Nuri Insolvenz: Was sollten Kunden beachten?

Veröffentlicht am

Das Berliner Fintech-Unternehmen Nuri ist insolvent. Von Investoren hat das Unternehmen kein Geld mehr erhalten. Grund für die Insolvenz ist der Einbruch am Kryptomarkt. Kunden können nicht mehr auf ihre Bitcoin-Ertragskonten zugreifen. Welche Auswirkungen hat die Pleite noch für die Kunden?

Nuri Insolvenz: Was sollten Kunden beachten?

Insolvenz der Nuri Bank

Die Nuri Bank ist ein Berliner Fintech-Unternehmen, das aus der 2015 gegründeten Bitwala-Bank hervorging. Das erste Krypto-Bankkonto der Welt wurde 2018 herausgebracht. Die Umbenennung in Nuri sollte für die Kunden einige Verbesserungen bringen, beispielsweise eine App für das Smartphone und ein einfacheres Banking. Der Name leitet sich von new reality für neue Realität ab. Am 9. August 2022 meldete das Unternehmen Insolvenz an und ist damit pleite. Das Unternehmen hat ungefähr 500.000 Kunden und verwaltet ein Kundenvermögen von ca. 500 Millionen Euro in 32 Ländern.

Zwar sind Gelder durch die Einlagensicherung geschützt, dennoch werden betroffene Kunden wohl bald eine neue Bank benötigen. Hier empfiehlt sich ein Vergleich von Girokonten und Online Depots.

Es ist keine richtige Bank, da es keine Vollbank-Lizenz besitzt. Der Bankbetrieb wird über die Solarisbank abgewickelt. Die Bankkonten der Kunden werden daher bei der Solarisbank geführt. Das betrifft die Bankeinlagen in Euro ebenso wie die Krypto-Einlagen. Das Fintech-Unternehmen arbeitet lediglich als Vermittler. Kunden können dort zwar ein Girokonto oder andere Produkte beantragen, doch steckt hinter den Konten und anderen Bankprodukten die Solarisbank.

Welche Gründe hat die Insolvenz?

Nuri hat auf seiner Webseite über die Insolvenz informiert. Auch in den Medien wurde darüber berichtet. Das Fintech-Unternehmen gibt in seiner Mitteilung an, dass die Geschäftsentwicklung stark belastet sei. Als Hauptgrund nennt Nuri die Probleme an den Kryptomärkten, denn die Kurse vieler digitaler Devisen sind schon seit einiger Zeit stark in den Keller gerutscht. Ein weiterer Grund ist der Ukraine-Krieg, verbunden mit wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten. Auch die Nachwirkungen der Corona-Pandemie und die Abkühlungen an den Kapitalmärkten setzen dem Startup stark zu.

Nuri begründet die Insolvenz als notwendigen Schritt, um einen Weiterbetrieb der App zu sichern und die Verbindlichkeiten zu erfüllen. Einige Finanzexperten sehen in der dramatischen Entwicklung ein zu schnelles Wachstum des Unternehmens, um viele Neukunden zu gewinnen. Dabei wirtschaftet das Fintech-Unternehmen nicht profitabel. Der signifikante Rückgang der Bewertungen und der weiterhin hohe Finanzbedarf führen zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Auch in den USA sind einige Unternehmen mit solchen Geschäftsmodellen bereits insolvent.

Einlagen der Kunden nicht betroffen

Kunden von Nuri sind angesichts der Insolvenz verunsichert und fragen sich, was mit ihren Einlagen passiert. Du musst Dir um Deine Einlagen keine Sorgen machen, da Dein Konto bei der Solarisbank geführt wird. Die Solarisbank verfügt über eine Vollbanklizenz und wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) reguliert. Die Solarisbank ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds, der die Einlagen der Kunden schützt.

💡
Pro Kunde gilt eine Einlagensicherung bis 100.000 Euro. Bis zu dieser Höhe können die Einlagen der Kunden nicht in die Insolvenzmasse einfließen. Nur Beträge, die über 100.000 Euro liegen, fließen in die Insolvenzmasse ein.

Da die Kundenkonten bei der Solarisbank geführt werden, musst Du Dir keine Sorgen um die Insolvenz machen. Die Solarisbank ist von der Insolvenz nicht betroffen. Es spielt daher keine Rolle, wie hoch die Einlagen der Kunden sind. Nur dann, wenn auch die Solarisbank insolvent wird, können Einlagen, die über 100.000 Euro liegen, in die Insolvenzmasse der Solarisbank einfließen.

Ergeben sich im Rahmen der Insolvenz von Nuri keine neuen Perspektiven, da das Unternehmen nicht saniert werden kann oder sich kein Käufer findet, bleiben die Einlagen der Kunden bei der Solarisbank. Die Solarisbank führt keine direkten Kundenbeziehungen. Eine andere Bank oder ein Vermittler müsste die Rolle von Nuri übernehmen und die Kunden informieren. Verluste für die Kunden sind dadurch aber nicht zu befürchten.

Zugriff auf Konten und Zahlung mit Kreditkarte weiterhin möglich

Als die Nuri Bank ihre Insolvenz bekanntgab, konnten Kunden zeitweilig über die App für mobile Geräte nicht auf ihre Konten zugreifen. Das beunruhigte die Kunden. Schon einen Tag nach der Insolvenz war der Zugriff auf die Konten bei Nuri wieder gewährleistet. Das Fintech-Unternehmen spricht von einem technischen Problem als Grund dafür, dass die Kunden nicht auf ihre Konten zugreifen konnten.

Das technische Problem ist inzwischen behoben. Kunden können wieder auf ihr Girokonto zugreifen und Überweisungen vornehmen. Einschränkungen sind auch nicht bei Daueraufträgen, Lastschriftzahlungen und anderen Zahlungsfunktionen zu befürchten. Du kannst also weiterhin Überweisungen vornehmen und mit der Kreditkarte bezahlen. Die App ermöglicht Dir Zugriff auf Dein Bankkonto. Lastschriften und Daueraufträge funktionieren ebenfalls weiterhin.


Nuri Pots: Die neue Art der ETF Geldanlage?
Ähnlich wie ein ETF bieten Nuri Pots eine gute Risikostreuung. Sie sind eine neue Form der Geldanlage, die erst seit April 2022 angeboten werden. Dabei handelt es sich um von Experten zusammengestellte Portfolios für verschiedene Branchen und Regionen sowie Themengebiete.
Girokonto Vergleich 2022: Kostenloses Konto eröffnen
Ein Girokonto ist heutzutage einfach ein Muss, denn Du benötigst es für ständig wiederkehrende Ausgaben wie Strom oder Gas, für die Überweisung Deines Gehalts und auch für Online-Geschäfte wie die Investition in einen ETF. Der Vergleich 2022 ist kostenlos und informiert Dich über die Konditionen.

Wie sieht es mit dem Krypto-Konto von Nuri aus?

Nuri bietet den Kunden nicht nur ein Girokonto an. Für die Investition in Kryptowährungen konntest Du auch ein Krypto-Konto nutzen. Dabei handelt es sich um ein Bitcoin-Ertragskonto, das beim US-amerikanischen Kreditinstitut Celsius geführt wird. Auf dieses Ertragskonto ist der Zugang nicht möglich. Celsius ist ein Kryptoverleiher und hat bereits im Juni 2022 die Auszahlungen gestoppt. Das betrifft auch die Einlagen von deutschen Kunden. Bereits vor Nuri hat das US-amerikanische Unternehmen Celsius Insolvenz angemeldet.

Im Zuge der Insolvenz teilte Nuri mit, dass daran gearbeitet wird, den Kunden den Zugang zum Ertragskonto wieder zu gewährleisten. Die Situation soll so schnell wie möglich gelöst werden. Kunden, die über ein Bitcoin-Ertragskonto verfügen, sollen informiert werden, sobald Auszahlungen wieder möglich sind. Die Einlagen der Kunden auf den Bitcoin-Ertragskonten sind also quasi eingefroren. Noch vor einiger Zeit, vor der Insolvenz, erklärte Nuri, dass Einlagen auf dem Ertragskonto niemals eingefroren werden würden. Kunden könnten das Fintech-Unternehmen daher also rechtlich belangen, wenn sie keine Auszahlungen beantragen können.

Kryptowährungen auf Wallets

Bei Nuri können Kunden die digitalen Devisen Bitcoin und Ethereum kaufen und auf einer hauseigenen Wallet aufbewahren. Du musst Dir auch hier keine Sorgen machen, wenn Du über eine Wallet verfügst. Die Wallet wird ebenfalls bei der Solarisbank geführt, die nicht von der Insolvenz betroffen ist. Du hast also noch Zugriff auf diese Wallet. Auch die sogenannten Vaults, die Non-Custodial-Wallets, sind sicher. Das Fintech-Unternehmen hat keinen Zugriff darauf, da diese Vaults einen vollprivaten Schlüssel haben. Du kannst Bitcoin und Ether auf Wallets oder Vaults jederzeit abheben und handeln.

Tipp: Hast Du Bitcoin oder Ether auf einer Wallet oder Vault, solltest Du die digitalen Devisen auf eine andere Wallet transferieren. Am sichersten ist eine Hardware-Wallet, da sie wie ein USB-Stick funktioniert und vom Internet getrennt werden kann. Nur während des Transfers ist die Wallet kurzzeitig mit dem Internet verbunden. Sie kann also nicht gehackt werden.

Wie sieht es mit den anderen Finanzprodukten von Nuri aus?

Nuri bietet die Visacard nicht als echte Kreditkarte, sondern als Debitkarte an. Anders als bei einer echten Kreditkarte wird Dir kein Kredit eingeräumt, mit dem das Geld erst einige Zeit später vom Girokonto abgebucht wird oder Du Deinen Kredit in Raten ausgleichen kannst. Bei einer Debitkarte erfolgt die Abbuchung des in Anspruch genommenen Betrags vom Girokonto zeitnah. Du kannst die Visacard weiterhin nutzen und

  • Geld vom Automaten abheben
  • im Geschäft bargeldlos bezahlen
  • im Onlineshop bezahlen
  • Reservierungen für Hotels oder Mietwagen vornehmen.

Mit der App auf deinem Smartphone kannst Du Deine Karte sperren, wenn sie abhanden gekommen ist.

Als Geldanlage bietet der Anbieter sogenannte Nuri Pots an, die ebenfalls nicht in die Insolvenzmasse einfließen können. Diese Pots werden vom Bankhaus Heydt zur Verfügung gestellt. Bist Du Dir nicht sicher, was Du im Zuge der Insolvenz tun solltest, kannst Du sie verkaufen.

Auch Sparpläne werden von Nuri angeboten. Nuri schreibt auf seiner Webseite, dass die Sparpläne weiterhin aktiv bleiben und ausgeführt werden. Anders als bei anderen Anbietern investierst Du nicht in Aktien oder ETFs, sondern in Bitcoin oder Ethereum. Auch hinter diesen Sparplänen steckt die Solarisbank. Die Sparpläne sind von der Insolvenz also nicht betroffen.

Wie geht es nach der Insolvenz weiter?

Noch ist nicht sicher, wie es nach der Insolvenz weitergeht. Nuri ist das erste deutsche Fintech, das aufgrund der Turbulenzen und Kursverluste am Krypto-Markt insolvent ist. Bislang ist es dem Fintech aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Lage nicht gelungen, neue Geldgeber oder Käufer zu finden.

Dennoch gibt sich CEO Christina Walcker-Mayer optimistisch. Sie spricht davon, dass das Insolvenzkonzept die beste Grundlage zur Entwicklung eines langfristig tragbaren Sanierungskonzepts darstellt. Ob es gelingt, Käufer oder Investoren zu finden, die zumindest Teile des Fintechs übernehmen, ist noch völlig offen.
Es ist unwahrscheinlich, dass auch die Solarisbank aufgrund der Insolvenz von Nuri in eine wirtschaftliche Schieflage gerät. Die Solarisbank ist auf das technische Geschäft fokussiert und betreut auch Konten von Kunden anderer Banken. Die Ausfallsicherheit ist daher hoch.

Fazit: Einlagen der Kunden trotz Insolvenz sicher

Das Fintech Nuri hat Insolvenz angemeldet. Die Gelder der Kunden auf den Konten sind nach wie vor sicher, da die Konten bei der Solarisbank geführt werden, die über eine Vollbanklizenz verfügt. Lediglich auf die Bitcoin-Ertragskonten ist aktuell kein Zugriff möglich. Sparpläne werden weiterhin ausgeführt. Auch Zahlungen mit der Kreditkarte sind noch möglich.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Nuri Insolvenz: Was sollten Kunden beachten?
Teilen
Twitter icon Facebook icon