Lithium ETF: Explodiert die Nachfrage?

Veröffentlicht am

Lithium ist ein wichtiger Rohstoff, der für die Herstellung von Akkus und Batterien verwendet wird. Er wird auch als weißes Gold des 21. Jahrhunderts bezeichnet. Die Nachfrage steigt immer weiter. Mit einem Lithium ETF kannst Du in den Rohstoff investieren und eine gute Rendite erwarten.

Lithium ETF: Explodiert die Nachfrage?

Lithium: Was ist das überhaupt?

Lithium ist ein chemisches Element, das zur Gruppe der Alkalimetalle gehört. Das Leichtmetall verfügt nur über eine geringe Dichte. Es kommt in der Natur aufgrund der hohen Reaktivität nicht in reiner Form, sondern als Lithiumnitrid und Lithiumhydroxid vor. Der Abbau des Minerals ist mit viel Aufwand verbunden. Das Mineral kommt nicht in vielen Regionen der Erde vor. Schätzungen zufolge soll das Weltaufkommen bei 46,9 Millionen Tonnen liegen.
Australien ist das Land mit dem höchsten Aufkommen des Minerals, gefolgt von Chile, Argentinien und China.

💡
Das Leichtmetall hat eine hohe wirtschaftliche Bedeutung und wird vor allem für die Herstellung von Batterien, Akkus und elektrischen Geräten verwendet.

In einem Notebook sind ungefähr 20 Gramm des Minerals enthalten, während in einem Elektroauto bereits 40 Kilogramm verbaut sind. Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Elektroautos könnte sich der Bedarf an diesem Leichtmetall bis 2025 vervierfachen. Investierst Du in einen ETF auf das Mineral, könntest Du langfristig von einer guten Rendite profitieren, da die Nachfrage voraussichtlich auch in den nächsten Jahrzehnten weiter stark steigen wird.

Echte Lithium ETFs

Möchtest Du in das Mineral investieren, kannst Du das nicht wie bei anderen Rohstoffen mit einem ETC als Zertifikat. Auch wenn Du bei einem Zertifikat als Schuldverschreibung den zugrunde liegenden Rohstoff nicht in physischer Form erwirbst, werden ETCs auf dieses seltene Mineral nicht angeboten. Aufgrund der hohen Reaktivität ist Lithium chemisch zu instabil. Würde es in physischer Form an einer Börse für Metalle gehandelt werden, käme es schnell zu chemischen Reaktionen. Der Rohstoff würde nicht mehr als chemisches Element vorliegen, sondern eine chemische Verbindung eingehen. Aus diesem Grund werden Lithiumverbindungen in Form von Lithiumsalzen, Lithiumhydroxitmonohydrat und Lithiumkarbonat gehandelt. Sie sind chemisch stabil.

Investierst Du in einen ETF auf dieses Leichtmetall, ist das vorteilhafter als die Investition in einen ETC. Ein ETF ist weniger spekulativ als ein ETC. Darüber hinaus wird das Kapital der Anleger bei einem ETF als Sondervermögen behandelt. Kommt es zu einer Insolvenz des Emittenten, kann das Geld der Anleger nicht in die Insolvenzmasse einfließen. Bei einem ETC kann es bei einer Insolvenz des Herausgebers zu Totalverlusten bei den Anlegern kommen.
Mit der Investition in einen ETF auf Lithium profitierst Du von der Wertentwicklung der Unternehmen, die mit der Förderung, Produktion oder Vermarktung des Leichtmetalls beschäftigt sind.

Welche Zukunft hat ein ETF auf Lithium?

Künftig wird der Bedarf an Lithium steigen. Das führt zu einem Wertanstieg der Indizes auf das Mineral der ETFs, die den jeweiligen Index abbilden. Für die langfristig positive Wertentwicklung sprechen verschiedene Faktoren:

  • begrenzte Verfügbarkeit in der Natur
  • steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen
  • steigende Nachfrage nach Notebooks, Smartphones und anderen Elektronik-Produkten
  • aufwendiger Abbau des Minerals.

Einige Analysten befürchten, dass es irgendwann ein Überangebot geben könnte. Da das Mineral nur begrenzt in der Natur vorkommt und der Abbau schwierig ist, arbeiten Forscher bereits an Alternativen. Dennoch ist mit einem Kursanstieg der Aktien der in einem ETF gelisteten Unternehmen zu rechnen.
Im Geschäftsfeld sind starke Schwankungen zu beobachten. Möchtest Du in einen ETF auf Lithium investieren, solltest Du die bisherige Renditeentwicklung genau betrachten. Weist der ETF starke Schwankungen auf, eignet er sich nur als Beimischung für das Portfolio.


Batterie-ETFs, die vom Elektroauto-Hype profitieren
Der Bedarf an Batterien steigt mit alternativen Technologien. Dabei geht es um spezielle Akkus mit hoher Kapazität und langer Lebensdauer. Mit einem Batterie-ETF kannst Du in diese Technologie investieren. Gegenwärtig gibt es zwei Battery-ETFs, die an deutschen Börsen gehandelt werden.
Lithium-Aktien: Wie in die Technologie investieren?
Lithium ist ein vielseitiger Stoff, der bereits seit Jahrzehnten in der Medizin zum Einsatz kommt. Hier erfährst du, wie du in solche Aktien investieren kannst.

Die Funktionsweise eines ETFs auf Lithium

Ein ETF auf Lithium bildet einen Index nach. Zumeist sind in einem ETF auch Aktien von Unternehmen enthalten, die nicht direkt mit der Förderung und Vermarktung des seltenen Minerals beschäftigt sind. Oft enthält ein Fonds auch Aktien von Batterieherstellern, die bei der Produktion von Batterien andere Materialien verwenden. Die in einem ETF auf Lithium und Batterien gelisteten Unternehmen können auf verschiedene Weise tätig sein. Sie können das Mineral abbauen oder veredeln, aber auch in der Batterieproduktion tätig sein. Es gibt inzwischen verschiedene ETFs auf das Mineral und auf Batteriehersteller.

Was Du bei der Investition in einen Lithium ETF beachten solltest

Bei einer Investition in einen ETF auf das seltene Mineral sind hohe Wertentwicklungen möglich. Auch wenn Du nicht direkt in das Leichtmetall investierst, besteht eine starke Korrelation zwischen der Preisentwicklung von Lithium und den Kursen des ETFs. In den Indizes sind konkrete Unternehmen gelistet. Die Unternehmen können verschiedene Fehler machen, die zu Verlusten im jeweiligen Unternehmen führen können. Das kann sich negativ auf den Fonds auswirken. Verhältnismäßig wenige Firmen bauen das Leichtmetall ab. Kommt es zu Lieferengpässen, kann das schnell zu einem fallenden Preis führen. Eine stetig steigende Nachfrage nach dem seltenen Metall muss nicht automatisch einen stetig steigenden Preis bedeuten.

Aufgrund einer Einschätzung von Analysten, dass sich die Angebotssituation für Lithium entspannt habe, kam es 2018 zu einer deutlichen Kurskorrektur bei den ETFs. Der Wert vieler Aktien halbierte sich. Analysten sagten teilweise Überkapazitäten voraus.

Das Metall ist eine begrenzte Ressource, deren Lagerstätten jedoch möglicherweise noch nicht vollständig erschlossen sind. Bedeutend für die Preisentwicklung kann die Einschätzung sein, wie viel Lithium tatsächlich noch in der Natur verfügbar ist.
Da das Leichtmetall nicht am Future-Markt gehandelt wird, ist der Preis weniger transparent als bei anderen Metallen. Die unsichere Preisgestaltung kann zu starken Preisschwankungen führen.

Beispiele für Lithium ETFs

Es gibt bereits verschiedene ETFs auf das Leichtmetall und auf Batteriehersteller. Nicht alle können am deutschen Markt gehandelt werden.

Dieser ETF ist in Deutschland handelbar:

L&G Battery Value-Chain UCITS ETF, ISIN IE00BF0M2Z96, WKN A2H5GK

Der ETF bildet den Solactive Battery Value Chain Index ab. Der Index listet Unternehmen, die mit der Entwicklung und Produktion von Batterien beschäftigt sind. Dazu gehören auch Unternehmen, die Rohstoffe für die Batterieproduktion gewinnen.

Der Fonds wurde im Januar 2018 aufgelegt. Er ist noch vergleichsweise neu und hat daher nur ein Volumen von 49 Millionen Euro. Der Fonds repliziert vollständig physisch. Er enthält alle Aktien, die im Index gelistet sind. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,49 Prozent. Der Fonds ist sparplanfähig und ist thesaurierend. Die Dividende wird in Fondsvermögen reinvestiert. Mit 7,04 Prozent hat sich die Rendite positiv entwickelt.

Global X Lithium & Battery Tech ETF

Der Global X Lithium & Battery Tech ETF (LIT) erhält unter anderem durch die jüngste Rallye von Tesla einen Schub. Mit einem Plus von fast 9% in der vergangenen Woche erweist sich der LIT als einer der am besten performenden Themenfonds in diesem Jahr.

Der LIT bildet den Solactive Global Lithium Index ab. Als einer der ältesten thematischen ETFs ist LIT so konzipiert, dass er "den gesamten Lithiumzyklus vom Abbau und der Veredelung des Metalls bis hin zur Batterieproduktion" abbildet, so Global X.

Jüngste Äußerungen des chinesischen Ministers für Industrie und Informationstechnologie, dass die Subventionen für den Kauf von Elektroautos in diesem Sommer nicht weiter gekürzt würden, weckten die Erwartung einer Erholung der Elektroautoverkäufe in diesem Jahr, nachdem die Verkäufe von Elektroautos und Hybriden im letzten Jahr um 4% auf 1,2 Mio. gesunken sind. Tesla ist ein offensichtlicher Katalysator für die Lithiumnachfrage und für LIT selbst, aber es steckt mehr dahinter und das sind gute Nachrichten für Investoren, die den Lithium-ETF in Betracht ziehen.

China ist auf dem Lithiummarkt ein großer Fisch. Die Lithiumpreise werden die Nachfrage Chinas nach dem Rohstoff stark belasten. Derzeit sind Marktanalysten vorsichtig, die Nachfrage zu verringern, so dass das Angebot eine Schlüsselrolle bei der weiteren Entwicklung der Lithiumpreise spielen wird.

Mit der Popularität von Elektrofahrzeugen, die die Nachfrage nach Automobilangeboten von Autoherstellern wie Tesla anheizt, hat die Lithiumindustrie eine neue Wendung genommen. Es werden mehr Einsatzmöglichkeiten für Lithium gefunden werden, da der Übergang zur Energieabhängigkeit von fossilen Brennstoffen die Nachfrage nach Effizienz weiter erhöht. Dennoch haben die Lithium-Minen einige Kämpfe zu bestehen.

Derzeit machen Elektrofahrzeuge nur einen kleinen Prozentsatz der weltweit verkauften Neuwagen und der Autos auf der Straße aus, aber dieser Prozentsatz wird in den nächsten Jahren voraussichtlich stark ansteigen. Beobachter der globalen Automobilindustrie glauben, dass Elektrofahrzeuge in den nächsten Jahren vergleichbare Preise wie traditionelle Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor erreichen werden, was den Wechsel zu Elektrofahrzeugen für Autofahrer attraktiver macht.

Die Einführung von Elektrofahrzeugen wird sich wahrscheinlich beschleunigen, da Elektrofahrzeuge sparsamer als Gasautos werden und als Folge von klimafreundlichen Gesetzesänderungen, die auf ein Verbot von Gasfahrzeugen drängen.

Video: Investieren in Batterien?

Sparplan oder Einmalanlage

Möchtest Du in einen ETF auf Lithium investieren, kannst Du Anteile mit einer Einmalzahlung erwerben oder einen Sparplan eröffnen. Mit einem Sparplan kannst Du bereits mit geringen monatlichen Einzahlungen langfristig ein Vermögen aufbauen. Der vorgestellte ETF ist gegenwärtig nur bei wenigen Brokern für einen Sparplan verfügbar. Ein Sparplan hat den Vorteil, dass für die von Dir festgelegte Sparrate die Anteile am ETF abhängig vom Kurs erworben werden. Bei einem niedrigen Kurs können mehr Anteile für die Sparrate erworben werden, während bei einem hohen Kurs entsprechend wenige Anteile gekauft werden können. Steigt die Nachfrage nach Lithium und arbeiten die im Index gelisteten Unternehmen erfolgreich, kannst Du mit einem attraktiven Gewinn für Deinen Sparplan rechnen.

Fazit: Lithium ETF kann zukunftsträchtig sein

Lithium ist ein seltenes Leichtmetall, für das nur wenige Lagerstätten vorhanden sind. Der Abbau dieses Minerals ist mit viel Aufwand verbunden. Die Nachfrage nach Lithium steigt mit dem wachsenden Bedarf an Elektroautos sowie an verschiedenen elektrischen Geräten. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit des Minerals arbeiten Forscher bereits an Alternativen. Möchtest Du an der Entwicklung von Lithium profitieren, kannst Du in einen ETF investieren. Die ETFs enthalten Aktien von Unternehmen, die mit der Förderung und Verarbeitung des Minerals oder mit der Produktion von Batterien beschäftigt sind. Mit einem ETF kannst Du langfristig von einer guten Wertentwicklung profitieren.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Lithium ETF: Explodiert die Nachfrage?
Teilen
Twitter icon Facebook icon