NVIDIA Aktie: Trotzt sie dem Börsencrash?

Veröffentlicht am

NVIDIA ist einer der bekanntesten Entwickler von Chipsätzen und Grafikprozessoren. Das US-amerikanische Unternehmen hat sich in der letzten Zeit erfolgreich entwickelt. Du kannst in die Aktie investieren und eine Dividende erhalten. Vor der Investition solltest Du auf Kurs und Prognose achten.

NVIDIA Aktie: Trotzt sie dem Börsencrash?

Was Du über NVIDIA wissen solltest

NVIDIA ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das mit der Entwicklung von Grafikprozessoren und Chipsätzen beschäftigt ist. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und hat seinen Sitz in Santa Clara im US-Bundesstaat Kalifornien. Es arbeitet nach dem Fabless-Prinzip, da es keine eigenen Fertigungsstätten besitzt und auf die Auftragsfertigung angewiesen ist. Die Chipsätze und Grafikprozessoren werden also von anderen Unternehmen hergestellt. Die Prognose für die Aktie des Unternehmens sieht gut aus, denn die Nachfrage nach Chipsätzen und Grafikprozessoren steigt immer weiter. Allerdings kommt es für einen erfolgreichen Kurs auch darauf an, dass das Unternehmen gute Beziehungen zu seinen Partnern pflegt, die mit der Herstellung der Produkte beschäftig sind.
NVIDIA erzielte 2021 einen Umsatz von 16,7 Milliarden US-Dollar und beschäftigte fast 19.000 Mitarbeiter.

Das Unternehmen belegte 2020 in der Forbes Global 2000 Liste mit den 2.000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt den 489. Platz. Der Börsenwert lag Anfang 2021 bei ca. 377 Milliarden US-Dollar. Der Grafikprozessoren-Entwickler ist seit 1999 im NASDAQ Index gelistet. Das Jahr 1999 war auch ein wichtiger Meilenstein für das Unternehmen, da dann der zehnmillionste Grafikchip ausgeliefert wurde. Möchtest Du in die Aktie des Unternehmens investieren, kannst Du eine Dividende erhalten. Anders als bei vielen anderen Technologie-Unternehmen werden die Gewinne nicht nur in Forschung und Entwicklung investiert. Bereits im Februar 2002 hatte das Unternehmen insgesamt mehr als 100 Millionen Grafikchips ausgeliefert.

Entwicklung von Umsatz und Gewinn

Bevor Du in die NVIDIA Aktie investierst, solltest Du Dich mit der Entwicklung von Umsatz und Gewinn beschäftigen. Grundsätzlich scheint die Prognose positiv zu sein, denn Du bekommst auf die Aktie eine Dividende. Der Kurs hat sich in der letzten Zeit solide entwickelt.

In den Anfangsjahren konnte das Unternehmen ein extremes Wachstumstempo verzeichnen, da externe Partner wie TSMC oder UMC mit der Chipfertigung beauftragt waren. Das Wachstum wurde Ende 2002 durch den Konkurrenten ATI gebremst, der den leistungsfähigen Grafikchip R300 präsentierte. Haupt-Umsatztreiber von NVIDIA sind die Grafikkarten. Das Unternehmen ist inzwischen mit seinem Produktportfolio breiter aufgestellt und verfügt über hohe Gewinnspannen. Einen weiteren Wachstumsschub konnte das Unternehmen 2006/07 mit der Einführung der GeForce-8-Serie verzeichnen.

Die Wirtschaftskrise 2008 führte zu einem Rückgang bei der Bestellung von Grafikkarten und damit auch zu Umsatzrückgängen bei NVIDIA. Auch die wachsende Konkurrenz in den Folgejahren schmälerte Umsätze und Gewinne.
Die Corona-Pandemie kurbelte die Umsätze bei NVIDIA an. Der Trend zum Home-Office und die Nachfrage nach Gaming-Ausrüstung führten zu Rekordzahlen bei den Umsätzen und Gewinnen. Der Umsatz erreichte allein im zweiten Quartal des Fiskaljahres 2021 die Rekordhöhe von 6,5 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn lag bei 2,4 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres verzeichnete NVIDIA eine Gewinnsteigerung um 276 Prozent. Diese erstaunlichen Unternehmenszahlen können Gründe für eine Investition in die Aktie sein. Allerdings ist die aktuelle Prognose nicht mehr mit der von 2021 vergleichbar.

Produktpalette von NVIDIA

Die Produktpalette von NVIDIA ist inzwischen breit gefächert und umfasst

  • Grafikchips für PCs, Notebooks, Workstations und Mobiltelefone
  • Chipsätze für PCs, die allerdings aufgrund der Treiber als Schwachpunkte und der großen Hitzeentwicklung in der Kritik standen
  • Grafikchips für Konsolen
  • Produkte für High Performance Computing
  • CPU-Chips
  • Software
  • Tablet-PCs
  • Komponenten für selbstfahrende Autos
  • Cryptocurrency Mining Prozessoren

Allein die Entwicklung von Komponenten für selbstfahrende Autos und von Cryptocurrency Mining Prozessoren spricht schon für eine gute Prognose der Aktie. Möchtest Du investieren, solltest Du auf den Kurs achten.

Aktionärsstruktur bei NVIDIA

Aktuell befinden sich mehr als 96 Prozent der Aktien von NVIDIA im Streubesitz. Allerdings werden auch Aktien, die sich in einer größeren Anzahl im Besitz eines Unternehmens befinden, zum Streubesitz gerechnet. Das sind die zehn größten Aktionäre des Unternehmens:

  • The Vanguard Group als wichtiger Emittent von ETFs
  • Fidelity Management & Research Co. LLC als wichtige Investment-Größe
  • SB Investment Advisers (UK) Ltd.
  • SSgA Funds Management, Inc.
  • Axon Capital LP
  • Jen-Hsun Huang als Präsident und CEO des Unternehmens
  • BlackRock Fund Advisors als Fondsgesellschaft, zu der auch der ETF-Anbieter iShares gehört
  • T. Rowe Price Associates, Inc. (Investment Management)
  • Geode Capital Management LLC
  • Quattro Global Capital LLC

Du siehst also, dass sich zahlreiche Aktien in den Händen von Investmentgesellschaften befinden. Das lässt bereits darauf schließen, dass die Aktie ein hohes Potential hat. Interessant ist die Aktie auch aufgrund der Dividende.


Die besten Tech Aktien: Wo gibt es noch Wachstum?
In den letzten Jahren, mit Ausnahme eventuell der letzten rund sechs bis 12 Monate, machten Tech-Aktien Anleger ausgesprochen glücklich. Der NASDAQ hat andere Indizes wie den DAX oder S&P500 in den letzten zehn Jahren deutlich outperformt - wie kannst du dich für die Zukunft aufstellen?
Technologie-ETFs im Vergleich
Von Blockchain über Robotik bis Künstliche Intelligenz: Wir vergleichen die wichtigsten Technologie-ETFs. In Betracht kommen auch Indizes wie der Nasdaq 100

Wie sieht es mit dem Kurs der NVIDIA Aktie aus?

Bevor Du in die Aktie von NVIDIA investierst, solltest Du Dich näher mit dem Kurs der Aktie und dessen Entwicklung beschäftigen. Der Kurs vom 06. Mai 2022 lag bei 179 Euro. Im Vergleich zum Vortag verzeichnete die Aktie einen Verlust. Der Kurs tritt aktuell etwas auf der Stelle, doch könnte er sich kurzfristig wieder erholen. Im Vergleich zum November 2021 und zum März 2022 hat er sich ziemlich stark abgeschwächt. Er könnte aber in absehbarer Zeit wieder in die Höhe klettern. Ihr 52-Wochen-Hoch verzeichnete die Aktie am 22. November 2021 mit 307,20 Euro.

Von diesem Hoch ist sie mit ihrem aktuellen Kurs weit entfernt. Vor ungefähr einem Jahr, am 20. Mai 2021, hatte die Aktie ihr 52-Wochen-Tief mit 111,10 Euro. Der Kurs ist dem 52-Wochen-Tief gegenwärtig näher als dem 52-Wochen-Hoch, doch muss das kein Grund für eine schlechte Prognose sein.

Die Aktie von NVIDIA ist ziemlich volatil. Die 30-Tage-Volatilität liegt bei 62,61. Über einen längeren Zeitraum verzeichnete die Aktie allerdings keine so hohe Volatilität. Die 90-Tage-Volatilität lag bei 69,47, die 180-Tage-Volatilität bei 65,07 und die 250-Tage-Volatilität bei 52,63.

Wie sieht es mit der Prognose für die NVIDIA Aktie aus?

Vor einer Investition in die Aktie von NVIDIA solltest Du auf die Prognose achten. Eine Dividende allein ist kein Grund zum Investieren. Die Aktie (WKN 918422, ISIN US67066G1040) hat seit Anfang April 2022 deutlich an Wert verloren. Analysten mussten die Prognose nach unten korrigieren. Am 11. April 2022 belief sich das Minus seit dem Monatsanfang auf 14,9 Prozent. Der Grund für diesen Kursverfall war die allgemeine Schwäche von Tech Aktien. Dennoch ist die Prognose weiterhin optimistisch. Mitte April 2022 lag das Kursziel um 46 Prozent über dem Aktienkurs. Die meisten Analysten raten also weiterhin zu einem Kauf. Für eine gute Prognose spricht auch, dass NVIDIA seine nächste Prozessor-Generation angekündigt hat. Mit dem Prozessor unter der Bezeichnung Hopper will das Unternehmen künftig stärker im Bereich der Künstlichen Intelligenz aufgestellt sein.

Wie sieht es mit der Dividende für die NVIDIA Aktie aus?

Die Dividende ist für viele Anleger ein wichtiger Grund, um in eine Aktie zu investieren, da sie ein willkommenes Passiveinkommen darstellt. So wie es für US-amerikanische Unternehmen typisch ist, zahlt der Grafikprozessoren-Entwickler viermal jährlich eine Dividende. Aktuell wird eine jährliche Dividende von 0,16 US-Dollar gezahlt. Die Dividende pro Quartal liegt bereits seit Ende 2019 bei 0,04 US-Dollar. Auch für 2022 wird mit einer Dividende von 0,16 US-Dollar pro Jahr gerechnet. Die Dividendenerwartung für die kommenden Jahre wurde jedoch höher angesetzt. Sie könnte 2023 bei 0,28 US-Dollar, 2024 bei 0,29 US-Dollar und 2025 bei 0,35 US-Dollar liegen. Für 2026 wird wieder mit einer geringeren Dividende gerechnet.

Einzelaktie oder ETF - was ist besser?

Investierst Du in die Einzelaktie von NVIDIA, sind herbe Verluste nicht auszuschließen, auch wenn die aktuelle Prognose noch gut ist. Eine Alternative zur Einzelaktie ist ein NASDAQ ETF, in dem das Unternehmen gelistet ist. Er bietet eine bessere Risikostreuung, da er den gesamten Index abbildet. Auf den NASDAQ 100 gibt es gegenwärtig neun ETFs, die an deutschen Börsen gehandelt werden. Das höchste Fondsvolumen hat dieser ETF:

iShares Nasdaq 100 UCITS ETF (Acc) ISIN IE00B53SZB19, WKN A0YEDL

Das Fondsvolumen liegt bei 7.109 Millionen Euro. Der ETF hat eine Gesamtkostenquote von 0,33 Prozent. Er ist thesaurierend. Die Rendite liegt aktuell bei 9,04 Prozent.

Fazit: Gute Prognose für NVIDIA

Auch wenn der Kurs der NVIDIA Aktie aktuell gefallen ist und die Prognose etwas nach unten korrigiert wurde, ist die Prognose noch gut. Auf die Aktie wird viermal jährlich eine Dividende gezahlt. Das US-amerikanische Unternehmen will künftig verstärkt in der Künstlichen Intelligenz aktiv sein, was sich positiv auf den Kurs der Aktie auswirken könnte. Eine Alternative zur Aktie kann ein NASDAQ 100 ETF sein, in dem NVIDIA gelistet ist.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

NVIDIA Aktie: Trotzt sie dem Börsencrash?
Teilen
Twitter icon Facebook icon