Geldmarktfonds vs. Tagesgeld: Die bessere Alternative?

Veröffentlicht am

In der heutigen, von wirtschaftlichen Unsicherheiten geprÀgten Welt suchen Anleger nach sicheren Anlagemöglichkeiten. Geldmarktfonds, kurzfristige und hochliquide Investmentfonds, erweisen sich als Alternative zu traditionellen Anlageprodukten. Wie funktionieren sie und welche Vorteile bieten sie?

Geldmarktfonds vs. Tagesgeld: Die bessere Alternative?

Was sind Geldmarktfonds und wie funktionieren sie?

Geldmarktfonds sind Investmentfonds, die hauptsĂ€chlich in kurzfristige Schuldtitel, wie beispielsweise Commercial Papers, Schatzbriefe oder Einlagenzertifikate, investieren. Diese Anlageprodukte haben in der Regel eine Laufzeit von weniger als einem Jahr und gelten daher als relativ sicher und liquide. Geldmarktfonds eignen sich daher insbesondere fĂŒr Anleger, die auf der Suche nach einer Investitionsmöglichkeit mit geringem Risiko und kurzfristiger VerfĂŒgbarkeit sind, wie zum Beispiel zur Bildung einer Notreserve oder als kurzfristige Parkmöglichkeit fĂŒr ĂŒberschĂŒssige Geldanlagen.

Im Vergleich zu anderen Anlageformen, wie beispielsweise ETFs, sind Geldmarktfonds eher konservativ ausgerichtet und zielen darauf ab, eine stabile Rendite zu erzielen. Dabei investieren sie vor allem in Schuldtitel von Staaten, Top-Unternehmen oder Banken. Durch die breite Streuung der Anlagen und die kurzen Laufzeiten der Papiere ist das Gesamtrisiko in der Regel geringer als bei einer Investition in Aktien oder Anleihen mit lÀngerer Laufzeit.

💡
Wusstest du schon? Geldmarktfonds investieren in eine Vielzahl von kurzfristigen Anlagen, wie zum Beispiel Staatsanleihen, Unternehmensanleihen oder auch Zertifikate, deren Laufzeiten meist unter einem Jahr liegen.

Einige Beispiele

Geldmarktfonds können je nach Anlagestrategie, WĂ€hrung oder Emittententyp variieren. Hier sind einige Beispiele fĂŒr Geldmarktfonds, die bei verschiedenen Fondsgesellschaften erhĂ€ltlich sind:

  1. BlackRock Global Funds - US Dollar Money Market Fund: Dieser Fonds investiert hauptsĂ€chlich in kurzfristige US-Dollar-Schuldtitel und strebt nach Kapitalschutz, LiquiditĂ€t und einer Rendite, die mit dem US-Dollar-Geldmarkt ĂŒbereinstimmt.
  2. JPMorgan Euro Money Market Fund: Der Fonds legt vorwiegend in kurzfristigen Euro-Schuldtiteln an und bietet Anlegern Kapitalschutz, LiquiditĂ€t und eine Rendite, die mit dem Euro-Geldmarkt ĂŒbereinstimmt.
  3. PIMCO Short-Term Fund: Dieser Fonds legt in eine Vielzahl von kurzfristigen Schuldinstrumenten, wie beispielsweise Commercial Papers, Schatzwechsel und Bankanleihen, an und strebt nach Kapitalschutz und höheren Renditen als bei herkömmlichen Geldmarktfonds.
  4. Fidelity Government Cash Reserves: Der Fonds investiert hauptsÀchlich in kurzfristige Schuldinstrumente der US-Regierung und bietet Anlegern eine sicherheitsorientierte Anlagestrategie.
  5. DWS Euro Cash Plus: Dieser Geldmarktfonds investiert ĂŒberwiegend in kurzfristige Euro-Schuldtitel und strebt nach Kapitalerhalt, LiquiditĂ€t und einer Rendite, die mit dem Euro-Geldmarkt ĂŒbereinstimmt.

ETF-Beispiele:


Tagesgeld Vergleich: Die besten Konten im Überblick
In unserem Tagesgeld Vergleich findest du stets attraktive Angebote europÀischer Banken. Details zu den Angeboten können jeweils auf den verlinkten Websites der Anbieters entnommen werden. Ein Tagesgeldkonto dient vor allem dem kurzfristigen Sparen.
ETF Sparplan Vergleich 2024: Welcher Anbieter ist der Beste?
FĂŒr dein Vorhaben, langfristig ein Vermögen mit breitgestreuten ETFs aufzubauen, brauchst du einen gĂŒnstigen, starken und verlĂ€sslichen Partner - den besten Broker, der dir flexible Sparraten und geringe GebĂŒhren anbietet. Den besten Broker findest du mit unserem ETF-Sparplan Vergleich 2024!

Die Vorteile von Geldmarktfonds

Geldmarktfonds bieten viele Vorteile gegenĂŒber anderen Investmentvehikeln. Hier sind einige der HauptgrĂŒnde, warum sie als clevere Alternative gelten:

1. Sicherheit: Geldmarktfonds gelten als eine der sichersten Anlageformen ĂŒberhaupt, da sie in kurzfristige Schuldtitel mit geringem Ausfallrisiko investieren. Das Anlagerisiko wird durch Diversifikation und eine strenge Auswahl der Wertpapiere weiter reduziert. Daher sind diese Fonds besonders fĂŒr konservative Anleger geeignet, die Wert auf Kapitalerhalt und Sicherheit legen.

2. LiquiditĂ€t: Die Investitionen in Geldmarktfonds sind in der Regel sehr liquide und können jederzeit zurĂŒckgegeben oder weiterverkauft werden. Das bedeutet, dass der Anleger jederzeit auf sein Geld zugreifen kann, ohne lange KĂŒndigungsfristen oder Ausstiegskosten in Kauf nehmen zu mĂŒssen.

3. Stabile Renditen: Geldmarktfonds streben danach, eine stetige und verlÀssliche Rendite zu erwirtschaften. Durch ihre defensive Anlagestrategie sind sie in der Lage, auch in wirtschaftlich unruhigen Zeiten mit relativ geringen Wertschwankungen zu punkten.

4. FlexibilitĂ€t: Anleger haben die Möglichkeit, jederzeit Einzahlungen in den Fonds zu tĂ€tigen oder Anteile zurĂŒckzugeben. Damit eignen sich Geldmarktfonds auch als ErgĂ€nzung zu anderen Anlageformen oder als liquiditĂ€tsorientierte Beimischung im Portfolio.

Die Vorteile von Geldmarktfonds gegenĂŒber dem Tagesgeld

Geldmarktfonds bieten gegenĂŒber Tagesgeldkonten mehrere entscheidende Vorteile. Ein wichtiger Punkt ist das Potential fĂŒr höhere Renditen. Besonders in Zeiten, in denen die Zinsen ansteigen, können Geldmarktfonds attraktiver sein als Tagesgelder. Zudem ermöglichen sie den Zugang zu Anlageklassen, die fĂŒr Privatanleger sonst schwer zugĂ€nglich wĂ€ren.

Ein weiterer Pluspunkt ist die FlexibilitĂ€t. Obwohl Geldmarktfonds eine tĂ€gliche LiquiditĂ€t bieten, wie das Tagesgeld, können sie in ein breiteres Spektrum von Wertpapieren investieren, was zu einer diversifizierteren Anlagestrategie fĂŒhren kann.


Die Nachteile von Geldmarktfonds

Trotz ihrer vielen Vorteile sollten Anleger auch ĂŒber die möglichen Nachteile von Geldmarktfonds im Klaren sein:

1. Begrenztes Renditepotenzial: Da Geldmarktfonds hauptsÀchlich in sichere, kurzfristige Schuldtitel investieren, ist das Renditepotenzial in der Regel begrenzt. Langfristig können daher andere Anlageformen wie Aktien- oder Rentenfonds höhere Renditen bieten, allerdings bei höherem Risiko.

2. Inflationsrisiko: Aufgrund der eher konservativen Anlagestrategie sind Geldmarktfonds anfĂ€llig fĂŒr das Risiko der Geldentwertung. Wenn die Inflation steigt, kann es passieren, dass die erzielte Rendite nicht ausreicht, um den Kaufkraftverlust auszugleichen.

3. Zinsschwankungen: Geldmarktfonds können empfindlich auf Zinsschwankungen reagieren. Sinkende Zinsen fĂŒhren beispielsweise dazu, dass die Renditen in Geldmarktfonds abnehmen. In einem Niedrigzinsumfeld können sich daher andere Anlageformen mit einem höheren Renditepotenzial lohnen.

💡
Ein Tagesgeldkonto ist eine sehr sichere Anlageform, bei der das Geld tĂ€glich verfĂŒgbar ist. Die Verzinsung ist in der Regel gering, bietet dafĂŒr aber eine hohe Sicherheit und FlexibilitĂ€t. Der Zinssatz auf Tagesgeldkonten richtet sich nach dem aktuellen Marktzins und kann demnach variieren. Ein wesentlicher Vorteil des Tagesgeldes ist die Einlagensicherung, die das eingezahlte Kapital bis zu einem gewissen Betrag absichert.

Wie war die Performance bisher?

Die historische Performance von Geldmarktfonds ist im Allgemeinen stabil, aber die Renditen sind tendenziell niedriger als bei Aktien- oder Anleihenfonds. Geldmarktfonds zielen darauf ab, Kapitalschutz und LiquiditĂ€t zu bieten, was sie fĂŒr konservative Anleger und kurzfristige Anlageziele attraktiv macht.

  1. In den spĂ€ten 1990er und frĂŒhen 2000er Jahren, als die US-ZinssĂ€tze höher waren, konnten Geldmarktfonds in US-Dollar eine jĂ€hrliche Rendite von 4-6% erzielen.
  2. In der Zeit vor der globalen Finanzkrise 2007-2008 lagen die Renditen fĂŒr Geldmarktfonds in Euro und US-Dollar bei etwa 3-5%.
  3. Nach der Finanzkrise von 2008 haben Zentralbanken weltweit die Leitzinsen drastisch gesenkt, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstĂŒtzen. Infolgedessen sanken die Renditen von Geldmarktfonds in den meisten entwickelten LĂ€ndern auf nahezu 0% oder sogar in den negativen Bereich.
  4. In den letzten Jahren (bis 2021) lagen die Renditen fĂŒr Geldmarktfonds in den USA, der Eurozone und anderen entwickelten LĂ€ndern weiterhin im niedrigen einstelligen Bereich oder nahe Null, aufgrund der anhaltenden Niedrigzinspolitik der Zentralbanken.

Die Performance von Geldmarktfonds hĂ€ngt stark von den vorherrschenden ZinssĂ€tzen und der Geldpolitik der Zentralbanken ab. In Zeiten steigender Zinsen können Geldmarktfonds höhere Renditen erzielen, wĂ€hrend sie in Zeiten niedriger oder negativer Zinsen unter Druck geraten können. In den Jahren nach der Finanzkrise von 2008 sanken die ZinssĂ€tze weltweit, und Geldmarktfonds verzeichneten im Vergleich zu frĂŒheren Zeiten niedrigere Renditen.


Geldmarktfonds vs. ETFs: Ein Vergleich

Um zu beurteilen, ob Geldmarktfonds tatsÀchlich eine clevere Alternative sind, lohnt sich ein Vergleich mit ETFs, einer der beliebtesten Anlageformen derzeit. Dabei sollen verschiedene Aspekte, wie zum Beispiel das Risiko, die Rendite und die LiquiditÀt, beleuchtet werden:

  Geldmarktfonds ETFs
Risiko Geringes Risiko durch Investition in sichere, kurzfristige Schuldtitel Risiko variiert je nach ETF, kann jedoch generell höher sein als bei Geldmarktfonds
Rendite Stabile, aber begrenzte Renditen AbhÀngig vom Index, in den der ETF investiert, aber hÀufig höhere Renditepotenziale als Geldmarktfonds
LiquiditĂ€t Sehr hohe LiquiditĂ€t und jederzeitige VerfĂŒgbarkeit der Anlagen Gute LiquiditĂ€t und schnelle Handelbarkeit, jedoch nicht so flexibel wie Geldmarktfonds
Kosten Laufende Kosten meist geringer als bei Aktienfonds, aber hÀufig höher als bei ETFs Niedrigere laufende Kosten als bei aktiv gemanagten Fonds, aber durch Handelskosten bei Kauf und Verkauf möglicherweise höhere Gesamtkosten

Insgesamt ist festzustellen, dass Geldmarktfonds eine interessante Alternative zu ETFs sein können, insbesondere fĂŒr Anleger mit einem Fokus auf Sicherheit und LiquiditĂ€t. Allerdings sollten sie nicht als Ersatz, sondern als ErgĂ€nzung zu einem ausgewogenen Anlageportfolio gesehen werden, in dem auch höher rentierliche Anlagen wie ETFs enthalten sind. Da die Risikotoleranz und Anlageziele von Person zu Person unterschiedlich sind, sollte immer eine individuelle Betrachtung der eigenen Anlagestrategie erfolgen.


Video: Geldmarktfonds - Definition und ErklÀrung


Wie wÀhlt man den richtigen Geldmarktfonds aus?

Bei der Auswahl eines Geldmarktfonds sollten mehrere Faktoren berĂŒcksichtigt werden:

  1. Die Kostenquote: Niedrigere Kosten bedeuten eine direktere Übertragung der Rendite auf den Anleger.
  2. Die Anlagestrategie und Zusammensetzung des Fonds.
  3. Die historische Performance, wobei zu beachten ist, dass die Vergangenheitsleistung keine Garantie fĂŒr zukĂŒnftige Ergebnisse ist.

Die Rolle von Geldmarktfonds in einer langfristigen Anlagestrategie

Sobald Anleger die Vor- und Nachteile von Geldmarktfonds verstanden haben und sie als ErgÀnzung zu ihrem diversifizierten Portfolio nutzen möchten, stellt sich die Frage, wie sie am besten in eine langfristige Anlagestrategie integriert werden können. Hier sind einige Tipps, um das Beste aus Geldmarktfonds herauszuholen:

1. Bestimme dein Anlageziel: Identifiziere zunÀchst, wie Geldmarktfonds zu deinen persönlichen Anlagezielen passen, ob sie als kurzfristige Anlage, Notreserve, Vermögensgleichgewicht oder zur allgemeinen Risikostreuung dienen sollen. Eine klare Zielsetzung hilft dir dabei, die richtige Rolle von Geldmarktfonds in deinem Portfolio festzulegen.

2. Rebalancing: ÜberprĂŒfe regelmĂ€ĂŸig die Zusammensetzung deines Portfolios und passe es gegebenenfalls an, um die gewĂŒnschte Gewichtung von Geldmarktfonds, ETFs, Aktien, Anleihen und anderen Anlageklassen beizubehalten. Rebalancing hilft dabei, dein Risikoniveau im Einklang mit deinen Anlagezielen und -horizonten zu halten.

3. Kosten im Blick: Beachte bei der Auswahl von Geldmarktfonds die anfallenden Kosten und GebĂŒhren, um die Netto-Rendite zu optimieren. Vergleiche die Fonds hinsichtlich ihrer Performance, aber auch in Bezug auf ManagementgebĂŒhren und sonstige Kosten, die die Rendite schmĂ€lern könnten.

4. FlexibilitÀt nutzen: Da Geldmarktfonds jederzeit handelbar sind, kannst du von ihrer FlexibilitÀt profitieren, indem du Ein- und Ausstiegschancen im Markt nutzt oder LiquiditÀt bereithÀltst, um bei Bedarf in attraktive Investitionsmöglichkeiten einzusteigen.

Eine gut durchdachte Anlagestrategie, die sowohl langfristige Wachstumschancen durch höher rentierliche Anlagen wie ETFs als auch die kurzfristige Sicherheit und LiquiditĂ€t von Geldmarktfonds berĂŒcksichtigt, kann dazu beitragen, ein ausgewogenes und erfolgreiches Investmentportfolio aufzubauen. Denke immer daran, dein Portfolio regelmĂ€ĂŸig im Blick zu behalten und es an deine individuellen BedĂŒrfnisse und Ziele anzupassen. Und zögere nicht, professionelle Beratung oder UnterstĂŒtzung in Anspruch zu nehmen, wenn du bei der Umsetzung einer langfristigen Anlagestrategie Hilfe benötigst.


Auswahl des passenden Geldmarktfonds: Worauf sollte man achten?

Wenn du beschlossen hast, Geldmarktfonds in deine langfristige Anlagestrategie zu integrieren, ist es wichtig, den richtigen Fonds fĂŒr deine BedĂŒrfnisse zu finden. Hier sind einige Kriterien, die bei der Auswahl eines Geldmarktfonds BerĂŒcksichtigung finden sollten:

1. Art des Geldmarktfonds: Es gibt verschiedene Arten von Geldmarktfonds, die sich in Bezug auf ihre Anlagestrategie und das zugrunde liegende Anlageuniversum unterscheiden. So gibt es beispielsweise Fonds, die in Euro-Anleihen, US-Dollar-Anleihen oder internationale Anleihen unterschiedlicher WÀhrungen investieren. WÀhle einen Fonds, der zu deinen Anlagezielen, deinem Risikoappetit und deinen WÀhrungsprÀferenzen passt.

2. QualitĂ€t der Anlagen: Achte darauf, dass der Fonds ĂŒberwiegend in Schuldtitel von guter BonitĂ€t investiert, um dein Risiko zu minimieren. Die BonitĂ€t der Anleihen kann durch Ratings von Ratingagenturen wie Standard & Poor's, Moody's oder Fitch bewertet werden. Geldmarktfonds mit einem höheren Anteil an erstklassigen Anleihen (sogenannte "Prime Money Market Funds") weisen in der Regel ein geringeres Risiko auf.

3. Fondsmanagement: Informiere dich ĂŒber die Erfahrung und den Track Record des Fondsmanagements. Ein erfahrenes Team, das eine erfolgreiche Anlagehistorie vorweisen kann, ist ein positiver Indikator fĂŒr einen gut gefĂŒhrten Geldmarktfonds.

4. Performance: PrĂŒfe die historische Performance des Geldmarktfonds, um eine Vorstellung von seiner Rendite und VolatilitĂ€t zu bekommen. Achte jedoch darauf, dass vergangene Ergebnisse keine Garantie fĂŒr zukĂŒnftige Ergebnisse bieten und vor allem auf lĂ€ngere Sicht von den aktuell herrschenden Marktbedingungen beeinflusst werden.

5. Kosten und GebĂŒhren: Stelle sicher, dass du die Kostenstrukturen von verschiedenen Geldmarktfonds miteinander vergleichst. Achte nicht nur auf die ManagementgebĂŒhr, sondern auch auf eventuelle Kauf- und VerkaufsgebĂŒhren sowie DepotgebĂŒhren. Bei Geldmarktfonds mit begrenzter Renditeerwartung können niedrige Kosten eine erhebliche Rolle fĂŒr die Nettorendite spielen.

Die Entscheidung fĂŒr einen Geldmarktfonds sollte auf einer sorgfĂ€ltigen Analyse und einem gewissenhaften AbwĂ€gen von Risiko, Rendite, QualitĂ€t und Kosten basieren. Indem du die oben genannten Kriterien beachtest, kannst du den passenden Geldmarktfonds finden, der optimal zu deiner persönlichen Anlagestrategie und deinen langfristigen Zielen passt.


FAQs zum Thema Geldmarktfonds

Was ist eine gute Alternative zum Tagesgeldkonto?

Eine gute Alternative zum Tagesgeldkonto kann ein Geldmarktfonds sein, insbesondere wenn man nach einer Möglichkeit mit potenziell höheren Renditen sucht und bereit ist, ein geringfĂŒgig höheres Risiko einzugehen.

Welches sind die besten Geldmarktfonds?

Zu den renommierten Geldmarktfonds gehören ETFs von Lyxor und Xtrackers, die den ESTR der EuropÀischen Zentralbank nachbilden, sowie Produkte von iShares und Deka, die in deutsche Staatsanleihen mit kurzer Laufzeit investieren.

Wie risikoreich sind Geldmarktfonds?

Geldmarktfonds gelten im Allgemeinen als sicher. Da sie jedoch in den Markt investieren, können sie nicht als risikofrei angesehen werden. Das Risiko negativer ErtrÀge bei fallenden Zinsen ist vorhanden, ebenso wie das Fehlen einer Einlagensicherung.

In was investieren Geldmarktfonds?

Geldmarktfonds investieren in kurzfristige, hochliquide und als sicher geltende Anlagen wie Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Bankzertifikate und andere Geldmarktinstrumente.

Wie wÀhlt man einen Geldmarktfonds aus?

Bei der Auswahl sollte die Kostenquote, die Anlagestrategie und Zusammenstellung des Fonds sowie die historische Performance berĂŒcksichtigt werden. Es ist auch wichtig, Anlagen auszuwĂ€hlen, die den eigenen Anlagezielen und -horizont entsprechen.


Zugriff und VerfĂŒgbarkeit als SchlĂŒsselfaktoren

Über die bereits genannten Aspekte hinaus ist ein weiterer entscheidender Unterschied zwischen Geldmarktfonds und Tagesgeld die Frage des Zugriffs und der VerfĂŒgbarkeit des angelegten Kapitals. WĂ€hrend Tagesgelder jederzeit abgehoben werden können und somit eine maximale FlexibilitĂ€t bieten, kann der Zugriff auf Gelder in Geldmarktfonds zeitlich leicht verzögert sein. Dies liegt am Prozess der AnteilsrĂŒckgabe und Neubewertung, der, obwohl in der Regel schnell, nicht die Sofortigkeit eines Tagesgeldabzugs erreichen kann.

Die VerfĂŒgbarkeit des Investments ist somit ein wesentlicher Aspekt, der, abhĂ€ngig von den individuellen Anforderungen an LiquiditĂ€t und finanzielle Planung, in die Überlegung einbezogen werden sollte.


Portfoliodiversifikation

Ein wichtiges Element in der Anlagestrategie, das oft ĂŒbersehen wird, ist die Portfoliodiversifikation. WĂ€hrend sowohl Geldmarktfonds als auch Tagesgelder sichere Optionen darstellen, kann die Kombination beider Anlagen in einem diversifizierten Portfolio das Risiko minimieren und die Renditechancen potenziell verbessern. Tagesgeldkonten bieten Sicherheit und einfache ZugĂ€nglichkeit, wĂ€hrend Geldmarktfonds, die in eine breitere Palette von Anleihen und Krediten investieren, das Anlagerisiko streuen und damit zur StabilitĂ€t des Gesamtportfolios beitragen können.

Die Entscheidung sollte daher nicht nur von den Eigenschaften des einzelnen Finanzprodukts, sondern auch von der gesamten Anlagestrategie und den langfristigen Zielen des Anlegers abhÀngen.


Fazit: Sind Geldmarktfonds eine clevere Alternative?

Geldmarktfonds können eine clevere Alternative fĂŒr Anleger sein, die Wert auf Sicherheit, StabilitĂ€t und LiquiditĂ€t legen. Sie eignen sich insbesondere als kurzfristige Anlage oder als Sicherheitspuffer innerhalb eines diversifizierten Anlageportfolios. Gleichzeitig sollte man jedoch auch die begrenzten Renditechancen und eventuellen Auswirkungen von Inflation und ZinsĂ€nderungen im Hinterkopf behalten.

Da keine Anlageform alle BedĂŒrfnisse eines Anlegers abdecken kann, sollten Geldmarktfonds in Kombination mit anderen Anlageinstrumenten, wie zum Beispiel ETFs, investiert werden. Ihr breit gestreutes ETF-Portfolio können Sie beispielsweise bei verschiedenen Brokern anlegen. Dadurch profitieren Anleger sowohl von den Vorteilen der Geldmarktfonds als auch von den höheren Renditechancen aus Aktien- oder Anleiheninvestments.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwĂ€hnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder Ă€hnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die ĂŒber ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. BörsengeschĂ€fte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals fĂŒhren können. etf.capital haftet nicht fĂŒr materielle und/oder immaterielle SchĂ€den, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollstĂ€ndiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten MarktĂŒberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im VerhĂ€ltnis zu den Aufrufen hier öfter gewĂ€hlt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen SchaltflĂ€chen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstĂŒtzt damit unsere Arbeit.

Geldmarktfonds vs. Tagesgeld: Die bessere Alternative?
Teilen
Twitter icon Facebook icon