Defensive ETFs für Stabilität im Depot

Veröffentlicht am
Defensive ETFs für Stabilität im Depot

Warum defensive ETFs eine wichtige Rolle spielen

Gerade in Zeiten, in denen der Markt tendenziell volatil ist und die Unsicherheit wächst, ist es für Anleger wichtig, Ruhe und Stabilität im Depot zu bewahren. Hier kommen defensive ETFs ins Spiel. Anders als bei hochspekulativen oder sehr volatilen Investments, zeichnen sich defensive ETFs durch eine geringe Schwankungsintensität und Kursverluste in Phasen von wirtschaftlichen Abschwüngen oder Rezessionen aus.

Ein defensiver ETF hat zum Ziel, weniger Schwankungen im Vergleich zum Gesamtmarkt aufzuweisen und in turbulenten Zeiten stabiler zu bleiben. Du möchtest wissen, welche Top defensive ETFs für deutsche Anleger besonders interessant sind? Dann lies weiter!


Das zeichnet defensive ETFs aus

Defensive ETFs sind oft breit diversifiziert und investieren hauptsächlich in Unternehmen aus so genannten defensiven Branchen, die in wirtschaftlich unsicheren Zeiten weiterhin stabil bleiben. Solche Branchen sind unter anderem Lebensmittel- und Getränkehersteller, Telekommunikationsunternehmen oder auch Versorger, da ihre Produkte und Dienstleistungen trotz wirtschaftlicher Schwankungen weiterhin gebraucht werden.

Auch Dividenden spielen oft eine wichtige Rolle bei der Auswahl von defensiven ETFs, da diese neben Kursgewinnen eine zusätzliche Renditequelle darstellen können und für mehr Stabilität im Depot sorgen. Viele defensive ETFs streben deshalb eine attraktive Dividendenrendite an.

Dividenden-ETFs im Vergleich: Welche sind sinnvoll?
ETF-Anteile kaufen, Risikostreuung nutzen und mindestens einmal jährlich eine Dividende ausgezahlt bekommen - das erscheint verlockend. Solche Dividenden-ETFs bilden einen Dividendenindex mit den dividendenstärksten Titeln aus einem bekannten Aktienindex ab. Wie sinnvoll sind solche ETFs wirklich?

Top defensive ETFs für deutsche Anleger – Eine Auswahl

Im Folgenden stellen wir dir eine Auswahl von defensiven ETFs vor, die du als deutsche Anleger in Betracht ziehen könntest. In der Tabelle findest du nützliche Fakten zu den jeweiligen ETFs, wie etwa die Performance, die Dividendenrendite und die bei etf.capital verfügbaren Informationen und ISIN für weitere Recherche.

ETF-Name ETF-ISIN
Amundi S&P Global Utilities ESG UCITS ETF DR EUR IE00052T92P8
iShares STOXX Europe 600 Food & Beverage DE000A0H08H3
Xtrackers MSCI World Health Care IE00BM67HK77
SPDR MSCI World Telecommunications UCITS ETF IE00BYTRRG40

Defensiven ETFs kannst du bei nahezu jedem ETF-Broker kaufen.


ETF Sparplan Vergleich 2024: Welcher Anbieter ist der Beste?
Für dein Vorhaben, langfristig ein Vermögen mit breitgestreuten ETFs aufzubauen, brauchst du einen günstigen, starken und verlässlichen Partner - den besten Broker, der dir flexible Sparraten und geringe Gebühren anbietet. Den besten Broker findest du mit unserem ETF-Sparplan Vergleich 2023!
Anleihen 2023: Dein Leitfaden für rentable Investments
In diesem allumfassenden Leitfaden über Anleihen erfährst du, wie verschiedene Anleihearten funktionieren, welche Risiken sie bergen und welche Vorteile sie bieten. Ob du Interesse an hohen Zinsen, mehr Sicherheit oder sogar nachhaltigem Investieren hast, dieser Artikel hilft dir dabei,

Stabilität durch Diversifikation: Auch Regionen spielen eine Rolle

Zusätzlich zu den oben genannten defensiven ETFs, die sich auf bestimmte Branchen konzentrieren, kann auch die geografische Diversifikation zu mehr Stabilität im Depot beitragen. Durch die Investition in ETFs, die sich auf unterschiedliche Länder oder Regionen fokussieren, sind die Investments weniger anfällig für länderspezifische Risiken oder wirtschaftliche Schwankungen.

Beispielsweise könnte in einem global diversifizierten Depot ein ETF wie der iShares MSCI ACWI ETF (IE00B6R52259) interessant sein, der in über 2.300 Unternehmen aus 47 verschiedenen Ländern investiert und somit eine breite geografische Diversifikation bietet. Auch der MSCI Emerging Markets ETF (IE00B4L5YG96) kann durch den Fokus auf Schwellenländer für mehr Diversifikation sorgen und so das Depot stärken.


Die Faktor-Strategie: Minimum Volatility ETFs

Minimum Volatility ETFs - auch als Low Volatility ETFs bekannt - gelten als eine Art von defensiven ETFs, da sie darauf abzielen, die Volatilität und das damit verbundene Risiko zu minimieren. Diese Art von Fonds investiert in Aktien oder andere Vermögenswerte, die tendenziell weniger anfällig für Marktschwankungen sind. Durch die Auswahl von Unternehmen mit niedriger Volatilität und stabileren Erträgen können Minimum Volatility ETFs Anlegern helfen, ihr Portfolio zu schützen, insbesondere in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit.

Auch wenn sie nicht unbedingt die höchsten Renditen erzielen, sind sie für Anleger attraktiv, die eine konservativere Anlagestrategie verfolgen und ihr Kapital schützen möchten. In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit oder Marktvolatilität können diese defensiven ETFs eine kluge Wahl für risikoaverse Anleger sein, die ihre Portfolios stabil halten wollen.

Low Volatility Strategie: schwankungsarme ETFs im Vergleich
Ein ETF mit niedriger Volatilität, also reduzierten Schwankungen, liefert nie das Maximum der möglichen Rendite und höchstwahrscheinlich auch nie die durchschnittliche Marktrendite. Trotzdem gibt es Gründe, sich für solch einen ETF zu entscheiden - denn mentale Aspekte gehören bedacht.

Nutze das Potenzial von Dividenden

Ein weiterer Aspekt, der zur Stabilität des Depots beitragen kann, ist die Fokussierung auf Dividendenstrategien. Viele defensive ETFs setzen auf Unternehmen, die regelmäßige und verlässliche Dividenden ausschütten und damit eine zusätzliche Einkommensquelle für Anleger darstellen. Dies kann langfristig dazu beitragen, dass das Portfolio auch in schwierigen Marktphasen Vermögenszuwachs erzielt und somit stabiler bleibt.

Ein Beispiel für solche ETFs sind Dividenden-ETFs, die sich auf Unternehmen konzentrieren, die eine hohe und nachhaltige Dividendenrendite aufweisen. Ein interessanter Dividenden-ETF ist der iShares STOXX Global Select Dividend 100 (DE0002635281), der in 100 Unternehmen aus der ganzen Welt investiert, die eine hohe Dividendenrendite und eine stabile Dividendenpolitik aufweisen. Auch der iShares EURO STOXX Select Dividend 30 ETF (DE0002635307) kann als Beispiel dienen, hier liegt der Fokus jedoch auf Unternehmen aus dem europäischen Raum.

Denke daran, dass Dividenden auch dem Zinseszinseffekt unterliegen. Durch die Reinvestition der Dividenden in weitere ETF-Anteile kann langfristig ein exponentielles Wachstum des Vermögens erreicht werden. Mithilfe unseres Zinseszinsrechners kannst du das Potenzial von Dividendenstrategien besser abschätzen und näher kennenlernen.


Kosten: Einen Blick auf die Total Expense Ratio werfen

Bei der Auswahl von defensiven ETFs solltest du auch die Kosten im Auge behalten. Insbesondere gilt es dabei, die Total Expense Ratio (TER) zu beachten, die jährlichen Kosten, die für das Management des Fonds anfallen. Eine niedrigere TER wird weniger auf die Rendite deines Investments schmälern, was langfristig von Vorteil sein kann.

Die Kosten von defensiven ETFs liegen oft im branchenüblichen Bereich, wobei es Unterschiede zwischen den verschiedenen ETF-Anbietern gibt. Es ist empfehlenswert, die TER verschiedener ETFs zu vergleichen, um das passende Angebot mit einer attraktiven Kostenstruktur zu finden. Unser Ratgeber zum Thema ETF-Kosten bietet wertvolle Informationen, um dich bei der Bewertung der Kostenstrukturen verschiedener defensiver ETFs zu unterstützen.

Vergiss nicht, auch die Kosten für den Handel der ETFs beim Broker zu berücksichtigen. Einige Broker bieten bestimmte ETFs als Teil von Sparplänen günstiger oder sogar kostenfrei an. Hier hilft dir unser ETF Broker Vergleich, den passenden Anbieter für deine Bedürfnisse und die gewählten defensiven ETFs zu finden.


Anlagehorizont: Langfristige Absicherung und Stabilität im Fokus

Defensive ETFs sind ideal für Anleger geeignet, die auf eine langfristige und stabile Vermögensanlage setzen möchten. Durch ihre geringere Volatilität und die Fokussierung auf wirtschaftlich stabile Branchen können defensive ETFs dazu beitragen, Schwankungen im Depot abzufedern und für eine kontinuierlichere Wertentwicklung zu sorgen.

Es ist wichtig, den eigenen Anlagehorizont und die Anlagestrategie bei der Auswahl von defensiven ETFs im Auge zu behalten. Anleger mit einem langfristigen Anlagehorizont können von defensiven ETFs profitieren, indem sie ihr mittels Zinseszinseffekt und Dividendenstrategien aufgebautes Vermögen systematisch wachsen lassen. Für kurzfristig orientierte Anleger sind defensive ETFs hingegen möglicherweise weniger attraktiv, da ihr Fokus auf Stabilität und langfristigem Vermögensaufbau liegt.

Solltest du überlegen, defensive ETFs in dein Depot aufzunehmen, empfiehlt es sich, die langfristigen Auswirkungen solcher Fonds auf deine Anlagestrategie und dein Portfolio zu betrachten. Im Zuge einer ganzheitlichen Investitionsplanung solltest du die ausgewogenen Proportionen von defensiven und offensiven ETFs bedenken, um das optimale Gleichgewicht an Stabilität und Wachstumspotenzial zu erreichen.


Risikomanagement: Die Bedeutung eines ausgewogenen Portfolios

Defensive ETFs sind zwar bekannt für ihre Stabilität und ihren Fokus auf wirtschaftlich vermehrt defensiven Branchen, sie sollten jedoch nicht als alleinige Lösung für ein renditestarkes und gesundes Portfolio betrachtet werden. Die Investition in defensive ETFs ist nur ein Teil des Risikomanagements – sie sollte in Kombination mit einer diversifizierten Anlagestrategie genutzt werden, die verschiedene Anlageklassen, Branchen und geografische Regionen umfasst.

Die erfolgreiche Umsetzung einer solchen Anlagestrategie erfordert auch das richtige Timing der Investitionen. Wenn man zum Beispiel den Einstieg in defensive ETFs während einer Marktberuhigung oder inmitten einer Rezession plant, können sich die Kurse kurzfristig möglicherweise negativ entwickeln. Deshalb ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass auch defensive ETFs Risiken bergen und dass kein einzelner Fonds oder Anlagetyp alle Risiken vollständig eliminieren kann.

Durch eine sorgfältige Diversifikation deines Portfolios, gegebenenfalls auch mit unterschiedlichen Anlageklassen wie Anleihen oder Rohstoffen, kannst du das Risiko besser managen und dein Depot widerstandsfähiger gegen Marktschwankungen gestalten. Du kannst beispielsweise auch inhaltlich thematische ETFs wie Künstliche Intelligenz ETFs oder nachhaltige ETFs in Betracht ziehen, um dein Portfolio weiter zu diversifizieren und an deine individuellen Anlagepräferenzen anzupassen.


Fazit

Defensive ETFs können für deutsche Anleger einen wichtigen Beitrag zum langfristigen Vermögensaufbau leisten, indem sie Stabilität und Ruhe ins Depot bringen in Zeiten von erhöhter Marktvolatilität. Je nach den Anlagezielen und Präferenzen kannst du in defensive Branchen wie Versorgungsunternehmen, Lebensmittelhersteller oder Telekommunikationsunternehmen investieren, um sicherer durch unruhige Zeiten zu navigieren. Aber auch eine geografische Diversifikation kann zu mehr Stabilität im Depot beitragen.

Zur Unterstützung bei der Auswahl von passenden defensiven ETFs, kannst du unseren ETF Sparplan Vergleich nutzen und dich über die besten Angebote informieren. Bevor du investierst, sollte jedoch stets eine gründliche Recherche und Prüfung aller relevanten Faktoren erfolgen, um sicherzustellen, dass die gewählten ETFs deinen individuellen Anlagezielen und Risikoprofil entsprechen.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Defensive ETFs für Stabilität im Depot
Teilen
Twitter icon Facebook icon