DAX

DAX 40: Wie sieht die Prognose für 2021 aus?

Veröffentlicht am

Der deutsche Leitindex DAX ist bei Anlegern beliebt, wenn es um Aktien geht. Du kannst auch in einen ETF investieren, der alle im Index gelisteten Aktien enthält. Bevor Du investierst, solltest Du Dich mit der Prognose für 2021 und längerfristig vertraut machen.

DAX 40: Wie sieht die Prognose für 2021 aus?

Wo steht der DAX aktuell?

Während der Corona-Pandemie stand der deutsche Leitindex DAX stark unter Druck. Er erlitt Ende Oktober 2020 einen starken Kurseinbruch. Inzwischen konnte er sich wieder erholen. Im August 2021 hat er wieder an Fahrt aufgenommen. Am 31. August 2021 lag er bei ungefähr 15.800 Zählern. Am 12. August 2021 erreichte er sogar sein bisheriges Rekordhoch von 15.964 Zählern. Fast hätte er am 31. August 2021 die magische Marke von 16.000 Punkten geknackt und dann ein neues Rekordhoch verzeichnet, doch fehlten ihm 30 Zähler. Angesichts dieser Entwicklung ist die Prognose für den Rest 2021 und für die Zukunft interessant. Klettert das Börsenbarometer weiter nach oben, tritt der Leitindex auf der Stelle oder rutscht er wieder ab? Diese Fragen musst Du Dir stellen, wenn Du in einen ETF auf den DAX investieren möchtest.

DAX 40: Welche Unternehmen schaffen den Aufstieg?
Ab September 2021 gibt es keinen DAX 30 mehr, sondern einen DAX 40. Fortan sind im deutschen Leitindex 40 Unternehmen enthalten. Noch steht nicht fest, welche Unternehmen aufgenommen werden. Es hängt vom Kurs der jeweiligen Aktie ab. Ein ETF auf den DAX bietet künftig eine noch bessere Streuung.

Volatilität als Signalgeber für eine Prognose

Eine Prognose, wie sich der deutsche Leitindex entwickelt, wird von vielen Faktoren beeinflusst. Die aktuelle globale wirtschaftliche und politische Lage spielt ebenso eine Rolle wie Entscheidungen der Notenbanken oder die Lage in DAX-Schwergewichten. Nachrichten über Unternehmen mit einem hohen Indexgewicht beeinflussen das Verhalten von Aktionären. Bei positiven Nachrichten wie hohen Gewinnen werden die Aktien verstärkt gekauft. Negative Nachrichten wie die Entlassung von Arbeitskräften, mangelnde Aufträge und Umsatzeinbrüche schüren Angst unter den Aktionären und führen dazu, dass die Aktien vermehrt verkauft werden.

Eine Prognose für den DAX oder einen ETF darauf wird durch volatile Aktienerschwert, bei denen die Kurse häufig schwanken. Haben diese Titel ein entsprechend hohes Indexgewicht, können sie den Kurs kurzfristig in die Höhe treiben, aber ähnlich schnell wieder sinken lassen. Solche volatilen Titel im deutschen Leitindex sind

  • Delivery Hero
  • Deutsche Börse AG
  • Henkel als Hersteller von Konsumgütern und Chemie
  • Fresenius Medical Care
  • RWE als Energieversorger.

Mit einem DAX-ETF erreichst Du eine breite Risikostreuung. Schwieriger wird es mit der Investition in Einzelaktien der volatilen DAX-Werte. Kurzfristig kann es zu Kursverfällen kommen, doch kann sich der Kurs auch schnell wieder erholen.

Prognose für den Rest 2021

Schaust Du Dir die Charts für den deutschen Leitindex aus den vergangenen Monaten an, ist ein starker Aufwärtstrend zu erkennen. Das lässt darauf schließen, dass sich dieser Trend in den kommenden Wochen und vielleicht Monaten fortsetzt. Allerdings können unvorhergesehene Ereignisse wie eine erneute Corona-Pandemie oder die bevorstehende Bundestagswahl 2021 zu einer Trendwende und damit verbunden zu Kurseinbrüchen führen.
Um eine Prognose für den DAX und damit verbunden für einen ETF auf den deutschen Leitindex zu stellen, müssen die verschiedenen Sektoren der gelisteten Unternehmen näher betrachtet werden. Am Aktienmarkt herrscht eine Zweiteilung. Software- und Internetanbieter haben vor allem während der Corona-Krise einen wahren Höhenflug erreicht. Auch gegenwärtig verzeichnen solche Unternehmen eine gute Entwicklung, wie

  • SAP
  • Deutsche Post
  • Deutsche Telekom

beweisen.


DAX-ETFs günstig kaufen bei Trade Republic

Andere Sektoren wie Reisen, Modeeinzelhandel oder Automobile entwickeln sich eher schwach. Auch nach den Corona-Einschränkungen setzt sich dieser Trend noch fort. Bei einigen Unternehmen aus diesen Sektoren ist eine schwache Erholung erkennbar, die auch dazu beigetragen hat, dass der DAX so stark gestiegen ist. Die Erfolge der Corona-Impfkampagne führten zu Optimismus bei den Anlegern, der sich auch in den kommenden Wochen noch fortsetzen kann. Sollte es allerdings erneut zu Einschränkungen kommen, könnte sich das auch negativ auf den DAX auswirken.

Negativumfeld treibt den DAX nach oben

Die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) stellt ein Negativumfeld für Anleger dar. Anleger suchen verstärkt nach alternativen Anlagemöglichkeiten wie Aktien, da klassische Geldanlagen wie Festgeld oder Tagesgeld kaum Zinsen bringen. Einige Banken erheben sogar Negativzinsen. Aktien werden daher bei Anlegern immer beliebter. Deutsche Privatanleger sehen häufig in DAX-Werten eine sichere Bank. Auch bei Anleihen sind die Renditen nur gering. Aktien stellen eine gute Alternative zu Staatsanleihen dar. Das treibt den DAX nach oben. Ein Ende der Nullzinspolitik der EZB ist noch nicht abzusehen. Daher könnte der deutsche Leitindex 2021 und längerfristig noch steigen, wenn auch nicht mehr so stark wie in den letzten Wochen. Viele Anleger, die in einen ETF auf den Leitindex investieren, folgen dem aktuellen Trend. Sie investieren, da sie mit künftigen Kurssteigerungen rechnen. Du kannst also davon ausgehen, dass der Leitindex auch künftig im Kurs steigt.

Kursanstieg im letzten Jahr so gering wie schon lange nicht mehr

In der Regel verzeichnet der DAX in jedem Jahr einen Kursanstieg. Daher ist ein DAX-ETF als langfristige Geldanlage gut geeignet. Eine Ausnahme bildete nur 2020, da das deutsche Börsenbarometer und damit verbunden die deutschen Aktien unter der Corona-Pandemie stark gelitten haben. Wie extrem niedrig die Steigerung 2020 war, zeigt ein Vergleich mit den vergangenen Jahren, ab 2016:

  • 2016 Performance von 6,87 Prozent
  • 2017 Performance von 12,51 Prozent
  • 2018 Performance von 18,26 Prozent
  • 2019 Performance von 25,48 Prozent
  • 2020 Performance von 3,55 Prozent.

Abgesehen von 2020 ist die Performance in den letzten Jahren in jedem Jahr höher ausgefallen. In jedem Fall wird die Performance für 2021 deutlich besser sein als 2020. Wie die Performance tatsächlich aussehen wird, lässt sich nicht genau sagen.

Was passiert nach der DAX-Aufstockung im September 2021?

Es dauert nicht mehr lange, dann befinden sich im deutschen Börsenbarometer nicht mehr nur 30, sondern 40 Unternehmen. In der zweiten Septemberhälfte 2021 ist die Aufstockung offiziell. Einige Unternehmen aus dem MDAX, dem Index für Unternehmen mit mittlerer Marktkapitalisierung, werden als heiße Aufstiegskandidaten gehandelt. Im Gegenzug befinden sich im MDAX dann nur noch 50 statt bisher 60 Unternehmen. Das könnte sich auch auf die Prognose auswirken. Du solltest einen Blick auf die Performance der Aufstiegskandidaten werfen. Bietet die Performance dieser Unternehmen Grund zu Optimismus, ist weiterhin mit einer guten Prognose für den DAX und einen ETF darauf zu rechnen. Deine Aufmerksamkeit solltest Du auf

  • Siemens Healthineers
  • Airbus
  • Porsche
  • Zalando

lenken, denn diese Unternehmen gelten als ziemlich sichere Aufstiegskandidaten. Auch für den MDAX wird sich die Prognose verändern, wenn künftig weniger Unternehmen gelistet sind.

Langfristige Prognose: 100.000 Zähler

Ein Anstieg des DAX auf 100.000 Zähler - wer würde dann nicht in einen ETF darauf investieren wollen? Diese Prognose gilt jedoch nicht für 2021, auch wenn die Performance in den letzten Jahren, mit Ausnahme 2020, gezeigt hat, dass starke Anstiege möglich sind. Eine solche Prognose erscheint unglaublich, doch könnte sie für 2039 oder 2045 durchaus realistisch erscheinen, wie einige Analysten glauben. (Quelle)

ETF-Sparplan dauerhaft kostenlos: Top-Anbieter im Vergleich
Mit einem ETF-Sparplan kannst Du bereits mit geringen Einzahlungen langfristig Vermögen aufbauen. Einige Online-Broker bieten solche Sparpläne dauerhaft kostenlos an. Du solltest auch auf die Eckdaten wie Mindestsparrate und Flexibilität achten. Bei der Altersvorsorge ist ein Auszahlplan sinnvoll.

Die Analysten haben für diese Prognose die Entwicklung ab 1959 betrachtet. Zu dieser Zeit gab es den DAX noch gar nicht, doch haben sie die bisherige Entwicklung zurückgerechnet. Pro Jahr wurde eine Steigerung von 9 Prozent angesetzt. Eine ähnliche Entwicklung sehen die Analysten für den Dow Jones. Ein Anstieg auf 100.000 Zähler mag vielleicht unvorstellbar erscheinen. Vielleicht wäre bis dahin aber eine Steigerung auf 50.000 Zähler möglich.

Prognose ausnutzen mit ETF auf den DAX

Möchtest Du die positive Prognose ausnutzen, kannst Du in einen ETF auf den deutschen Leitindex investieren. An den deutschen Börsen werden zehn ETFs auf den DAX gehandelt. Du kannst Deine Auswahl nach dem höchsten Fondsvolumen oder nach der besten Rendite treffen. Die Rendite hat sich bei den ETFs ähnlich stark entwickelt.

iShares Core DAX UCITS ETF (DE) ISIN, DE0005933931, WKN 593393

Dieser ETF hat mit 7.013 Millionen Euro das höchste Fondsvolumen unter den DAX-ETFs. Er wurde im Dezember 2000 aufgelegt und hat mit 0,16 Prozent nur eine geringe Gesamtkostenquote. Die Volatilität ist mit 16,77 Prozent durchschnittlich. Da nur 30 und künftig 40 Unternehmen gelistet sind, erfolgt die Replikation vollständig physisch. Da der Fonds thesaurierend ist, profitierst Du vom Zinseszins-Effekt. Ende Oktober 2020, während der Corona-Pandemie, war die Rendite ins Minus gerutscht. Inzwischen ist sie mit 21,33 Prozent wieder stark im Plus.

Amundi ETF DAX UCITS ETF DR ISIN, FR0010655712, WKN A0REJQ

Dieser ETF hat mit aktuell 21,42 Prozent die höchste Rendite unter den ETFs auf den DAX. Es gibt allerdings noch ETFs mit einer ähnlich hohen Rendite, also mit 21,41 Prozent und 21,40 Prozent. Auch bei diesem ETF war Ende Oktober 2020 ein Renditeeinbruch ins Minus zu verzeichnen. Mit einer Gesamtkostenquote von 0,10 Prozent ist dieser Fonds außerordentlich preiswert. Die Volatilität liegt hier bei 16,76 Prozent. Auch dieser Fonds repliziert vollständig physisch und ist thesaurierend. Das Fondsvolumen liegt bei 231 Millionen Euro. Aufgelegt wurde der ETF im September 2008.

Xtrackers DAX UCITS ETF 1C ISIN, LU0274211480, WKN DBX1DA

Auch dieser ETF überzeugt mit einem hohen Fondsvolumen von 4.190 Millionen Euro und einer Rendite von 21,41 Prozent. Ein Renditeeinbruch ins Minus ist auch bei diesem ETF im Oktober 2020 aufgetreten. Dieser ETF wurde im Januar 2007 aufgelegt. Auch er ist mit einer Gesamtkostenquote von 0,09 Prozent außerordentlich preiswert. Mit einer Volatilität von 16,75 Prozent, einer vollständig physischen Replikation und einer thesaurierenden Ertragsverwendung weist er ähnliche Merkmale wie die anderen DAX-ETFs auf.

Fazit: Prognose für den DAX ist positiv

Der deutsche Leitindex DAX ist aktuell stark gestiegen und zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend. Von seinem Kurseinbruch aufgrund der Corona-Pandemie hat er sich längst wieder erholt. Das liegt daran, dass einige Sektoren während der Krise stark zugelegt haben und auch sonst eine stabile Entwicklung zeigen. Die Verlierer der Pandemie haben sich wieder geringfügig erholt. Im September 2021 wird der deutsche Leitindex auf 40 Unternehmen aufgestockt. Die Prognose könnte sich dann verändern. Grundsätzlich ist von einer positiven Prognose auszugehen, wenn es nicht erneut zu Corona-Einschränkungen kommt. Investierst Du in einen ETF auf den DAX, kannst Du von der positiven Entwicklung profitieren. Die ETFs auf den deutschen Leitindex zeigen aktuell eine positive Rendite von mehr als 20 Prozent.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

DAX 40: Wie sieht die Prognose für 2021 aus?
Teilen
Twitter icon Facebook icon