IPO

Suse Aktie: Erfolgreicher IPO vom deutschen Softwarehersteller?

Veröffentlicht am

Der Anbieter für Open Source Software, Suse, führt ein IPO durch. Die Aktie soll ab dem 19. Mai 2021 verfügbar sein und an der Frankfurter Börse gehandelt werden. Das bislang eher unbekannte Unternehmen mit Sitz in Nürnberg hofft auf ein Wachstum. Wie erfolgreich wird der Börsengang?

Suse Aktie: Erfolgreicher IPO vom deutschen Softwarehersteller?

Wer ist Suse?

Der Börsengang von Suse könnte der nächste milliardenschwere IPO an der Frankfurter Börse werden. Vor einem genaueren Blick auf die Aktie und deren Bewertung muss die Frage geklärt werden, wer sich hinter diesem Unternehmen eigentlich verbirgt. Der Firmenname hatte ursprünglich die Eigenschreibweise S.u.S.E., der für Software- und System-Entwicklung stand. Inzwischen firmiert das Unternehmen unter dem Namen SUSE Software Solutions Germany GmbH und ist international tätig. Mit dem Börsengang wird es in eine AG umgewandelt. Die Aktie des Softwarekonzerns gehört zu den Technologiewerten. Das Unternehmen ist mit

  • Enterprise-Linux-Betriebssystemen
  • Container-Management und Storage
  • Edge-Softwarelösungen

beschäftigt.


Suse günstig bei Trade Republic handeln

Wie das Unternehmen selbst angibt, gehören zahlreiche namhafte Organisationen aus der ganzen Welt zu den Kunden. Es soll sich um 60 Prozent der unter den Fortune Global 500 gelisteten Unternehmen handeln. Die Kunden wollen ihre digitale Unternehmenstransformation beschleunigen und geschäftskritische Prozesse betreiben. Zu den Kunden sollen IBM, Siemens, Airbus, die Bundesanstalt für Arbeit und Oracle zählen. Auch die zehn größten Autohersteller und die 14 größten Unternehmen aus dem Luft- und Raumfahrtsektor sind die Kunden des Softwarehauses. Mit dem IPO erhofft sich der Softwarekonzern in den kommenden Jahren ein Wachstum von ungefähr 24 Prozent jährlich. Ab 2024 wird ein jährliches Volumen von 19 Milliarden US-Dollar angestrebt.

Cloud Computing ETFs: In den digitalen Wandel investieren
Datenverwaltung und Software-Angebote werden immer häufiger in eine virtuelle Datenwolke verlagert. Du musst die Software nicht selbst kaufen. Die Rede ist von Cloud Computing, das mehr und mehr an Bedeutung gewinnt. Du kannst in einen ETF darauf investieren.

Suse - die Eckdaten eines deutschen Softwarekonzerns

Hier sind die wichtigsten Eckdaten des Unternehmens auf einen Blick:

  • Gründung: 1992
  • Firmensitz: Nürnberg
  • CEO: Melissa di Donato
  • Zahl der Mitarbeiter: knapp 2.000
  • Umsatz Geschäftsjahr 2019/20: ca. 503 Millionen US-Dollar
  • geplante Preisspanne für die Aktie am ersten Ausgabetag: 29 bis 34 Euro

Kurzer Blick in die Geschichte

In diesem Zusammenhang lohnt sich ein kurzer Blick in die Geschichte und das Geschäftsmodell des Unternehmens. Der geringe Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit kann im Open-Source-Prinzip des Geschäftsmodells begründet sein. Ein Code wird von den Entwicklern im Netz fortlaufend weiterentwickelt und kostenlos zur Verfügung gestellt. Die großen Konzerne, die zu den Kunden zählen, können jedoch die Software für den Einsatz in unternehmenskritischen Systemen nicht einfach aus dem Netz herunterladen. Die Software wird von den Suse-Mitarbeitern geprüft und zertifiziert. Die Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Software bei den Kunden reibungslos funktioniert.

Börsengang von Coinbase: Wie ist jetzt die Prognose der Aktie?
Die US-amerikanische Krypto-Handelsplattform Coinbase hat ihren Start an der Börse am 14. April 2021 erfolgreich absolviert. Die Aktie ist an der US-amerikanischen Technologiebörse NASDAQ gelistet. Ist es sinnvoll, jetzt das Wertpapier zu kaufen? Wie steht es mit der Prognose für die Zukunft?

Das Unternehmen wurde 1992 in Fürth gegründet und verlagerte 1998 seinen Firmensitz nach Nürnberg. Das erste eigene Linux-Produkt war eine Erweiterung der Linux-Distribution Slackware. Ein Büro in Oakland eröffnete das Unternehmen 1997. Später wurden weitere Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Italien und Tschechien eröffnet.

Suse wurde im November 2003 von Novell für 210 Millionen US-Dollar übernommen. Der Launch des openSUSE-Community-Projekts begann im August 2005. Nach der Übernahme durch Novell wurde der Firmensitz von Nürnberg nach Massachusetts in die USA verlegt. Der Firmensitz wurde 2011 wieder zurück nach Nürnberg verlegt, nachdem Novell durch die Attachmate-Group übernommen wurde.


Suse-Aktie günstig traden bei Scalable Capital

Ein Weiterverkauf von Suse an die schwedische Investitionsgruppe EQT Partners AB erfolgte im Juli 2018 für 2,5 Milliarden US-Dollar.

Ein Blick auf die Geschäftszahlen

Mit dem IPO erhofft sich Suse eine weitere Verbesserung seiner Geschäftszahlen, die sich in den letzten Jahren durchaus gut entwickelt haben. Wie das Unternehmen selbst angibt, wächst es seit 16 Quartalen in Folge.

Der Umsatz im letzten Quartal 2021 lag bei 134 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um 17 Prozent. Selbst während der Corona-Pandemie konnte das Unternehmen seinen Kundenstamm ausbauen.

Die Umsatzrate ist eigenen Angaben zufolge in allen Bereichen zweistellig angestiegen. Der Umsatz 2019/20 ist um knapp 20 Prozent gewachsen und betrug ungefähr 500 Millionen US-Dollar.

IPO mit EQT

Der IPO von Suse erfolgt mit Hilfe des schwedischen Finanzinvestors EQT, der das Unternehmen 2018 erworben hat. Der Alteigentümer will seine Anteile verkaufen und erhofft sich damit Bruttoerlöse von 400 bis 500 Millionen Euro. Immerhin will der Alteigentümer 14,2 Millionen Aktien abgeben. Wie hoch die Erlöse tatsächlich ausfallen, hängt von der Anzahl der platzierten Aktien und vom Emissionspreis je Aktie ab. Im Zuge einer Upsize-Option will EQT zusätzlich bis zu 3,3 Millionen Aktien bereitstellen. Für eine Mehrzuteilungsoption stehen weitere knapp 5 Millionen Aktien zur Verfügung.

Über eine Barkapitalerhöhung werden bis zu 18,7 Millionen neue Aktien ausgegeben. Das soll einen Bruttoerlös von 500 bis 600 Millionen Euro für Suse bringen. Die Investmenthäuser GIC und Capital Research Global Investors sowie der Staatsfonds von Singapur haben sich schon zu einem Kauf von Aktien im Gesamtwert von 360 Millionen Euro bereiterklärt.

Der IPO soll nicht nur für Suse, sondern auch für den Alteigentümer EQT ein lohnender Deal sein. Einige Experten vermuten, dass EQT für den Kauf des Softwarehauses ungefähr 30 Prozent Eigenkapital verwendet hat. Das könnte etwa 700 Millionen Euro ausmachen. Beim IPO könnte EQT durch Aktienverkäufe bereits ungefähr 500 Millionen Euro zurückholen.

Auch der Wert der verbleibenden Beteiligung spielt eine wichtige Rolle. Wird der IPO von Suse in der Mitte der Preisspanne der Aktie platziert, könnte die Marktkapitalisierung bei 5,3 Milliarden Euro liegen. Verfügt EQT noch über mehr als 70 Prozent der Anteile, macht das ungefähr 3,6 Milliarden Euro aus. Das Investment könnte für EQT insgesamt rund 4 Milliarden Euro bringen.

Wie könnte der Börsengang aussehen?

Am 19. Mai soll die Erstausgabe der Suse Aktie erfolgen. Die Preisspanne für die neuen Aktien steht bereits fest. Pro Aktie liegt sie bei 29 bis 34 Euro. Das macht eine Marktkapitalisierung von 5 bis 6 Milliarden Euro aus, denn immerhin sollen 31,9 Millionen Aktien verkauft werden. Das Basisangebot in der Mitte der Preisspanne liegt bei rund einer Milliarde Euro. Die Emission erfolgt mit neuen Papieren und Bestandsaktien des Alteigentümers. Abhängig davon, ob Suse die Aktienzahl aufstockt oder nicht, wird ein Streubesitz zwischen 21 und 27 Prozent vermutet.

Strategische und finanzielle Flexibilität mit IPO

Suse-Chefin Melissa di Donato erhofft sich mit dem IPO mehr strategische und finanzielle Flexibilität. Das Unternehmen strebt laut Nachrichtenagentur Reuters eine Bewertung von 7 bis 8 Milliarden Euro an. Mit den Erlösen will das Unternehmen die eigenen Schulden abbauen und ein Beteiligungsprogramm für Mitarbeiter aufsetzen. Im Verhältnis zum Kerngewinn soll die Nettoverschuldung auf das 3,25-Fache gesenkt werden. Über die tatsächliche Höhe der aktuellen Verschuldung liegen keine Angaben vor. Der Verkauf wird von den Investmentbanken Morgan Stanley und Bank of America organisiert. Größter Anteilseigner will EQT bleiben. Das Private-Equity-Unternehmen will Suse auch weiterhin als größter Aktionär zur Seite stehen.

Lohnt sich der Kauf der Aktie?

Der Softwarehersteller zählt zu den Technologiewerten und zu den Hidden Champions, da er nur einen geringen Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit hat. Die Aussichten auf Gewinne sind bei den Technologiewerten allgemein gut. Da namhafte Unternehmen, unter ihnen die zehn größten Autobauer, zu den Kunden von Suse zählen, ist davon auszugehen, dass sich die Aktie gut entwickeln wird. In den kommenden Jahren wird die Nachfrage nach Software-Lösungen noch weiter steigen. Davon könnte das deutsche Unternehmen profitieren. Damit noch mehr Privatanleger investieren, müsste das Unternehmen seinen Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit steigern.

Kostenlose Wertpapierdepots für 2021 im Vergleich
Möchtest Du in ETFs, Aktien oder andere Wertpapiere investieren, benötigst Du ein Wertpapierdepot. Bei den Online-Banken und Online-Brokern wird es meistens kostenlos angeboten. Hast Du ein solches Depot, kannst Du zumeist auch Sparpläne eröffnen. Der Vergleich informiert über die Konditionen.

Fazit: Milliardenschwerer IPO von Suse erwartet

Suse ist ein deutscher Softwarehersteller mit Sitz in Nürnberg. Das Unternehmen geht an die Börse und will am 19. Mai mit dem Verkauf der Aktien starten. Eine Aktie soll zwischen 29 und 34 Euro kosten. Mit dem IPO erhofft sich das Unternehmen noch mehr Wachstum. Es will mit den Erlösen seine Schulden abbauen, aber auch investieren. Die Mehrheit an dem Softwarehaus besitzt das schwedische Private-Equity-Unternehmen EQT, das auch den IPO durchführt. Künftig ist mit einem steigenden Kurs der Aktie zu rechnen.

Unser Tipp: Bei Trade Republic kannst Du rund 1500 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 1 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Auch Kryptos wie Bitcoin und Ethereum sind jetzt verfügbar. Monatliche Sparraten schon ab 10€.

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Suse Aktie: Erfolgreicher IPO vom deutschen Softwarehersteller?
Teilen
Twitter icon Facebook icon