Kirchensteuer in Deutschland verstehen

Veröffentlicht am

Dieser umfangreiche Leitfaden erläutert die Kirchensteuer in Deutschland: von der Grundlage, Berechnung und Auswirkung auf individuelles Einkommen, über die Kontroverse und die mögliche Zukunft dieser Steuer bis hin zu internationalen Vergleichen und alternativen Finanzierungsmodellen f

Kirchensteuer in Deutschland verstehen

Einführung zur Kirchensteuer in Deutschland

Die Kirchensteuer ist in Deutschland eine Steuer, die als staatlich geordnete Mitgliedsbeiträge von Religionsgemeinschaften angesehen wird. Diese Steuer wird auf der Grundlage des Einkommens erhoben und wird von den evangelischen, römisch-katholischen und altkatholischen Kirchen sowie den jüdischen Kultusgemeinden eingezogen. In dem folgenden Leitfaden wirst du umfassende Informationen über diesen Beitrag erhalten.

💡
Die Kirchensteuer ist keine staatliche Steuer, sondern ein Beitrag der Mitglieder für ihre eigene Religionsgemeinschaft!

Die Rechtsgrundlage und der Zweck der Kirchensteuer

In Deutschland ist die Kirchensteuer im einheitlichen Kirchensteuergesetz (KiStG) des jeweiligen Bundeslandes geregelt und wird insbesondere durch das Einkommensteuergesetz (EStG) und das Kirchensteuergesetz (KStG) auf Bundesebene ausformuliert. Nach dem Grundsatz der Trennung von Kirche und Staat ist die Kirchensteuer dadurch charakterisiert, dass die Kirchen die Festlegungs- und Erhebungsbefugnisse haben, während der Staat die Rolle des Steuereinzugs übernimmt.

Der Zweck der Kirchensteuer besteht darin, die religiösen und karitativen Aufgaben der Kirchen zu finanzieren. Sie deckt daher einen großen Anteil der Einnahmen und Ausgaben der Kirchen ab und ist ein wichtiger Teil dieser Finanzierungsgrundlage.


Berechnung der Kirchensteuer

Die Berechnung der Kirchensteuer in Deutschland hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Höhe der Kirchensteuer hängt von deinem zu versteuernden Einkommen und dem Kirchensteuersatz deines Bundeslandes ab. Der Kirchensteuersatz beträgt in der Regel 8% oder 9% auf die zu zahlende Einkommen- und Lohnsteuer. Zum Beispiel, wenn dein monatliches Bruttoeinkommen 3.000 € beträgt und dein Bundesland einen Kirchensteuersatz von 9% hat, beträgt die monatliche Kirchensteuer etwa 45 €.

💡
Die Berechnung der Kirchensteuer ist von Bundesland zu Bundesland verschieden!

Steuererklärung und Kirchensteuer

In der Steuererklärung kannst du die gezahlte Kirchensteuer als Sonderausgabe geltend machen. Dies führt dazu, dass dein zu versteuerndes Einkommen reduziert wird und du daher insgesamt weniger Steuern zahlen musst.

Die Kirchensteuer auf Kapitalerträge

Auf Kapitalerträge, wie zum Beispiel Zinsen, Dividenden oder auch Kursgewinne, fällt ebenfalls die Kirchensteuer an. Während die Kapitalertragsteuer und der Solidaritätszuschlag automatisch von den Banken abgeführt werden, wird die Kirchensteuer auf diese Erträge nur dann automatisch einbehalten, wenn du deiner Bank ein sogenanntes Kirchensteuerabzugsmerkmal (KiStAM) mitgeteilt hast. Ansonsten musst du diese in deiner Steuererklärung angeben und abführen.

💡
Auch die Einkommen aus Kapitalanlagen sind kirchensteuerpflichtig!

Kirchenaustritt und Kirchensteuer

Wenn du dich entscheidest, aus der Kirche auszutreten, wirst du von der Pflicht zur Zahlung der Kirchensteuer befreit. Der Austritt aus der Kirche wird beim zuständigen Standesamt oder Amtsgericht vorgenommen und es entstehen in der Regel geringe Austrittsgebühren. Nach dem Austritt bist du nicht mehr verpflichtet, Kirchensteuer zu zahlen.


“Solidaritätszuschlag einfach erklärt mit greifbaren Beisp
“Entdecken Sie eine einfache Erklärung zum Solidaritätszuschlag. Mit leicht verständlichen Beispielen und klaren Statistiken. Einfach Wissen er
Tagesgeld Vergleich: Die besten Konten im Überblick
In unserem Tagesgeld Vergleich findest du stets attraktive Angebote europäischer Banken. Details zu den Angeboten können jeweils auf den verlinkten Websites der Anbieters entnommen werden. Ein Tagesgeldkonto dient vor allem dem kurzfristigen Sparen.

FAQ

Wie hoch ist die Kirchensteuer bei 3000 € Brutto?

Die Höhe der Kirchensteuer hängt vom Kirchensteuersatz des Bundeslandes und den individuellen steuerlichen Verhältnissen ab. Bei einem Kirchensteuersatz von 9% und einem durchschnittlichen Steuertarif wäre die Kirchensteuer bei einem Bruttoeinkommen von 3000 € etwa 45 € pro Monat.

Was passiert, wenn ich aus der Kirche austrete?

Wenn du aus der Kirche austrittst, endet deine Pflicht zur Zahlung der Kirchensteuer sofort. Je nach Land können für den Austritt Gebühren anfallen.

Wie wird die Kirchensteuer berechnet?

Die Berechnung der Kirchensteuer basiert auf dem zu versteuernden Einkommen und dem Kirchensteuersatz deines Bundeslandes. Der Kirchensteuersatz beträgt in der Regel zwischen 8% und 9% auf die Einkommensteuer.

Fällt die Kirchensteuer auch auf Kapitalerträge an?

Ja, auch auf Kapitalerträge wie Zinsen, Dividenden oder Kursgewinne fällt Kirchensteuer an. Diese wird von der Bank automatisch einbehalten, sofern der Steuerpflichtige seiner Bank sein Kirchensteuerabzugsmerkmal (KiStAM) mitgeteilt hat.

Wie kann ich die Kirchensteuer vermeiden?

Die einzige Möglichkeit, die Zahlung der Kirchensteuer zu vermeiden, besteht darin, aus der Kirche auszutreten. Nach dem Austritt bist du nicht mehr zur Zahlung der Kirchensteuer verpflichtet.


Die Verteilung der Kirchensteuereinnahmen

Die Kirchensteuereinnahmen werden auf die einzelnen lokalen Gemeinden, den jeweiligen Landeskirchen und auf die kirchlichen Gesamtverbände verteilt. Je nach Landeskirche können die Verteilungsschlüssel variieren. Im Allgemeinen dient ein großer Teil der Einnahmen der Finanzierung von pastoralen Diensten, dem Unterhalt von kirchlichen Gebäuden und der Organisation von Gemeindeaktivitäten. Zudem fließen aus den Kirchensteuereinnahmen auch Beträge in die soziale Arbeit der Kirchen und in die Unterstützung von Hilfsprojekten im In- und Ausland.

💡
Die Kirchensteuereinnahmen sind eine essentielle Grundlage für das Funktionieren der Kirchengemeinden und ihrer sozialen Arbeit!

Die Kirchensteuer und ihre Auswirkungen auf die Gemeindeglieder

Die Kirchensteuer hat auch direkte Auswirkungen auf die Gemeindeglieder. Die Mitgliedschaft in einer Kirche und die damit verbundene Zahlung der Kirchensteuer sind in erster Linie Ausdruck einer inneren Bindung an die Glaubensgemeinschaft und ihres Engagements für das Gemeinwohl. Dieses Engagement ermöglicht es den Kirchen, eine Vielzahl von Diensten und Angeboten für ihre Mitglieder und die Gesellschaft als Ganzes bereitzustellen, darunter Seelsorge, Gottesdienste, Bildungs- und Kulturarbeit, karitative und soziale Dienste. Dennoch stellt die Kirchensteuer für manche Menschen auch eine finanzielle Belastung dar, die sie bewegt, einen Kirchenaustritt in Erwägung zu ziehen.

💡
Die Zahlung der Kirchensteuer ist nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch ein Ausdruck des persönlichen Engagements für die Gemeinschaft und das soziale Engagement der Kirchen!

Die Kirchensteuer in der Diskussion

Die Kirchensteuer ist seit jeher umstritten und Gegenstand von Diskussionen. Während die einen die Steuer als notwendige Unterstützung für die vielfältigen Aufgaben und sozialen Dienste der Kirchen sehen, kritisieren andere, dass die Verbindung von religiöser Überzeugung und staatlicher Abgabepflicht unverhältnismäßig ist. Es gibt auch Argumente dafür, dass die Kirchen für ihre Finanzierung alternative Modelle finden sollten, die nicht auf einer verpflichtenden Mitgliedssteuer beruhen. Eine weitere Kritik ist, dass die Kirchensteuer eine Ausnahme vom Prinzip der steuerlichen Neutralität des Staates darstellt.

💡
Die Akzeptanz der Kirchensteuer ist in der Bevölkerung gemischt - einige sehen sie als notwendige Unterstützung, andere als unverhältnismäßige Belastung!

Die Zukunft der Kirchensteuer

In Bezug auf die Zukunft der Kirchensteuer gibt es viele offene Fragen. Wie werden die Kirchen auf die wachsende Zahl von Kirchenaustritten reagieren? Wird die Kirchensteuer durch alternative Finanzierungsmodelle ersetzt oder in ihrer jetzigen Form beibehalten? Wie kann die Kirchensteuer fairer und transparenter gestaltet werden? Wie kann die Kirchensteuer gerechter gestaltet werden, insbesondere im Hinblick auf einkommensschwache und benachteiligte Mitglieder der Gemeinde?

Dies sind nur einige der Fragen, die in der Diskussion um die Zukunft der Kirchensteuer gestellt werden. Welche Antworten letztlich gefunden werden, wird entscheidend davon abhängen, wie sich die Kirchen selbst, die politischen Entscheidungsträger und die Gesellschaft als Ganzes zu diesen Fragen positionieren.

💡
Die Zukunft der Kirchensteuer ist unsicher und hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere von den Entscheidungen der Kirchen und der Politik!

Heirat & Steuer: Finanz-Leitfaden für Paare
Heiraten bietet neben der romantischen Bindung auch finanzielle Vorteile. Durch sorgfältige Planung können Paare Steuervorzüge nutzen, Vermögen aufbauen und langfristige finanzielle Ziele planen. Hierbei ist jedoch individuelle Berücksichtigung notwendig, um potenzielle Nachteile zu v
Freistellungsauftrag: Steuern sparen bei Aktien und ETFs
Der Freistellungsauftrag ist ein wesentlicher Bestandteil des Aktien- und ETF-Handels. Er ermöglicht es Anlegern, Kapitalerträge zu erzielen, ohne dabei Steuern zu zahlen.

Die Kirchensteuer in einem internationalen Kontext

Die Kirchensteuer in ihrer gegenwärtigen Form ist ein besonders deutsches Phänomen. In vielen anderen Ländern, insbesondere in denen, wo Staat und Kirche strikt getrennt sind, gibt es kein vergleichbares Konzept. Stattdessen finanzieren sich die Kirchen in diesen Ländern durch freiwillige Spenden ihrer Mitglieder oder durch öffentliche Zuschüsse. Doch auch in einigen europäischen Ländern, wie Italien und Dänemark, existieren Formen einer Kirchensteuer, allerdings mit zum Teil erheblichen Unterschieden in der Struktur und Höhe der Steuer im Vergleich zu Deutschland.

💡
Im internationalen Vergleich ist das deutsche Modell der Kirchensteuer eher ungewöhnlich!

Alternative Modelle zur Kirchenfinanzierung

Aufgrund der Kritik an der Kirchensteuer und der Diskussion über ihre Zukunft werden alternative Modelle zur Finanzierung der Kirchen in Betracht gezogen. Ein solches Modell könnte auf freiwilligen Mitgliedsbeiträgen oder Spenden basieren, ähnlich wie es bereits in vielen anderen Ländern der Fall ist. Darüber hinaus könnten Kirchen auch verstärkt auf kommerzielle Aktivitäten und auf die Unterstützung durch Stiftungen und andere gemeinnützige Einrichtungen setzen.

Es bleibt jedoch zu beachten, dass der Wechsel zu einem alternativen Finanzierungsmodell nicht ohne Risiken und Herausforderungen ist. So könnten beispielsweise freiwillige Mitgliedsbeiträge und Spenden weniger stabil und weniger planbar sein als die Einnahmen aus der Steuer. Auch wären die sozialen und pastoralen Aufgaben der Kirchen möglicherweise nur eingeschränkt finanzierbar.

💡
Alternative Modelle können eine Lösung sein, bringen jedoch auch Herausforderungen und Risiken mit sich!

Die Kirchensteuer als Maß für Mitgliedschaft und Engagement

Die Kirchensteuer ist auch ein Ausdruck für die Mitgliedschaft und das Engagement in der Kirche. Daher kann die Entscheidung für oder gegen den Austritt aus der Kirche und damit auch für oder gegen die Zahlung der Kirchensteuer als implizite Aussage über die individuelle Haltung gegenüber der Kirche und ihren Aufgaben interpretiert werden. Daher kann die Zahl der Kirchenmitglieder und die Höhe der Kirchensteuereinnahmen als Indikator für die gesellschaftliche Bedeutung und Relevanz der Kirchen angesehen werden.

Dies führt zu der Frage, ob und wie die Kirchen ihre Bedeutung und Relevanz in der Gesellschaft steigern und damit auch ihre Mitgliederzahlen und Kirchensteuereinnahmen erhöhen können. Hierbei könnten Maßnahmen wie eine verbesserte Kommunikation über die Arbeit und die Aufgaben der Kirchen, eine stärkere Fokussierung auf die sozialen und karitativen Aufgaben der Kirchen oder auch eine stärkere Beteiligung der Gemeindemitglieder an Entscheidungsprozessen in der Kirche eine Rolle spielen.

💡
Die Kirchensteuer ist nicht nur ein finanzieller Beitrag, sondern auch ein Ausdruck der Mitgliedschaft und des Engagements in der Kirche!

Die Kirchensteuer als ethische Frage

Die Entscheidung, Kirchensteuer zu zahlen, ist nicht nur eine finanzielle, sondern auch eine ethische Frage. Einige Menschen zahlen Kirchensteuer aus der Überzeugung heraus, dass sie damit einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung der vielfältigen Aufgaben ihrer Kirche leisten. Andere wiederum sehen in der Kirchensteuer eher eine ungerechte Belastung und möchten lieber selbst entscheiden, welche religiösen oder sozialen Organisationen sie unterstützen möchten.

Im Zentrum dieser Diskussion steht die Frage nach der individuellen Freiheit und Verantwortung im Kontext des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Es handelt sich um eine Frage, bei der persönliche Überzeugungen, moralische Werte und soziale Normen eine entscheidende Rolle spielen.

💡
Die Zahlung der Kirchensteuer ist nicht nur eine finanzielle Entscheidung, sondern auch eine ethische Fragestellung!

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Kirchensteuer in Deutschland verstehen
Teilen
Twitter icon Facebook icon