Aktien & ETF: Wie vor einer Rezession schützen?

Veröffentlicht am

Eine Rezession ist ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) über zwei aufeinanderfolgende Quartale. Dieser Rückgang wird oft durch einen Rückgang der Investitionen, Konsumausgaben und Exporte verursacht. Eine Rezession kann auch durch einen Anstieg der Importe verursacht werden.

Aktien & ETF: Wie vor einer Rezession schützen?

Eine Rezession ist ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um mindestens zwei aufeinanderfolgende Quartale. Eine Rezession kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, wie zum Beispiel einen Anstieg der Arbeitslosigkeit, ein Rückgang des Konsums oder einen Anstieg der Zinsen. Wenn eine Rezession länger andauert, kann sie zu einer Depression führen. In  Deutschland gilt eine Rezession als eingetreten, wenn das BIP in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen sinkt. Die letzte Rezession in Deutschland begann im Jahr 2008 und dauerte bis 2009. Die Rezession wurde hauptsächlich durch die weltweite Finanzkrise ausgelöst. In dieser Zeit gab es einen massiven Rückgang des Konsums, der Investitionen und der Exporte. Dadurch kam es zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit und der Zinsen.

In welchen Ländern ist die Rezession besonders stark ausgeprägt und welche Auswirkungen hat sie?

Die Rezession ist besonders stark in Ländern wie Italien, Spanien, Portugal und Griechenland ausgeprägt. Diese Länder haben mit hohen Arbeitslosenraten, sinkenden Löhnen und Preisen sowie steigender Staatsverschuldung zu kämpfen. Die Rezession hat auch Auswirkungen auf andere Länder, die exportieren oder investieren. So kommt es zu einem Rückgang der Nachfrage nach den Produkten dieser Länder und damit auch zu einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Kann man die Rezession vorhersagen und was kann man tun, um sie zu vermeiden?

Die Rezession ist eine Zeit wirtschaftlicher Stagnation oder Rückgang. In einer Rezession verlieren Unternehmen an Umsatz und Gewinn, was zu Stellenabbau und hoher Arbeitslosigkeit führt. Die Rezession kann vorhersagt werden, indem man die Konjunktur beobachtet.

Entwicklung Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland

Wenn die Konjunktur schwächelt, ist es wahrscheinlich, dass eine Rezession folgen wird. Um eine Rezession zu vermeiden, müssen Unternehmen ihre Kosten senken und die Nachfrage nach ihren Produkten oder Dienstleistungen erhöhen.

Welche Aussagekraft hat das BIP über die wirtschaftliche Entwicklung?

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes. Es gibt jedoch einige Kritikpunkte, die berücksichtigt werden müssen.Zunächst einmal ist das BIP nur eine monetäre Größe. Es sagt nichts über die Qualität der Produkte oder Dienstleistungen aus, die in einem Land hergestellt werden. Auch die Umweltauswirkungen der wirtschaftlichen Aktivitäten werden nicht berücksichtigt.

Tabelle: BIP Entwicklung in Deutschland
Tabelle: BIP Entwicklung in Deutschland (Destatis)

Zudem gibt es verschiedene Arten von BIP, die unterschiedliche Aussagen machen. So gibt es das reale BIP, das nominales BIP und das pro-Kopf-BIP. Das reale BIP gibt die tatsächliche wirtschaftliche Entwicklung wieder, das nominales BIP berücksichtigt Preissteigerungen und das pro-Kopf-BIP berechnet das BIP je Einwohner.

Alles in allem ist das BIP ein wichtiger Indikator für die wirtschaftliche Entwicklung, aber es sollte nicht als einziger Größe betrachtet werden. Andere Größen wie die Arbeitslosenquote, die Inflation oder die Einkommensverteilung geben ebenfalls wichtige Informationen über die wirtschaftliche Lage eines Landes.


Generationenvertrag: Was bedeutet er für die Rente?
Der Generationenvertrag wurde von niemandem unterzeichnet und ist nur ein Erklärungsmodell in der Rentenversicherung. Es handelt sich also nur um einen fiktiven Vertrag. Die Jüngeren müssen Beiträge zahlen, während den Älteren die Renten gezahlt werden. Der fiktive Vertrag steht auch in der Kritik.
VL Sparen: Was bringen vermögenswirksame Leistungen und welche Anbieter gibt es?
Vermögenswirksame Leistungen, dafür steht die Abkürzung "VL", sind für Arbeitnehmer ein weiteres Instrument zum effizienten Vermögensaufbau - diesmal mit finanzieller Hilfe durch den Arbeitgeber. Maximal 40 Euro gibt es pro Monat. Wie du diese einsetzt, bleibt zumindest teilweise dir überlassen.

Was bedeutet die Rezession für Unternehmen und Arbeitnehmer?

Die Rezession ist eine Zeit, in der Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen unter Druck stehen. In der Regel verringern sich in einer Rezession die Umsätze und Gewinne von Unternehmen, was dazu führt, dass Arbeitsplätze abgebaut werden müssen. Dies bedeutet, dass Arbeitnehmer ihren Job verlieren oder in Kurzarbeit gehen können. Kurzarbeit bedeutet, dass Arbeitnehmer weniger Stunden arbeiten und weniger  Geld verdienen. In einer Rezession kann es auch schwieriger werden, einen neuen Job zu finden, da es weniger Stellen gibt.

5 Fakten zum Thema:

  1. Eine Rezession ist ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) über einen Zeitraum von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen.
  2. Eine Rezession kann durch eine Verringerung der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen, einen Anstieg der Arbeitslosigkeit oder eine Verringerung des Investitionsniveaus verursacht werden.
  3. Die Rezession kann auch durch externe Faktoren wie eine schwächere Weltwirtschaft, steigende Rohstoffpreise oder eine Naturkatastrophe verursacht werden.
  4. Die Rezession kann zu einer Verringerung des Lebensstandards, einer Zunahme der Armut und einer Verschärfung sozialer Konflikte führen.
  5. Um eine Rezession zu beenden, müssen die Regierungen und Zentralbanken die Wirtschaft ankurbeln, indem sie Investitionen tätigen, die Nachfrage erhöhen und die Arbeitslosigkeit verringern.

Was kann man tun, wenn man von der Rezession betroffen ist?

Es gibt einige Möglichkeiten, die man in Betracht ziehen kann. Zunächst sollte man versuchen, seine eigenen Kosten zu senken. Dazu kann man zum Beispiel seine Ausgaben für Luxusgüter reduzieren oder auf Dinge verzichten, die man nicht unbedingt braucht. Man sollte außerdem versuchen, seine Einnahmen zu erhöhen, zum Beispiel durch den Verkauf von Dingen, die man nicht mehr braucht.

Eine weitere Möglichkeit ist es, sich selbstständig zu machen. Durch die Gründung eines eigenen Unternehmens kann man sein eigener Chef werden und sein Schicksal selbst in die Hand nehmen. Allerdings ist dies keine leichte Aufgabe und man sollte sich gut informieren, bevor man den Schritt in die Selbstständigkeit wagt. Auch in Zeiten der Rezession ist es wichtig, an seiner Weiterbildung zu arbeiten. Durch eine Fort- oder Weiterbildung kann man seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen und sich so gegen die Konkurrenz behaupten. Wenn man von der Rezession betroffen ist, sollte man also versuchen, seine Kosten zu senken und seine Einnahmen zu erhöhen. Außerdem kann es sinnvoll sein, sich selbstständig zu machen oder an seiner Weiterbildung zu arbeiten.

Laufende Sparpläne sollten unbedingt weitergeführt werden. Gerade wenn Aktienmärkte fallen, werden ETFs und Aktien günstiger gekauft. Das beinflusst den durchschnittlichen Einstiegskurs positiv. Besonders (aber nicht nur) bei einem Börsen Crash sind breite Indizes wie MSCI World oder FTSE All World zu empfehlen. Das Ausfallrisiko einzelner Aktien oder gar ganzer Branchen wir somit deutlich reduziert.

Ist die Rezession in Deutschland bereits da und wie beeinflusst sie die Wirtschaft?

Die Rezession in Deutschland ist bereits da und sie beeinflusst die Wirtschaft stark. Die Rezession ist eine Zeit, in der die Wirtschaft schrumpft und die Arbeitslosigkeit steigt. In Deutschland ist die Rezession seit dem Jahr 2019 zu spüren. Die Ursachen dafür sind vielfältig. Zum einen hat der Handelskrieg zwischen den USA und  China zu einem Rückgang der Exporte geführt. Zum anderen sind die Investitionen in die deutsche Wirtschaft zurückgegangen. Auch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank hat dazu beigetragen, dass die deutsche Wirtschaft kaum noch wächst. Die Rezession beeinflusst die Wirtschaft in vielerlei Hinsicht. Zum einen führt sie zu einem Rückgang der Produktion. Zum anderen steigt die Arbeitslosigkeit.

Viele Unternehmen müssen Insolvenz anmelden. Auch die Konsumenten reagieren auf die Rezession. Sie geben weniger Geld aus und  sparen mehr. Die Rezession hat also negative Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Gesellschaft.

Wie geht es der Wirtschaft nach der Rezession und welche Auswirkungen hat sie auf uns?

Die Rezession ist ein wirtschaftliches Problem, das viele Länder der Welt betrifft. Nach einer Rezession kommt es zu einem Rückgang der Produktion, der Beschäftigung und des Einkommens. Dies hat Auswirkungen auf uns alle, da wir weniger Geld zur Verfügung haben und unsere Lebensqualität sinkt. In Deutschland hat die Rezession zu einem Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Viele Menschen haben ihren Job verloren und können sich keine neue Arbeit leisten. Dies führt zu einer Verschlechterung der Lebensqualität und zu sozialen Problemen.

Fazit: Wirtschaft: Was ist eine Rezession?

Eine Rezession ist eine Zeit, in der die Wirtschaft schrumpft. In anderen Worten, weniger Menschen haben Arbeit, Unternehmen produzieren weniger Güter und Dienstleistungen und die  Regierung erzielt weniger Steuereinnahmen. Eine Rezession ist normalerweise das Ergebnis einer Verlangsamung des privaten Konsums und der Investitionen sowie einer Zunahme der Staatsausgaben. Eine Rezession kann auch durch einen externen Schock wie eine steigende Rohölpreise oder eine Naturkatastrophe ausgelöst werden. In den meisten Ländern gilt eine Rezession als die schlimmste Form des wirtschaftlichen Abschwungs. Die meisten Regierungen versuchen daher, Rezessionen durch Stimulierungspakete zu verhindern oder zumindest abzumildern.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Aktien & ETF: Wie vor einer Rezession schützen?
Teilen
Twitter icon Facebook icon