Die Fonds der Crashpropheten: Anlagestrategien und Risiken

Veröffentlicht am

In Zeiten der Unsicherheit finden Crashpropheten Gehör bei Anlegern, die sich Sorgen um ihre Investments machen. Doch steckt Substanz hinter ihren düsteren Voraussagen? Dieser Blogartikel analysiert die Motive und die tatsächliche Performance von Crashfonds und gibt Tipps zur klugen Div

Die Fonds der Crashpropheten: Anlagestrategien und Risiken

Der Glaube an den Crash und seine Propheten

In unsicheren Zeiten suchen Anleger nach Orientierung – und nicht selten präsentieren sich Crashpropheten als die Wissenden im Dickicht der Börsenwelt. Sie warnen vor herannahenden Wirtschaftskollapsen und prophezeien den Untergang des Finanzsystems. Doch wer genau steckt dahinter, und was treibt sie an?

Namen wie Dirk Müller, Markus Krall und Marc Friedrich sind auch jenseits der Finanzkreise bekannt; sie haben sich ein Publikum mit ihren düsteren Voraussagen erschlossen. International gesellen sich Stimmen wie die von Charlie Munger, Ray Dalio und Michael Burry dazu. Sie alle teilen eine skeptische Sicht auf die Wirtschaft und die Kapitalmärkte – und haben Produkte entwickelt, um ihre Visionen in Anlagestrategien zu gießen: die sogenannten Crashfonds.


Was ein Fonds dir bietet – auch in Krisenzeiten

Bevor wir uns den Fonds der Crashpropheten zuwenden, sollten wir klären, wie ein Fonds eigentlich funktioniert. Ein Investmentfonds sammelt Kapital von vielen Anlegern, um es gebündelt in verschiedene Anlagen wie Aktien, Anleihen oder Immobilien zu investieren. Der Vorteil: Du teilst das Risiko mit anderen und profitierst von der Expertise des Fondsmanagements.

In unruhigen Zeiten wollen Investoren ihr Vermögen schützen. Fonds, die von Crashpropheten aufgelegt werden, sollen Anleger bei einem vermeintlich bevorstehenden Marktcrash absichern. Aber kann ein Crashfonds wirklich als Versicherung dienen?


Lotto spielen oder in Aktien investieren: Was ist besser?
Entdecken Sie in unserem umfassenden Vergleich, ob das Spielen von Lotto oder das Investieren in Aktien die bessere Strategie für Ihre finanzielle Zukunft ist.
ETF Sparplan Vergleich 2024: Welcher Anbieter ist der Beste?
Für dein Vorhaben, langfristig ein Vermögen mit breitgestreuten ETFs aufzubauen, brauchst du einen günstigen, starken und verlässlichen Partner - den besten Broker, der dir flexible Sparraten und geringe Gebühren anbietet. Den besten Broker findest du mit unserem ETF-Sparplan Vergleich 2023!

Vom Versprechen zur Realität: Fondsperformance auf dem Prüfstand

Die Produkte der Crashpropheten gehen oftmals mit der Versicherung einher, besser aufgestellt zu sein, wenn die Märkte einbrechen. Doch die Performance dieser Fonds lässt Anleger nicht selten enttäuscht zurück. Dirk Müllers Fonds, beispielsweise, konnte den MSCI World Value Index in der Vergangenheit nicht überflügeln. Dies widerspricht der Erwartungshaltung, die durch die Alarmrufe des Fondsinitiators geschaffen wird.

Ähnlich verhält es sich mit den Fondskreationen von Persönlichkeiten wie Friedrich & Weik, Max Otte und Markus Krall. Die Ergebnisse fielen oft enttäuschender aus als die Empfehlungen und Vorhersagen vermuten ließen. Hinterfragt werden muss dabei die Substanz ihrer Thesen, die häufig auf einfachen Argumenten und zum Teil auf unbegründeten Verschwörungstheorien basieren.

💡
Wusstest du schon, dass Deutschland seit dem Finanzcrash 2008 zu den Ländern mit den stabilen Staatsanleihen gehört und diese oft als sichere Hafen gesehen werden?

Hoch im Kurs: Angst als Verkaufsstrategie

Die Fonds der Crashpropheten zeichnen sich nicht nur durch ihre düsteren Marktprognosen aus, sondern auch durch relativ hohe Kostenstrukturen. Kritiker argumentieren, dass diese Produkte kaum mehr als Angst verkaufen und selten effektive Lösungen für die Absicherung des Vermögens bieten. Die Widersprüchlichkeit der verschiedenen Empfehlungen und Strategien zieht zudem die Glaubwürdigkeit der Prognostiker in Zweifel.

Es ist wichtig, das Anlageumfeld kritisch zu hinterfragen und zu erkennen, dass Crashpropheten zwar einige Aspekte der Wirtschaft korrekt einschätzen könnten, jedoch kein Monopol auf die Zukunftsvorhersage besitzen. In der Anlagestrategie sollte daher auf Diversifikation gesetzt werden, anstatt alles auf eine Karte – oder in diesem Fall auf einen Fonds – zu setzen.


Match oder Mismatch? Crashfonds im Controller-Check

Um die Spreu vom Weizen zu trennen, könnte eine nüchterne Betrachtung hilfreich sein. Hier einige Kriterien, anhand derer man einen Crashfonds beurteilen könnte:

  1. Die Performance der Vergangenheit verglichen mit Benchmark-Indizes
  2. Die Kosten, insbesondere die Gebührenstruktur und mögliche Ausgabeaufschläge
  3. Die Zusammensetzung des Portfolios und die darin enthaltenen Sicherungsmechanismen
  4. Die Expertise des Fondsmanagements und dessen Track Record
  5. Die Transparenz in der Kommunikation und beim Reporting

Indem jeder dieser Punkte sorgfältig analysiert wird, können Anleger feststellen, ob ein Fonds nur auf der Crashwelle reiten möchte oder tatsächlich sachliche und stichhaltige Argumente für seine Anlageentscheidungen liefert.


Diversifikation statt Spekulation: Wie du dein Portfolio klug strukturierst

Eines der Grundprinzipien erfolgreicher Anlagestrategien ist die Diversifikation. Statt alle Eier in einen Korb zu legen, verteilst du dein Risiko auf verschiedene Anlageklassen. Dies kann dir helfen, deine Anlagen auch in stürmischen Zeiten zu schützen, ohne dabei auf die düsteren Voraussagen einiger weniger Marktakteure angewiesen zu sein.

Ein ausgewogenes Portfolio könnte neben Aktien und Anleihen auch Rohstoffe, Immobilien oder alternative Anlagen beinhalten. Und ja, selbst ein kleiner Anteil in einem Crashfonds könnte sinnvoll sein – aber nur als Teil einer breiter aufgestellten Strategie, nicht als Hauptanlage.

Es empfiehlt sich, immer wieder das eigene Portfolio zu überprüfen und bei Bedarf anzupassen, anstatt blind dem Rat der selbsternannten Propheten zu folgen.


Ein kritischer Blick auf vermeintliche Insider

Wenn wir das Wort "Prophet" hören, denken wir an jemanden, der über außergewöhnliche Einsichten verfügt. Die sogenannten Crashpropheten behaupten oft, Insiderwissen zu besitzen, das ihnen erlaubt, bevorstehende Krisen zu erkennen. Doch in einer Welt, in der Informationen blitzschnell global verfügbar sind, ist echtes Insiderwissen eher selten – und vor allem oft illegal.

Crashpropheten nutzen häufig psychologische Tricks, um Vertrauen aufzubauen und ihre Botschaften zu vermarkten. Anleger sollten kritisch hinterfragen, auf welchen Informationen diese Prognosen beruhen und welche Interessen möglicherweise dahinterstecken.


Die Tabelle der Wahrheiten: Ein Faktencheck

Im Folgenden stellen wir eine Tabelle zusammen, die nützliche Fakten zu den Fonds der Crashpropheten liefert. Diese dient dazu, das Angebot besser einzuschätzen und eine fundierte Anlageentscheidung zu treffen.

Achtung: Die aufgeführten Daten sollen als Anhaltspunkte dienen und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Aktualität. Für individuelle Anlageentscheidungen empfiehlt sich stets die Beratung durch einen qualifizierten Finanzberater.

Crashprophet Fondsname Performance (5 Jahre) Kosten (TER) Strategie
Dirk Müller Müller Premium Aktienfonds -2,7% 2,25% Value-Investing mit Absicherungsstrategien
Marc Friedrich & Markus Krall Friedrich & Weik Wertefonds -1,8% 2,9% Konzentration auf physisches Gold und Aktien

Was versteht man unter einem Crashfonds?

Ein Crashfonds ist ein Investmentfonds, der darauf ausgelegt ist, in Zeiten eines Börsencrashs oder großer wirtschaftlicher Unsicherheiten das investierte Vermögen zu schützen oder sogar von der Situation zu profitieren. Solche Fonds investieren oft in defensive Anlagen oder nutzen Absicherungsstrategien.

Wie hoch sind die Kosten für einen Crashfonds im Vergleich zu herkömmlichen Fonds?

Die Kosten für Crashfonds können variieren, liegen aber oft höher als bei traditionellen Investmentfonds. Dies liegt an den speziellen Strategien für Absicherung und die aktive Verwaltung, die erhöhte Verwaltungsgebühren (Total Expense Ratio, TER) mit sich bringen können.

Welche Anlagestrategien verfolgen Crashpropheten mit ihren Fonds?

Die Strategien der Crashfonds divergieren und sind geprägt von den individuellen Überzeugungen der jeweiligen Crashpropheten. Sie reichen von Investitionen in Edelmetalle und Rohstoffe über den Kauf unterbewerteter Aktien bis hin zu spekulativen Short-Positionen auf überbewertete Märkte oder Vermögenswerte.

Warum sind die Thesen von Crashpropheten umstritten?

Die Ansichten von Crashpropheten sind deshalb umstritten, weil sie oftmals auf sehr pessimistischen Annahmen beruhen und nicht immer von der breiten Mehrheit der Wirtschaftswissenschaftler geteilt werden. Zudem stützen sich diese Thesen häufig auf spekulative oder nicht überprüfbare Informationen.

Sollten Privatinvestoren in Crashfonds investieren?

Dies hängt von der individuellen Risikobereitschaft, der Anlagestrategie und der Überzeugung des einzelnen Anlegers ab. Generell gilt, dass Diversifikation wichtig ist und eine vollständige Investition in Crashfonds riskant sein kann. Es empfiehlt sich, einen kleinen Teil des Portfolios solchen spezialisierten Produkten zu widmen, um das Gesamtrisiko zu streuen.


Investieren in Krisenzeiten: Was die Geschichte uns lehren kann

Das Handeln nach den Prognosen von Crashpropheten kann eine gefährliche Strategie sein. Historisch gesehen hat der Markt zwar immer wieder Rückschläge erlitten, sich jedoch auch jedes Mal wieder erholt. Anleger, die langfristig denken und investieren, haben oft die besten Chancen auf eine positive Rendite. Betrachtet man historische Daten, so wird klar, dass Markterholungen nach Abschwüngen meist zu signifikanten Gewinnen führen.

Wer also sein Portfolio im Angesicht von Crashprognosen überdenkt, sollte sich bewusst sein, dass er möglicherweise positive Entwicklungen verpasst, wenn er zu defensiv investiert. Anstatt blind den Thesen einzelner Crashpropheten zu folgen, lohnt es sich, einen längeren Anlagehorizont und die Widerstandsfähigkeit der Märkte zu berücksichtigen.

Eine ausgewogene Anlagestrategie, die beispielsweise auf einem breit diversifizierten ETF-Portfolio aufbaut, kann helfen, sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten am Markt teilzunehmen, ohne voreilige Entscheidungen treffen zu müssen. ETFs (Exchange Traded Funds) sind in der Regel günstiger in der Verwaltung als aktiv gemanagte Fonds und ermöglichen es, in ein breites Spektrum von Vermögenswerten global zu investieren.

Sich von kurzfristigen Prognosen und Crashszenarien nicht zu emotionalen Reaktionen verleiten zu lassen, ist eine Schwierigkeit, der sich Privatanleger stellen müssen. Die Geschichte zeigt, dass ein gut diversifiziertes Portfolio und ein kühler Kopf langfristig die besten Verbündeten für die Vermehrung des eigenen Vermögens sind.

Zum Abschluss sei ein Rat gegeben: Nimm dir Zeit für deine Anlageentscheidungen, bildet dich fort und nutze alle zur Verfügung stehenden Informationen, um das beste aus deinem Geld zu machen. Voraussagen über die Zukunft des Marktes können faszinierend sein, aber eine starke, auf Fakten basierende Anlagestrategie ist in der Regel der vernünftigere Weg.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Die Fonds der Crashpropheten: Anlagestrategien und Risiken
Teilen
Twitter icon Facebook icon