Flash Crash: Wie das Depot davor schützen?

Veröffentlicht am

Investierst Du in Wertpapiere wie Aktien oder einen ETF, bist Du vor einem Flash Crash nicht sicher. Es handelt sich um einen kurzzeitigen Kurseinbruch, auf den eine schnelle Erholung folgt. Welche Ursachen hat ein solches Ereignis und wie wirkt es sich aus?

Flash Crash: Wie das Depot davor schützen?

Was ist ein Flash Crash?

Flash Crash ist der englische Begriff für Blitzabsturz. Es handelt sich also um einen starken, schnellen Kursabsturz innerhalb eines sehr kurzen Zeitraums. Dieses Ereignis dauert nur wenige Minuten an. Schon kurze Zeit später erfolgt eine schnelle Erholung. Dieses Ereignis kann die verschiedensten Anlageformen betreffen:

Ein solcher kurzfristiger Kurseinbruch ist eine Unterart des Börsencrashs. Erstmals wurde dieser Begriff am 6. Mai 2010 geprägt, als der US-Aktienindex Dow Jones seinen damals höchsten Kurseinbruch in seiner Geschichte verzeichnete. Er verlor zeitweise mehr als 9 Prozent, was einem Verlust von knapp 1.000 Punkten entsprach. Aufgrund einer geringen Marktliquidität, einer kurzzeitigen Marktenge, kommt es zu einer hohen Umschlagsgeschwindigkeit am Aktienmarkt. Das Szenario dauert nur wenige Minuten an. Inzwischen haben die Börsen einige Mechanismen entwickelt, um einen Flash Crash abzuschwächen oder zu unterbinden.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital

Flash Crash - nicht nur in eine Richtung möglich

Ein Flash Crash ist ein extremer Volatilitätsausbruch. Die Wertpapiere sacken schnell und ziemlich tief in ihrem Kurs ab, doch erholen sie sich außerordentlich schnell wieder und erreichen wieder ihr Ausgangsniveau. Bei einigen Wertpapieren kann sich die Erholungsphase jedoch verzögern. Da sich die Kurse oft schnell wieder erholen, wird ein solches Ereignis von den Anlegern häufig unterschätzt. Anleger, die beispielsweise in einen ETF investieren, erleiden kurzfristig einen hohen Verlust, wenn der zugrunde liegende Index rapide absinkt. Der Verlust ist nur kurzzeitig, da sich der Index ebenso schnell erholt. Das ist allerdings nicht immer gewährleistet.

Häufig tritt ein schneller Kursverfall auf, nach dem die Erholung innerhalb weniger Minuten folgt. Ein solches Ereignis kann jedoch auch in die entgegengesetzte Richtung wirken. Ein Wertpapier steigt extrem rasch in die Höhe und verliert genauso schnell wieder, sodass es wieder auf das niedrige Ausgangsniveau zurückfällt. Ein plötzlicher Kursanstieg, gefolgt von einem ebenso schnellen Absturz, tritt jedoch seltener auf als ein Flash Crash mit kurzfristigem Kurseinbruch. Solche Ereignisse sind mitunter bei Währungen, im Forex-Handel, zu beobachten.

Welche Ursachen hat ein Flash Crash?

Ein Flash Crash kann durch Menschen oder Computer verursacht werden. Menschliche Fehler können ebenso eine Rolle spielen wie Manipulationen. Fehler können beim Traden entstehen, wenn eine Zahl falsch eingegeben oder eine Order zum falschen Zeitpunkt platziert wird. Beim CFD-Trading, dem kurzfristigen Handel mit Differenzkontrakten, versuchen Trader mitunter, den Markt durch illegale Machenschaften zu manipulieren. Ein Trader kann eine große Verkaufsorder zu einem Preis platzieren, der weit unterhalb des aktuellen Kurses liegt. So entsteht der Eindruck, dass ein großer Abverkauf ansteht. Aus Angst vor sinkenden Kursen möchten auch andere Marktteilnehmer verkaufen. Schnell entsteht ein Ungleichgewicht zwischen der Anzahl an Verkaufsordern und der Anzahl an Kaufordern. Der Kursrutsch wird durch dieses Ungleichgewicht verstärkt. Der Trader mit der anfänglichen Verkaufsorder hat zusätzlich Kauforder platziert, die weit unterhalb des Kurswertes liegen. Er storniert die Verkaufsorder, kurz bevor der Kurswert erreicht ist, zu dem die Order ausgeführt werden sollte. Der Trader kauft das Wertpapier am Tiefpunkt des Flash Crash und kann es nach der Erholungsphase zu einem deutlich höheren Kurs wieder verkaufen. Innerhalb weniger Sekunden können außerordentlich hohe Gewinne erzielt werden.

Computer als Verursacher von Flash Crashs

Nicht nur Menschen, sondern auch Computer können einen Flash Crash auslösen. Nicht immer können die durchschnittlichen Marktdaten effektiv genug zwischen den Börsenplätzen ausgetauscht werden. Ungenaue Kurse eines Wertpapiers werden dann übernommen. Das Auftreten von Flash Crashs wurde in der Vergangenheit durch den Hochfrequenzhandel und Algorithmen verstärkt. Extrem schnelle Computer führen auf der Basis von Algorithmen blitzschnell Trades aus. Eine Vielzahl von automatischen Verkaufsordern wird ausgelöst, wenn ein Wertpapier einen bestimmten Kurs erreicht. Der Kurs kann dann weiter nach unten rutschen. Sinkt der Kurswert, können weitere Algorithmen ausgelöst werden.

Kommt es nach einem Flash Crash zu einer Konsolidierung, sind dieselben Tradingsysteme involviert, die zuvor den Crash ausgelöst haben. Die Systeme wurden durch andere Algorithmen angewiesen, das Wertpapier zu einem niedrigen Kurs zu kaufen. Das Ungleichgewicht gleicht sich wieder aus, wenn die Algorithmen den Kaufauftrag für das Wertpapier auslösen. Fällt der Kurs dann auf einen niedrigen Stand, ist die Zahl der Käufe höher als die Zahl der Verkäufe. Der Kurs erholt sich dann wieder.

Flash Crashs haben zwar unterschiedliche Ursachen, doch gibt es auch einige Gemeinsamkeiten. Häufig entsteht ein Flash Crash bei einem geringen Handelsvolumen. Ist die Liquidität nur gering, kann die Kursbewegung durch große Order verschärft werden.

Beispiele für Flash Crashs in der Vergangenheit

Beispiele für Flash Crashs können verdeutlichen, was die Auslöser sind und wie sich ein solcher Flash Crash auswirken kann:

  • Dow Jones am 6. Mai 2010
    Der Flash Crash des Dow Jones am 6. Mai 2010 wird als die Mutter aller Flash Crashs bezeichnet. Innerhalb von 10 Minuten verlor der Dow Jones mehr als 1.000 Punkte. Da einige Einzelaktien noch heftiger abstürzten, kam es insgesamt zu Verlusten von mehr als 1 Billion US-Dollar. Am Ende des Tages konnte der Dow Jones in der Erholungsphase nicht mehr als 70 Prozent seines ursprünglichen Werts wiedererlangen. Ursache war Marktmanipulation durch einen englischen Trader.
  • DAX 6. Februar 2014
    Auch der DAX hat schon einen Flash Crash erlitten. Ursache dafür war ein Zinsentscheid der EZB.
  • Great Treasury Flash Crash 2014
    Der Great Treasury Flash Crash 2014 traf US-Staatsanleihen. Über die genauen Ursachen wird gestritten. Die Rendite von US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren brach innerhalb von zwölf Minuten erheblich ein. Sie konnte sich nur um 1,6 Prozent wieder erholen. Ein konkreter Auslöser für dieses Ereignis konnte nicht ermittelt werden.
  • Flash Crash beim FTSE 100
    Der FTSE ist der wichtigste britische Aktienindex und erlitt im September 2015 einen Kurseinbruch von 1 Prozent. Der Index erholte sich schnell wieder, doch kam es auch zu einer automatischen Handelsaussetzung bei den wichtigsten Marktteilnehmern.
  • Dow Jones im August 2015
    Im August 2015 erlitt der Dow Jones einen erneuten Flash Crash und brach innerhalb von fünf Minuten um 1.100 Punkte ein. Bereits kurz vor dem Ereignis kam es zu einem Abverkauf von Aktien. An vielen Börsen wurde der Handel unterbrochen.

Möglichkeiten zur Vermeidung von Flash Crashs

Die Beispiele zeigen, welche Folgen ein Flash Crash haben kann. Das Phänomen wurde noch nicht vollständig verstanden. Eine starke Kursbewegung tritt ein, auch wenn kein wesentlicher Grund für diese starke Volatilität vorliegt. Da noch viel Wissen über die Ursachen und die Entstehung von Flash Crashs fehlt, ist es noch nicht möglich, sie zu verhindern.

Die Börsen haben jedoch verschiedene Schutzmechanismen zur Verhinderung von Flash Crashs eingebaut. Der Handel kann direkt gestoppt werden, bis sich Kauf- und Verkaufsorder wieder ausgleichen. Die Börsen arbeiten noch an der Entwicklung weiterer Sicherheitsmethoden.

Als Anleger bist du vor allem dann betroffen, wenn du mit Limit- oder Stop-Orders arbeitest die unerwartet ausgeführt wird. Du solltest immer den Ausführungskurs überprüfen. Sollte der Kurs stark vom Chart oder dem erwarteten Kurs abweichen, kann es sich hierbei um einen Flash Crash gehandelt haben. In jedem Fall solltest du bei deinem Broker nachfragen wie es dazu kam. Der Broker bzw. die Exchange kann aus Kulanz einen sog. Misstrade rückgängig machen und dir einen eventuell entstandenen Verlust erstatten.

Fazit: Flash Crashs können schwere Folgen haben

Ein Flash Crash ist ein kurzzeitiger und extrem starker Kurseinbruch. Flash Crashs können durch menschliche Fehler, menschliche Manipulationen, aber auch durch Computer verursacht werden. Die genaue Ursache kann nicht immer ermittelt werden. Ein Ungleichgewicht zwischen Kauf- und Verkaufsordern liegt vor. Der Kurs kann mitunter genauso schnell, wie er gefallen ist, wieder sein Ausgangsniveau erreichen. Die Beispiele zeigen, welche Auswirkungen ein Flash Crash nicht nur auf Privatanleger, sondern auch im größeren Stil auf die Wirtschaft haben kann. Die Börsen haben zwar schon Sicherheitsvorkehrungen geschaffen, doch ist es noch nicht möglich, einen Flash Crash vollständig abzuwenden.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Flash Crash: Wie das Depot davor schützen?
Teilen
Twitter icon Facebook icon