF die Wertentwicklung negativ, liegt der Basisertrag bei Null. Steuern fallen lediglilch auf etwaige AusschĂŒttungen an. Der Basisertrag ist der maximal zu besteuernde Betrag. Hat der ETF keine Gewinne gemacht, fĂ€llt kein Basisertrag an.


Welche Bedeutung hat die Teilfreistellungsquote?

Bevor endgĂŒltig die Abgeltungssteuer auf die Vorabpauschale errechnet wird, kann die Vorabpauschale noch um die Teilfreistellungsquote vermindert werden. Das macht es noch schwieriger, sie fĂŒr Deinen ETF zu berechnen. Du musst Dich darum jedoch nicht kĂŒmmern, da das Deine depotfĂŒhrende Bank erledigt.

Die Teilfreistellungsquote stellt eine EntschĂ€digung fĂŒr Anleger bei der Besteuerung deutscher Fonds auf Fondsebene dar. Aufgrund dieser Teilfreistellungsquote mĂŒssen nicht die gesamten 100 Prozent der Pauschale versteuert werden. Die Teilfreistellung ist ein Ausgleich fĂŒr bereits anderweitig vorhandene steuerliche Belastungen. Kompliziert wird es noch bei einem auslĂ€ndischen ETF. Anleger sollen bei einem auslĂ€ndischen ETF mit der Teilfreistellungsquote eine EntschĂ€digung fĂŒr den Wegfall der Anrechenbarkeit der Quellensteuer bekommen.

Steuerlich zu erfassende ErtrĂ€ge sind mit der Teilfreistellungsquote in einem bestimmten Umfang fĂŒr die Anleger steuerfrei. Die Teilfreistellungsquote unterscheidet sich, abhĂ€ngig von der Art des Fonds:

  • Aktienfonds mit einer Aktienquote von mindestens 51 Prozent: 30 Prozent
  • Mischfonds mit einer Aktienquote von 25 bis 50 Prozent: 15 Prozent
  • Sonstiger Fonds mit einer Aktienquote von weniger als 25 Prozent: 0 Prozent

Du musst diese Teilfreistellung nicht berechnen, da auch das von der Depotbank erledigt wird.


Was ist die Abgeltungssteuer?

Hat die depotfĂŒhrenden Bank die Vorabpauschale ermittelt und davon gegebenenfalls die Teilfreistellungsquote abgezogen, kann sie die Abgeltungssteuer berechnen. Sie liegt bei 25 Prozent auf die Vorabpauschale. Auch bei den Gewinnen aus der VerĂ€ußerung von ETFs und bei Auszahlungen von ETFs wird die Abgeltungssteuer von 25 Prozent erhoben. Gehörst Du der Kirche an, wird auf die Abgeltungssteuer noch die Kirchensteuer von 8 oder 9 Prozent berechnet. Ein SolidaritĂ€tszuschlag fĂ€llt nur noch fĂŒr Anleger mit einem hohen Einkommen an. Er liegt bei 5,5 Prozent auf die Abgeltungssteuer.

Damit Du die Abgeltungssteuer gar nicht oder nicht in voller Höhe zahlen musst, solltest Du einen Freistellungsauftrag an Deine Depotbank nicht vergessen. Du kannst darin Deinen Sparerpauschbetrag von 801 Euro pro Jahr geltend machen. Die Bundesregierung will diesen Sparerpauschbetrag 2023 auf 1.000 Euro erhöhen. Bist Du verheiratet und wirst Du mit Deinem Ehepartner zusammen veranlagt, kannst Du den Sparerpauschbetrag von 2000 Euro ausschöpfen.


Was tun beim Verkauf von ETF-Anteilen?

Nun kannst Du Deine ETF-Anteile verkaufen. Hast Du eine Rendite erzielt, musst Du darauf ebenfalls die Abgeltungssteuer zahlen. Hier kann wieder Dein Freistellungsauftrag greifen, sodass Du nur dann eine Abgeltungssteuer zahlst, wenn Dein Verkaufsgewinn den Betrag im Freistellungsauftrag ĂŒbersteigt. Wurde fĂŒr Deinen ETF in den vergangenen Jahren eine Vorabpauschale berechnet, wird sie bei den Wertgewinnen beim Verkauf Deiner ETF-Anteile berĂŒcksichtigt. Sie wird angerechnet und mindert den zu versteuernden Betrag.


Strategien zur Vermeidung der Vorabpauschale bei ETF-Investitionen

Investoren, die die Belastung durch die Vorabpauschale bei ihren ETF-Investitionen minimieren oder vermeiden möchten, können verschiedene Strategien in Betracht ziehen. Eine solche Strategie ist die Investition in ausschĂŒttende ETFs statt in thesaurierende. AusschĂŒttende ETFs zahlen die ErtrĂ€ge direkt an die Anleger aus, wodurch die Vorabpauschale oft niedriger ausfĂ€llt oder ganz entfĂ€llt, da die realisierten AusschĂŒttungen gegen die berechnete Vorabpauschale gerechnet werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in ETFs zu investieren, die in Assetklassen mit geringerer Renditeerwartung anlegen. Da die Vorabpauschale auf Basis des Basiszinssatzes berechnet wird, kann eine niedrigere Renditeerwartung dazu fĂŒhren, dass weniger oder keine Steuer anfĂ€llt.

Außerdem könnten Investoren in Betracht ziehen, ihre Investitionen auf FreistellungsauftrĂ€ge und Sparer-PauschbetrĂ€ge abzustimmen. Durch die Nutzung dieser FreibetrĂ€ge können Anleger bis zu einem gewissen Grad EinkĂŒnfte aus Kapitalvermögen steuerfrei vereinnahmen.

Des Weiteren ist die gezielte Auswahl des Depotstandorts relevant. Investoren könnten ĂŒberlegen, ihre ETFs in einem Depot zu halten, das in einem Land mit gĂŒnstigeren steuerlichen Bedingungen fĂŒr KapitalertrĂ€ge liegt. Allerdings sollten hierbei die steuerlichen Regelungen und etwaige Doppelbesteuerungsabkommen zwischen den LĂ€ndern beachtet werden.

FĂŒr große Depots (ab ca. 100.000 Euro) kann auch eine Holding bzw. vermögensverwaltende GmbH interessant seint.

Zu guter Letzt ist eine sorgfĂ€ltige Planung und Beratung entscheidend. Investoren sollten ihre individuelle finanzielle Situation, ihre Anlageziele und ihren steuerlichen Status berĂŒcksichtigen und ggf. professionelle Beratung in Anspruch nehmen, um die optimale Strategie fĂŒr ihre Investitionen zu finden.


Keine Vorabpauschale fĂŒr 2022 und 2023

FĂŒr Dich als Anleger gibt es fĂŒr 2022 und auch fĂŒr 2023 gute Nachrichten, wenn Du in einen thesaurierenden ETF investiert hast. Der Basiszins ist in den letzten Jahren immer weiter gesunken. Rutscht er ins Minus, wird keine Vorabpauschale erhoben. Das ist jetzt der Fall, denn der Basiszins ist negativ. Du musst also keine Steuern auf die ErtrĂ€ge eines thesaurierenden ETFs zahlen, da die Vorabpauschale wegfĂ€llt.


Fazit: Vorabpauschale ist kompliziert

Bei einem thesaurierenden ETF werden die ErtrĂ€ge immer wieder in Fondsvermögen angelegt. Der Fiskus möchte diese ErtrĂ€ge besteuern, auch wenn Du darĂŒber noch gar nicht verfĂŒgst. Daher wurde mit der Investmentsteuerreform 2018 die Vorabpauschale eingefĂŒhrt.

Sie wird auf die ErtrĂ€ge von thesaurierenden und teilausschĂŒttenden ETFs ermittelt. Die depotfĂŒhrende Bank muss sie berechnen, um dann auf deren Grundlage die Abgeltungssteuer zu ermitteln. Eine wichtige GrĂ¶ĂŸe bei der Ermittlung der Vorabpauschale ist der Basiszins, der in jedem Jahr neu festgelegt wird. Er ist in den letzten Jahren immer weiter gesunken und fĂŒr 2022 negativ. Das bedeutet, dass 2022 die Vorabpauschale wegfĂ€llt.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwĂ€hnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder Ă€hnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die ĂŒber ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. BörsengeschĂ€fte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals fĂŒhren können. etf.capital haftet nicht fĂŒr materielle und/oder immaterielle SchĂ€den, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollstĂ€ndiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten MarktĂŒberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im VerhĂ€ltnis zu den Aufrufen hier öfter gewĂ€hlt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen SchaltflĂ€chen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstĂŒtzt damit unsere Arbeit.

Vorabpauschale 2024 berechnen: Steuern bei ETFs & Aktien-Fonds
Teilen
Twitter icon Facebook icon