Provisionsverbot: Wie es die Finanzbranche in Europa verändern wird

Veröffentlicht am
Provisionsverbot: Wie es die Finanzbranche in Europa verändern wird

Was bedeutet das Provisionsverbot für die Finanzwelt?

Die Debatte um ein Provisionsverbot in der Finanzbranche Europas ist ein Thema, das sowohl Finanzdienstleister als auch Anleger direkt betrifft. In diesem Abschnitt beleuchten wir die Grundlagen dieses Themas und erklären, warum es aktuell in der Finanzwelt von großer Bedeutung ist.

Ein Provisionsverbot würde bedeuten, dass Finanzberater und Vermittler für bestimmte Dienstleistungen keine Gebühren oder Provisionen von Dritten annehmen dürfen. Ziel eines solchen Verbots ist es, potenzielle Interessenkonflikte zu minimieren und eine neutralere, am Kundeninteresse orientierte Finanzberatung zu fördern.

Die Europäische Kommission hat kürzlich ihren Vorschlag zur Kleinanlegerstrategie veröffentlicht, der auch das Thema Provisionsverbot adressiert. Ursprünglich war ein umfassendes Verbot geplant, das jedoch aufgrund von Gegenwind aus der Finanzbranche in einen Kompromiss mündete. Dieser sieht vor, dass Provisionen für bestimmte Dienstleistungen, insbesondere bei reinen Ausführungsgeschäften ohne vorherige Beratung, verboten werden, während erfolgsbezogene Provisionen bei Anlageberatungen weiterhin erlaubt bleiben.

Dieser Schritt markiert einen wichtigen Wendepunkt in der europäischen Finanzregulierung. Er spiegelt das Bestreben wider, das Vertrauen in die Finanzmärkte zu stärken und Kleinanleger vor möglichen Interessenkonflikten zu schützen. Gleichzeitig bringt er Herausforderungen und Anpassungsbedarf für die Finanzdienstleistungsunternehmen mit sich.

In den folgenden Abschnitten werden wir die Hintergründe, die internationalen Erfahrungen sowie die möglichen Auswirkungen dieses Vorhabens auf verschiedene Akteure der Finanzbranche detailliert betrachten.

EU-Kommission wird zur Gefahr für Neobroker: Gebührenmodell soll verboten werden
Insbesondere deutsche Fin-Techs schauten zuletzt gespannt in Richtung Brüssel. Da wird das umstrittene, aktuell genutzte Gebührenmodel kritisch diskutiert - und auch ein Verbot ins Spiel gebracht. Das würde sich sowohl auf die Neobroker selbst als auch auf ihre angebundenen Marktplätze auswirken.

EU-Kleinanlegerstrategie 2023: Zwischen Ambition und Realität

Die EU-Kleinanlegerstrategie, ein zentraler Bestandteil der Kapitalmarktunion (CMU), zielt darauf ab, die Integration und Effizienz der europäischen Finanzmärkte zu steigern und die Teilnahme von Kleinanlegern am Kapitalmarkt zu fördern. Die Strategie enthält verschiedene Maßnahmen, die darauf abzielen, die Sicherheit und Attraktivität von Finanzanlagen für Kleinanleger zu verbessern.

Ein wesentlicher Aspekt der Kleinanlegerstrategie ist die Diskussion um das Provisionsverbot. Ursprünglich plante die Europäische Kommission ein umfassendes Verbot von Provisionen, um Interessenkonflikte in der Anlageberatung zu vermeiden und die Kosten für Kleinanleger zu senken. Allerdings wurde dieser Plan aufgrund erheblicher Bedenken und des Widerstands aus der Finanzbranche sowie von verschiedenen EU-Mitgliedstaaten revidiert.

Die aktuelle Fassung des Vorschlags beschränkt das Provisionsverbot auf bestimmte Arten von Geschäften. Insbesondere bei reinen Ausführungsgeschäften (Execution Only), bei denen der Anleger keine Beratung erhält, sollen Provisionen verboten werden. Bei beratungsintensiven Geschäften bleibt die Möglichkeit für erfolgsabhängige Provisionen jedoch bestehen. Dies stellt einen Kompromiss dar, der darauf abzielt, den Interessenkonflikt zu mindern, ohne das bestehende Geschäftsmodell der Finanzbranche vollständig zu unterminieren.

Diese Strategie spiegelt die komplexe Natur der Regulierung in der Finanzwelt wider, in der verschiedene Interessen und Perspektiven berücksichtigt werden müssen. Die Herausforderung besteht darin, einen Ausgleich zwischen dem Schutz der Anleger und der Aufrechterhaltung eines dynamischen und wettbewerbsfähigen Finanzmarktes zu finden. Die EU-Kommission setzt dabei auf eine Balance zwischen ambitionierten regulatorischen Zielen und der praktischen Umsetzbarkeit in der Realität des europäischen Finanzmarktes.


Kostenlose ETF-Sparpläne durch EU-Verbot bedroht?
In unserem Artikel beleuchten wir, wie das geplante PFOF-Verbot der EU die Zukunft von Gratis-ETF-Sparplänen beeinflussen könnte. Erfahre alles Wichtige zu dem Thema.
Neo Broker im Vergleich: Wer schneidet am besten ab?
Broker-Vergleich: Die besten Neobroker aus Deutschland im Test. Apps, Kosten & Service im Vergleich. Wie gut schlagen sie sich wirklich?

Deutschlands Weg zum Provisionsverbot: Ein historischer Rückblick

In Deutschland hat die Diskussion um ein Provisionsverbot eine lange Vorgeschichte, die eng mit der Entwicklung der europäischen Finanzmarktregulierung verbunden ist. In diesem Abschnitt werfen wir einen Blick auf die bisherigen Bemühungen und die spezifischen Herausforderungen, die Deutschland im Kontext des Provisionsverbots erlebt hat.

Bereits vor der aktuellen Debatte auf EU-Ebene gab es in Deutschland Versuche, die Provisionsvergütung in der Finanzberatung zu reformieren. Ein Meilenstein in diesem Prozess war die Implementierung der MIFID 2-Richtlinie der EU, welche Ende März 2017 in deutsches Recht umgesetzt wurde. Diese Richtlinie schrieb vor, dass Provisionen in der Anlageberatung nur erlaubt sind, wenn sie offengelegt werden und die Qualität der Beratung verbessern. Ziel war es, die unabhängige Anlageberatung auf Honorarbasis zu stärken und dadurch Interessenkonflikte zu reduzieren.

Dennoch dominieren in Deutschland weiterhin provisionsbasierte Modelle. Dies liegt teilweise an der Struktur des deutschen Finanzmarktes, der durch ein dichtes Filial- und Beraternetzwerk gekennzeichnet ist. Dieses Netzwerk wurde in der Vergangenheit als Rechtfertigung für die Beibehaltung von Provisionsmodellen herangezogen, da es eine hohe Beratungsqualität gewährleiste.

Der aktuelle Stand der Debatte in Deutschland zeigt, wie sich politische, wirtschaftliche und kulturelle Faktoren auf die Gestaltung und Akzeptanz von Finanzmarktregulierungen auswirken. Während die Befürworter eines Provisionsverbots auf eine transparentere und kundenorientiertere Beratung abzielen, warnen die Gegner vor negativen Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Finanzberatung für Kleinanleger.

Die Entwicklung in Deutschland spiegelt somit die komplexen Abwägungen wider, die bei der Einführung von Regulierungen wie dem Provisionsverbot in der Finanzbranche berücksichtigt werden müssen. Es zeigt auch, wie nationale Besonderheiten und bestehende Strukturen die Umsetzung europäischer Richtlinien beeinflussen und prägen.


Lektionen aus den Niederlanden und dem UK: Auswirkungen eines Provisionsverbots

Die Einführung von Provisionsverboten in den Niederlanden und im Vereinigten Königreich bietet wertvolle Einblicke in die möglichen Auswirkungen solcher Regulierungen auf die Finanzbranche. Diese Länder haben bereits vor einigen Jahren Provisionsverbote eingeführt und die daraus resultierenden Veränderungen können als Fallstudien für die aktuelle Diskussion in der EU dienen.

In den Niederlanden wurde das Provisionsverbot 2013 eingeführt, zunächst für komplexe Finanzprodukte wie Hypotheken und Lebensversicherungen, und später auf weitere Finanzprodukte ausgeweitet. Dies führte zu einer grundlegenden Veränderung des Beratungsmodells: Finanzberater dürfen nur noch auf Honorarbasis arbeiten und werden direkt von den Kunden bezahlt. Das Ziel war es, Interessenkonflikte zu vermeiden und eine unabhängigere und verbraucherorientiertere Beratung zu gewährleisten.

Im Vereinigten Königreich wurden durch das „Retail Distribution Review“ 2013 ähnliche Maßnahmen eingeführt. Neben der verpflichtenden Offenlegung des Beratungsangebots wurde ein Verbot von Zuwendungen von Produktherstellern an Finanzberater umgesetzt. Dies führte zu einem erheblichen Rückgang der Anzahl von Bankfilialen und Anlageberatern, insbesondere im Bankensektor.

Diese Erfahrungen zeigen, dass ein Provisionsverbot tiefgreifende Auswirkungen auf die Struktur der Finanzberatungsbranche haben kann. Einerseits kann es zu einer höheren Transparenz und Unabhängigkeit in der Beratung führen, andererseits aber auch Herausforderungen in Bezug auf die Verfügbarkeit und Zugänglichkeit von Beratungsleistungen mit sich bringen. Insbesondere in Ländern mit einem dichten Filialnetz, wie Deutschland, könnte ein Provisionsverbot zu ähnlichen Veränderungen führen.

Diese internationalen Beispiele liefern wichtige Erkenntnisse für die Gestaltung des Provisionsverbots in der EU. Sie verdeutlichen, dass eine ausgewogene Herangehensweise erforderlich ist, um die Vorteile einer unabhängigen Beratung zu realisieren, ohne die Zugänglichkeit und Breite der Finanzdienstleistungen zu beeinträchtigen.


Wie das Provisionsverbot Kleinanleger beeinflussen könnte

Die potenziellen Auswirkungen eines Provisionsverbots auf Kleinanleger sind ein zentrales Thema in der aktuellen Diskussion. Während das Hauptziel eines solchen Verbots darin besteht, die Interessen der Kleinanleger besser zu schützen und transparentere Finanzberatung zu ermöglichen, gibt es auch Bedenken bezüglich möglicher negativer Folgen.

Einerseits könnte ein Provisionsverbot zu einer objektiveren und unvoreingenommenen Beratung führen, da Finanzberater keinen Anreiz mehr hätten, Produkte aufgrund der Höhe der Provisionen zu empfehlen. Dies würde Kleinanlegern helfen, fundiertere Entscheidungen zu treffen und in Produkte zu investieren, die wirklich ihren Bedürfnissen entsprechen.

Andererseits könnte ein Provisionsverbot auch zu höheren direkten Kosten für die Anleger führen, insbesondere wenn Finanzdienstleister beginnen, Gebühren für Dienstleistungen zu erheben, die zuvor durch Provisionen gedeckt waren. Dies könnte insbesondere für Kleinanleger mit begrenzten Mitteln eine Hürde darstellen und ihre Bereitschaft zur Inanspruchnahme von Beratungsleistungen reduzieren.

Zudem gibt es Bedenken, dass ein Provisionsverbot zu einer sogenannten "Beratungslücke" führen könnte. Kleinanleger, die nicht bereit oder in der Lage sind, für Beratungsleistungen zu zahlen, könnten sich selbst überlassen bleiben. Dies könnte insbesondere dann problematisch sein, wenn diese Anleger aufgrund mangelnder Kenntnisse oder Erfahrung schlecht informierte Anlageentscheidungen treffen.

Insgesamt muss bei der Bewertung eines Provisionsverbots ein Gleichgewicht zwischen dem Schutz und den Interessen der Kleinanleger und der praktischen Durchführbarkeit für die Finanzdienstleister gefunden werden. Die Herausforderung besteht darin, ein System zu schaffen, das sowohl transparent als auch zugänglich ist und dabei die Bedürfnisse aller Beteiligten berücksichtigt.


Die Zukunft des Provisionsverbots: Politische Hürden und mögliche Szenarien

Die Einführung eines Provisionsverbots in der EU steht vor verschiedenen politischen Hürden und Unsicherheiten. Die Debatte um das Provisionsverbot wird nicht nur von regulatorischen Überlegungen, sondern auch von politischen und wirtschaftlichen Interessen geprägt. Dieser Abschnitt beleuchtet die politische Dimension des Provisionsverbots und skizziert mögliche Zukunftsszenarien.

  1. Politische Hürden: Die Entscheidung für ein Provisionsverbot erfordert einen breiten Konsens unter den Mitgliedstaaten der EU. In vielen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Portugal, ist der Einfluss der Finanzbranche auf die politischen Entscheidungsträger groß. In diesen Ländern besteht die Sorge, dass ein Provisionsverbot negative Auswirkungen auf die Finanzbranche haben könnte, einschließlich des Verlusts von Arbeitsplätzen und einer Verringerung der Verfügbarkeit von Beratungsdienstleistungen. Diese Bedenken machen eine Zustimmung auf europäischer Ebene schwierig.
  2. Mögliche Szenarien: Angesichts dieser Hürden sind mehrere Szenarien denkbar:
    • Teilweises Provisionsverbot: Dies könnte eine praktikable Lösung sein, bei der bestimmte Arten von Provisionen, insbesondere bei beratungsfreien Geschäften, verboten werden, während andere erlaubt bleiben.
    • Vollständiges Provisionsverbot: Obwohl es derzeit politisch unwahrscheinlich erscheint, könnte ein vollständiges Verbot in Zukunft umgesetzt werden, insbesondere wenn die derzeitigen Maßnahmen als unzureichend für den Schutz der Anleger angesehen werden.
    • Status quo mit Verbesserungen: Eine weitere Möglichkeit ist die Beibehaltung des aktuellen Systems mit verstärktem Fokus auf Transparenz und verbesserten Schutzmaßnahmen für Anleger.
  3. Auswirkungen auf die Finanzbranche und Anleger: Jedes dieser Szenarien hätte spezifische Auswirkungen auf die Finanzbranche und die Anleger. Ein teilweises oder vollständiges Provisionsverbot würde die Geschäftsmodelle vieler Finanzdienstleister verändern und könnte zu einer Umstrukturierung der Branche führen. Für Anleger könnte dies eine transparentere, aber möglicherweise auch kostenintensivere Beratung bedeuten.

Insgesamt bleibt die Zukunft des Provisionsverbots in der EU ungewiss. Es wird davon abhängen, wie die verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Kräfte zusammenwirken und welche Kompromisse gefunden werden können, um die Interessen der verschiedenen Stakeholder zu wahren.


Provisionsverbot in Europa: Ein neues Kapitel in der Finanzberatung

In diesem abschließenden Abschnitt fassen wir die Schlüsselpunkte zusammen und reflektieren über die Bedeutung des Provisionsverbots für die Zukunft der Finanzberatung in Europa.

  1. Zusammenfassung der Kernpunkte:
    • Die EU-Kleinanlegerstrategie und das Provisionsverbot zielen darauf ab, die Interessen von Kleinanlegern besser zu schützen und eine transparentere und unabhängigere Finanzberatung zu fördern.
    • Die Erfahrungen aus Ländern wie den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich zeigen, dass ein Provisionsverbot tiefgreifende Auswirkungen auf die Struktur und den Zugang zur Finanzberatung haben kann.
    • Es gibt Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen eines Provisionsverbots auf Kleinanleger, insbesondere in Bezug auf die Zugänglichkeit und die Kosten der Beratung.
    • Politische Hürden und wirtschaftliche Interessen spielen eine bedeutende Rolle in der Debatte um das Provisionsverbot.
  2. Bedeutung für die Zukunft der Finanzberatung:
    • Das Provisionsverbot könnte ein neues Kapitel in der europäischen Finanzberatung einläuten, geprägt von mehr Transparenz und Unabhängigkeit.
    • Die Anpassung an das Provisionsverbot erfordert von den Finanzdienstleistern eine Neubewertung ihrer Geschäftsmodelle und möglicherweise die Einführung neuer Beratungs- und Gebührenstrukturen.
    • Für Kleinanleger könnte dies eine qualitativ höhere Beratung bedeuten, allerdings möglicherweise zu höheren direkten Kosten.
  3. Ausblick:
    • Die Entwicklung in der EU wird weiterhin von der Balance zwischen Anlegerschutz und der Aufrechterhaltung eines dynamischen, zugänglichen Finanzmarktes abhängen.
    • Es bleibt abzuwarten, wie die EU und ihre Mitgliedstaaten die Herausforderungen und Chancen, die das Provisionsverbot mit sich bringt, meistern werden.

Das Provisionsverbot steht symbolisch für den laufenden Wandel in der Finanzbranche – ein Wandel, der durch das Streben nach mehr Integrität, Transparenz und Kundenorientierung angetrieben wird. Die Auswirkungen dieses Wandels werden sowohl für Finanzdienstleister als auch für Anleger spürbar sein und die Art und Weise, wie wir über Finanzberatung denken und sie in Anspruch nehmen, nachhaltig prägen.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Provisionsverbot: Wie es die Finanzbranche in Europa verändern wird
Teilen
Twitter icon Facebook icon