Wie funktionieren Optionsscheine?

Veröffentlicht am

Optionsscheine sind dafür bekannt, dass man mit ihnen schneller Geld verdienen kann als mit einem Sparkonto, Aktien oder festverzinsliche Wertpapieren. Doch Vorsicht ist geboten! Gewinne erzielen nur Anleger, die genau wissen was bei Optionsscheinen zu beachten ist.

Wie funktionieren Optionsscheine?

Ein Optionsschein ist ein Finanzprodukt, das im Wesentlichen aus zwei Komponenten besteht: einem Basiswert und einer Option. Der Basiswert kann eine Aktie, ein Index, ein Währungspaar oder eine Rohstoffe sein. Die Option gibt dem Inhaber des Optionsscheins das Recht, den Basiswert zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Der Preis, zu dem der Basiswert gekauft oder verkauft werden kann, wird als Strike-Preis bezeichnet. Der Inhaber eines Call-Optionsscheins hat das Recht, den Basiswert zum Strike-Preis zu kaufen. Der Inhaber eines Put-Optionsscheins hat das Recht, den Basiswert zum Strike-Preis zu verkaufen. Der Zeitpunkt, bis zu dem die Option ausgeübt werden kann, wird als Laufzeit bezeichnet.

Die meisten Optionsscheine haben eine Laufzeit von einem Jahr. Nach Ablauf der Laufzeit verfällt der Optionsschein und der Inhaber hat kein Recht mehr, den Basiswert zu kaufen oder zu verkaufen. Der Preis des Optionsscheins hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem aktuellen Kurs des Basiswerts, dem Strike-Preis, der Laufzeit und den allgemeinen Marktbedingungen. Der Inhaber eines Optionsscheins erwartet in der Regel, dass sich der Kurs des Basiswerts in die gewünschte Richtung entwickelt, damit er die Option ausüben und Gewinn machen kann. Sollte sich der Kurs des Basiswerts jedoch nicht in die gewünschte Richtung entwickeln, besteht die Gefahr, dass der Optionsschein an Wert verliert und der Inhaber Verluste macht.

Wie funktionieren Optionsscheine?

Ein Optionsschein gibt dem Käufer das Recht, eine  Aktie zu einem bestimmten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Der Preis wird als Strike-Preis bezeichnet. Die Laufzeit eines Optionsscheins beträgt in der Regel ein, drei oder sechs Monate. Der Käufer eines Call-Optionsscheins hat das Recht, die Aktie zum Strike-Preis zu kaufen. Er profitiert, wenn der Aktienkurs steigt und er die Aktie zu einem höheren Preis verkaufen kann. Der Käufer eines Put-Optionsscheins hat das Recht, die Aktie zum Strike-Preis zu verkaufen. Er profitiert, wenn der Aktienkurs fällt und er die Aktie zu einem niedrigeren Preis kaufen kann.

Was ist der Vorteil?

Der große Vorteil bei Optionsscheinen liegt darin, dass man an dem Basiswert mit einem Bruchteil des sonst benötigten Kapitals, die ein Direktkauf kosten würde, partizipieren kann. Aufgrund des niedrigen Kapitaleinsatzes ergeben sich sehr große prozentuale Gewinne oder Verluste, bei einer Kursveränderung des zugrunde liegenden Basiswertes. Optionsscheine (Warrants) lassen sich grundsätzlich in zwei Typen unterteilen:

Der Aufstieg zum Börsenliebling

In den 80er Jahren wurden Optionsscheine erfolgreich auf dem japanischen Finanzmarkt etabliert und führten zu einem rasant wachsenden Marktanteil. Anfangs als Depot-Absicherung bestimmt, entwickelten die erfindungsreichen Japaner weitere Anlagestrategien. Durch Spekulationsmöglichkeiten mit geringen Kapitaleinsätzen und der indirekten Partizipation an Aktien, wurden japanische Optionsscheine immer populärer. Angelehnt an japanische Optionsscheine begannen auch Banken in Deutschland Optionsscheine zu emittieren. Die OS-Revolution begann hierzulande Mitte der 90er Jahre und erlebte ihren Höhepunkt nach der Jahrtausendwende. Das Platzen der Internetblase 2001 und einfachere Anlageprodukte wie Zertifikate, fanden vor allem bei Privatinvestoren Zustimmung und zogen große Optionsschein-Marktanteile auf sich.

Warum sind Optionsscheine eine gute Anlage?

Es gibt einige Gründe, warum Optionsscheine eine gute Anlage sind. Zum einen sind sie relativ einfach zu verstehen und zu handeln. Zum anderen bieten sie die Möglichkeit, sehr hohe Gewinne zu erzielen. Auch die Risiken sind bei Optionsscheinen relativ gering. Optionsscheine sind also ideal für Anleger, die hohe Gewinne erzielen wollen, aber nicht bereit sind, dafür ein hohes Risiko einzugehen.

Wie kann man mit Optionsscheinen Geld verdienen?

Optionsscheine sind ein Finanzprodukt, das es Anlegern ermöglicht, von steigenden oder fallenden Kursen zu profitieren. Der Preis eines Optionsscheins setzt sich aus dem inneren Wert und dem Zeitwert zusammen. Der innere Wert ist der Wert, den der Optionsschein hätte, wenn er sofort ausgeübt würde. Der Zeitwert ist der Mehrwert, den der Optionsschein hat, weil er noch nicht ausgeübt wurde und die Möglichkeit besteht, dass sich die Kurse in die gewünschte Richtung entwickeln.  Anleger können Geld verdienen, indem sie Optionsscheine kaufen und verkaufen. Wenn sie glauben, dass die Kurse steigen werden, kaufen sie einen Call-Optionsschein. Wenn sie glauben, dass die Kurse fallen werden, kaufen sie einen Put-Optionsschein.

Call- und Put-Optionsscheine werden an der Börse gehandelt und ihr Preis schwankt täglich. Anleger können auch  Geld verdienen, indem sie Optionsscheine schreiben. Dabei handelt es sich um eine Art Termingeschäft: Der Anleger verpflichtet sich, einem anderen Anleger einen bestimmten Betrag zu einem bestimmten Zeitpunkt zu zahlen. Dieser Betrag ist der innere Wert des Optionsscheins. Der andere Anleger bezahlt den Zeitwert des Optionsscheins.


Online Broker Vergleich 2022: Wer ist am günstigsten?
Bevor Du in einen ETF investierst, solltest Du den Broker-Vergleich nutzen. Du erfährst, wo die besten Konditionen gewährt werden und Du Gebühren sparen kannst. Viele Broker bieten Aktionen mit kostenlosen ETFs an. Der Test hilft Dir bei der Auswahl des geeigneten Brokers.
ETF Sparplan Vergleich 2022: Welcher Anbieter ist der Beste?
Mit einem ETF-Sparplan kannst Du mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein gutes Vermögen aufbauen. Der Vergleich hilft Dir, den für Dich besten Sparplan auszuwählen. Neben geringen Kosten kommt es auf die enthaltenen Leistungen an.

Worauf muss man bei der Auswahl von Optionsscheinen achten?

Optionsscheine sind ein beliebtes Finanzinstrument, aber es gibt einige Dinge, die man beachten sollte, bevor man sie kauft. Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, was Optionsscheine sind und wie sie funktionieren. Optionsscheine sind Finanzinstrumente, die es dem Käufer ermöglichen, einen bestimmten Basiswert zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Sie können an der Börse gehandelt werden und haben normalerweise eine Laufzeit von einem bis drei Monaten. Wenn Sie Optionsscheine kaufen möchten, sollten Sie zunächst den Basiswert auswählen, den Sie handeln möchten. Dies kann ein Aktienindex sein, aber auch Rohstoffe oder andere Basiswerte. Der nächste Schritt ist die Auswahl des richtigen Optionsscheins.

Es gibt verschiedene Arten von Optionsscheinen, also stellen Sie sicher, dass Sie den für Ihre Bedürfnisse am besten geeigneten auswählen. Zum Beispiel gibt es Put-Optionsscheine, die Ihnen das Recht geben, den Basiswert zu verkaufen, und Call-Optionsscheine, die Ihnen das Recht geben, den Basiswert zu kaufen. Es ist auch wichtig, die Laufzeit des Optionsscheins zu beachten. Die meisten Optionsscheine haben eine Laufzeit von einem bis drei Monaten, aber es gibt auch längere Laufzeiten. Wenn Sie einen Optionsschein mit längerer Laufzeit kaufen, haben Sie mehr Zeit, den Basiswert zu handeln, aber Sie müssen auch mehr Kapital investieren. Optionsscheine sind ein beliebtes Finanzinstrument und können eine gute Möglichkeit sein, Geld zu verdienen.

Allerdings sollten Sie sich vor dem Kauf eines Optionsscheins gut informieren und sicherstellen, dass Sie den richtigen für Ihre Bedürfnisse auswählen.

5 Tipps zum Thema "Optionsscheine":

  1. Kaufen Sie nur Optionsscheine von Unternehmen, die Sie gut kennen.
  2. Kaufen Sie nur Optionsscheine von seriösen Unternehmen.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken von Optionsscheinen verstanden haben.
  4. Lassen Sie sich von einem Finanzberater beraten, bevor Sie Optionsscheine kaufen.
  5. Investieren Sie nur so viel Geld in Optionsscheine, wie Sie sich leisten können zu verlieren. Ein Totalverlust des Einsatzes ist durchaus möglich.

Call-Optionsscheine (Kauf-Optionsscheine):

Der Käufer rechnet mit steigenden Preisnotierungen beim Basiswert. Eine Kauf-Option verbrieft das Recht einen Basiswert an einem bestimmten Termin zu einem vorher vereinbarten Basispreis (Kurs) zu kaufen. Beträgt der Basispreis 100 Euro und der Aktienkurs steigt auf 110 Euro in 3 Monaten. So kann der Optionsinhaber einen beträchtlichen Gewinn mit dem Kursgewinn des Optionsscheins vereinnahmen. Wird der Optionsschein vor Ablauf nicht eigenständig an einer Börse verkauft, so erfolgt ein Barausgleich.

Put-Optionsscheine (Verkaufs-Optionsscheine):

Ein Put-Optionsschein ist der Gegenpart zur Call-Option. Die Put-Variante ermöglicht es Optionsscheininhabern von einem fallenden Kurs des Basiswertes zu profitieren (shorten). Mit einem Put-Optionsschein lassen sich unter anderem Depotbestände gegen Kursverluste absichern.

Der Optionsschein und seine Griechen

Bei einem Optionsschein gibt es verschiedene Kennzahlen, mit denen die Attraktivität und das Risiko eines Optionsscheins bewertet werden können. Diese Kennzahlen sind Delta, Gamma, Theta und Vega.

  • Delta ist eine Kennzahl, die angibt, wie sich der Preis eines Optionsscheins verändert, wenn sich der Preis des zugrunde liegenden Basiswerts um einen bestimmten Betrag verändert.
  • Gamma ist eine Kennzahl, die angibt, wie sich Delta verändert, wenn sich der Preis des Basiswerts um einen bestimmten Betrag verändert.
  • Theta ist eine Kennzahl, die angibt, wie sich der Preis eines Optionsscheins verändert, wenn die Zeit bis zum Ablauf des Optionsscheins um einen bestimmten Zeitraum verkürzt wird
  • Vega ist eine Kennzahl, die angibt, wie sich der Preis eines Optionsscheins verändert, wenn sich die Volatilität des Basiswerts um einen bestimmten Prozentsatz ändert.

Wie können Optionsscheine verloren gehen?

Ein Optionsschein kann verloren gehen, wenn der Käufer die Prämie nicht bezahlt. Die Prämie ist der Preis, den der Käufer für das Recht zahlt, die Option zu kaufen oder zu verkaufen. Wenn der Käufer die Prämie nicht bezahlt, kann der Verkäufer die Option verfallen lassen. Der Verkäufer hat dann das Recht, die Aktie zu behalten oder an einen anderen Käufer zu verkaufen.

Wo kann ich Optionsscheine kaufen?

Optionsscheine können an einer Börse oder an einem Optionsscheinbroker erworben werden. Wenn Sie an einer Börse kaufen möchten, sollten Sie sich zunächst informieren, welche Börsen für den Handel mit Optionsscheinen zugelassen sind. In Deutschland sind dies die Frankfurter Wertpapierbörse, die Stuttgarter Wertpapierbörse, die Börse Düsseldorf und die Börse Berlin-Bremen. Um an einer dieser Börsen handeln zu können, müssen Sie sich zunächst bei einem der anerkannten Kreditinstitute als Kunde registrieren lassen. Diese Kreditinstitute sind an der Börse für den Handel mit Optionsscheinen zugelassen. Wenn Sie sich für den Handel mit Optionsscheinen an einem Optionsscheinbrokerentscheiden, können Sie in der Regel auch ohne ein Konto bei einem Kreditinstitut handeln.

Viele Neobroker bieten das Trading von Optionsscheine und anderer Derivate wie beispielsweise Knockout-Zertifikate günstig an. Darunter Trade Republic und Scalable Capital. Trade Republic bietet beispielsweise Optionsscheine der HSBC, Citibank und Societe Generale an.

Fazit

Optionsscheine sind ein Finanzprodukt, das es Anlegern ermöglicht, von steigenden oder fallenden Kursen zu profitieren. Sie können sowohl an der Börse als auch außerbörslich gehandelt werden. Die Preise für Optionsscheine werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Kauft ein Anleger einen Optionsschein, so erhält er das Recht, aber nicht die Pflicht, ein zugrunde liegendes Finanzprodukt zu kaufen oder zu verkaufen. Verkauft ein Anleger den Optionsschein, so hat er die Pflicht, das Finanzprodukt zu verkaufen oder zu kaufen. Die Laufzeit eines Optionsscheins ist begrenzt und endet meist nach einem Monat. Wird der Optionsschein nicht vor Ablauf der Laufzeit gehandelt, so verfällt er wertlos.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Wie funktionieren Optionsscheine?
Teilen
Twitter icon Facebook icon