Goldverkauf Tipps: Beste Preise für Altgold, Schmuck & Goldmünzen

Veröffentlicht am

Im Zuge der Ukraine-Krise ist der Goldpreis stark gestiegen. Möchtest Du Dich jetzt von Schmuck, Goldmünzen oder Altgold trennen, solltest Du nicht wahllos verkaufen. Um beim Goldverkauf die besten Preise zu bekommen, solltest Du nach den Möglichkeiten recherchieren und vergleichen.

Goldverkauf Tipps: Beste Preise für Altgold, Schmuck & Goldmünzen

Goldverkauf - Ankaufspreis berechnen

Was Du beim Goldverkauf bekommst, hängt davon ab, was Du verkaufen möchtest und wie hoch der Goldanteil ist. Dennoch können sich die Ankaufspreise bei den Händlern stark unterscheiden. Damit Du möglichst viel für Dein Gold bekommst, solltest Du wissen, wie der Ankaufspreis berechnet wird. Möchtest Du Goldmünzen oder Goldbarren verkaufen, ist die Preisermittlung einfach, da der Goldgehalt fest vorgeschrieben ist.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital

Du kannst Dich bei Goldmünzen oder Goldbarren immer am Preis pro Feinunze orientieren. Eine Feinunze sind 31,3 Gramm. Den aktuellen Preis dafür findest Du auf Preisvergleichsportalen für Edelmetalle. Goldbarren musst Du wiegen, während bei Münzen wie dem Krügerrand, American Eagle oder Maple Leaf der Goldgehalt bei einer Feinunze liegt.

💡
Der Preis pro Feinunze ändert sich täglich, ähnlich wie der Kurs von Aktien oder ETFs.

Schwieriger wird es, wenn Du Schmuck oder Altgold verkaufen möchtest. Du musst erst den Goldanteil ermitteln und auf den Stempel (Punzierung) achten. Anhand der Punzierung kannst Du ermitteln, wie hoch der Goldanteil ist. Du musst dann den Schmuck oder das Altgold wiegen und ermitteln, wie viel Gramm Gold enthalten sind. Anhand des Goldpreises für ein Gramm Gold kannst Du ermitteln, was Du beim Goldverkauf ungefähr bekommen wirst. Die Händler werden Dir aber den vollen Preis nicht zahlen, denn das Gold muss erst in reiner Form aus Schmuck oder Altgold gewonnen werden. Bei Schmuck bleibt der künstlerische Wert völlig unberücksichtigt. Du bekommst das Geld lediglich für den Goldanteil. Schließlich wollen die Händler auch noch am Altgold verdienen.

Was die Punzierung über den Goldanteil aussagt

Möchtest Du ermitteln, was Du beim Goldverkauf von Schmuck oder Altgold ungefähr erwarten könntest, musst Du wissen, was die Punzierung in Karat (k) oder mit einer Zahl für das Feingewicht über den Goldanteil aussagt:

  • 8 Karat entsprechen einem Feingewicht von 333 und 33,33 Prozent Gold
  • 9 Karat entsprechen einem Feingewicht von 375 und 37,50 Prozent Gold
  • 14 Karat entsprechen einem Feingewicht von 583 und 58,33 Prozent Gold
  • 18 Karat entsprechen einem Feingewicht von 750 und 75,00 Prozent Gold
  • 24 Karat entsprechen einem Feingewicht von 999 und 99,90 Prozent Gold

Nicht immer weißt Du aber bei Schmuck oder Altgold, was diese Stücke im Goldverkauf tatsächlich wert sind. Ist keine Punzierung vorhanden, kannst Du nicht auf den Goldgehalt schließen. Auch bei Goldmünzen, wenn es sich nicht um so bekannte Exemplare wie Maple Leaf oder Krügerrand handelt, kannst Du nicht immer wissen, ob sie tatsächlich echt sind und wie hoch der Goldanteil ist. Solche Stücke solltest Du auf keinen Fall online verkaufen.

Bevor Du den Goldverkauf vornimmst, sollte ein Fachmann eine Analyse vornehmen und den Goldgehalt ermitteln. Der Fachmann lässt sich seine Tätigkeit bezahlen, wenn er nicht selbst den Goldankauf vornimmt. Du musst einen bestimmten Prozentsatz des Wertes an ihn für die Analyse bezahlen.

Nicht auf Werbung hereinfallen

Tageszeitungen, Werbung in öffentlichen Verkehrsmitteln, aber auch Visitenkarten, die mitunter unter die Scheibenwischer des Autos geschoben werden, versprechen Bestpreise für den Goldverkauf. Auf keinen Fall solltest Du darauf hereinfallen und Goldmünzen, Schmuck oder Altgold dort verkaufen. Oft sind solche Angebote nicht seriös. Du bekommst häufig nur einen Bruchteil davon, was Dein Gold tatsächlich wert ist. Auch verschiedene Online-Händler bieten hohe Preise für Gold. Du musst dort einfach nur eine Versandtasche anfordern, mitunter sogar kostenlos, Dein Gold darin verpacken und abschicken.

Von solchen Angeboten solltest Du Dich nicht blenden lassen. Die Versicherungssumme für den Versand von Gold ist außerordentlich gering. Geht Deine Sendung verloren, bekommst Du längst nicht das, was Du beim Goldverkauf erwarten könntest.

In jedem Fall kommt es auf Seriosität an, wenn Du das Gold bei einem Online-Händler verkaufen möchtest. Achte darauf, dass der Ankäufer Mitglied im Berufsverband des Deutschen Münzenfachhandels ist. Das gilt nicht nur, wenn Du Goldmünzen verkaufen möchtest. Einige Händler bieten auch an, das Gold direkt bei Dir abzuholen. Du bekommst dann zwar vielleicht etwas weniger, als wenn Du das Gold einsendest, doch kannst Du Dich darauf verlassen, dass Dein Gold versichert ist. Auf einschlägigen Edelmetallportalen findest Du seriöse Händler, bei denen der Goldverkauf möglich ist.

Kommt ein Händler zu Dir nach Hause, verlange seinen Ausweis. Nicht alle Ankäufer sind seriös. Sie schauen sich um, ob noch andere Wertgegenstände vorhanden sind, und wollen die Gelegenheit für spätere Einbrüche nutzen. Möchtest Du stattdessen lieber bei einem Edelmetallhändler in Deiner Nähe verkaufen, solltest Du Dich vorab online informieren, welche Preise Du für Schmuck, Goldmünzen oder Altgold erwarten kannst. Ist eine Scheideanstalt in Deiner Nähe, kannst Du dort mit den besten Preisen rechnen.


Edelmetall im Depot: Gold kaufen mit ETFs
Gold gibt es nicht nur in physischer Form, dass du selbst in Bankschließfächern oder notdürftig unter dem Bett lagerst, sondern auch in verbriefter Form, wo es schließlich im Depot landet. In Deutschland ist die Auswahl zwar eingeschränkt, Möglichkeiten für eine Goldinvestition gibt es aber allemal.
Xetra Gold oder EUWAX? Was ist besser?
Für viele Anleger gilt Gold als sicherer Hafen. Wer nicht in das Edelmetall in physischer Form investieren will, kann sich für einen ETC als Wertpapier entscheiden, der in das Edelmetall umgewandelt werden kann. Solche ETCs werden bei der Xetra oder von EUWAX angeboten.

Ankaufspreise unbedingt vergleichen

Egal, ob Du Goldmünzen, Goldbarren, Schmuck oder Altgold verkaufen möchtest, solltest Du unbedingt die Preise vergleichen und möglichst mehrere Angebote einholen. Auf Edelmetallportalen findest Du die Preise für Goldmünzen, Goldbarren und pro Gramm Gold. Du bekommst aber bei den Händlern nicht die vollen Preise beim Goldverkauf. Seriöse Händler sind auf diesen Edelmetallportalen gelistet.

Die Suche nach Händlern in Deiner Nähe kannst Du anhand Deiner Postleitzahl präzisieren. Für die Sicherheit solltest Du unbedingt darauf achten, dass die Händler in Deiner Nähe über ein Zertifikat verfügen. Hast Du Goldmünzen oder konntest Du bei Schmuck oder Altgold den Goldanteil ermitteln, solltest Du Anfragen per Telefon oder per E-Mail an mehrere Händler richten und dann die Preise vergleichen. Die Preise können sich jedoch täglich ändern, genau wie sich der Goldpreis täglich ändert.

Hast Du einen Händler in Deiner Nähe gefunden, um den Goldverkauf vorzunehmen, solltest Du bei Schmuck und Altgold immer damit rechnen, dass Du deutlich weniger als den Goldpreis bekommst. Muss der Händler das Gold erst prüfen, verlangt er dafür eine Gebühr. Zusätzliche Gebühren fallen für die Zertifizierung und Einschmelzung an. Das ist völlig seriös und unvermeidbar, wenn Du Dich für den Goldverkauf entscheidest.

5 Tipps zum Goldverkauf

  1. Informieren dich im Vorfeld über den aktuellen Goldpreis, um einen realistischen Verkaufspreis zu erzielen.
  2. Nimm dein Gold bei einem etablierten und zuverlässigen Händler wie z.B. einer Bank oder einem Juwelier vor Ort vor.
  3. Bringe oder sende dein Gold nur in versiegelten Umschlägen oder Paketen, um eine sichere Lieferung zu gewährleisten. Versende ausschließlich versicherte Pakete oder Briefe per Post.
  4. Denke daran, dass der Verkauf von Gold eine steuerpflichtige Transaktion ist, informiere dich daher im Vorfeld über die anfallenden Steuern.
  5. Behalte eine Kopie oder ein Foto des Verkaufsbelegs für deine Unterlagen.

Wie sieht es mit den Steuern beim Goldverkauf aus?

Hast Du Dich für den Goldverkauf entschieden, drängt sich die Frage auf, wie die Erlöse versteuert werden. Beim Goldverkauf handelt es sich um ein privates Veräußerungsgeschäft. Nur dann, wenn Dein Veräußerungsgewinn 600 Euro übersteigt, ist er steuerpflichtig und muss in der Steuererklärung angegeben werden. Erlöse von weniger als 600 Euro kannst Du in voller Höhe behalten.

Allerdings kommt es bei den Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften darauf an, ob Du noch weitere Dinge, beispielsweise alte Gemälde oder wertvolles Geschirr, verkauft hast. Liegt der Gewinn aus den gesamten Veräußerungen über 600 Euro, ist er steuerpflichtig. Der Fiskus gewährt keine Freigrenze, wenn Dein Gewinn über 600 Euro liegt.

Du versteuerst dann nicht nur den Betrag, der über 600 Euro hinausgeht, sondern die gesamte Summe. Für die Besteuerung der Erträge gilt Dein Grenzsteuersatz. Die Steuer fällt jedoch nur an, wenn das Gold nicht länger als ein Jahr in Deinem Besitz war. Hast Du das Gold länger als ein Jahr gehabt, musst Du beim Goldverkauf keine Steuern zahlen und die Erlöse in Deiner Steuererklärung nicht angeben.

Goldverkauf: Jetzt verkaufen oder noch warten?

Der Goldpreis ist aktuell stark gestiegen. Angesichts des Ukraine-Kriegs ist mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen. Der Goldpreis lag am 25. März 2022 bei 1.774,50 Euro pro Feinunze. Möchtest Du Goldmünzen verkaufen, ist das schon ein beachtlicher Betrag, den Du erwarten kannst. Der Preis für ein Gramm Gold per 25. März 2022 liegt bei 57,05 Euro.

Chart: Der Xetra Gold ETC spiegelt die Entwicklung des Spot Price Gold.

Du bekommst jedoch nicht den vollen Preis beim Goldverkauf, wenn Du Altgold oder Schmuck verkaufst. Immer dann, wenn eine starke Verunsicherung in der Bevölkerung herrscht, investieren viele Anleger in Gold und behalten ihre Goldmünzen, Goldbarren, aber auch Schmuck und Altgold, da sie mit weiteren Preissteigerungen rechnen.

Der Goldpreis war bereits vor dem Ukraine-Krieg stark gestiegen. Seit Kriegsbeginn am 24. Februar 2022 hat er noch mehr an Fahrt aufgenommen. In Gold sehen viele Anleger einen Inflationsschutz. Die Inflation ist aktuell nicht von der Hand zu weisen, denn immerhin liegt die Inflationsrate bei mehr als 5 Prozent. Einige Experten rechnen noch mit einem weiteren Anstieg der Inflationsrate. Für die Notenbanken wird die Situation immer schwieriger, denn der Krieg belastet das Wirtschaftswachstum stark. Einige Anleger sehen in der Investition in Gold auch eine Alternative zu Aktien und ETFs, was zu einem steigenden Goldpreis führt.

Goldschmuck und Altgold verkaufen: Wo Du noch richtig Geld bekommen kannst

Beim Goldverkauf sind der Goldpreis und der Goldgehalt entscheidend, damit Du noch richtig viel Geld dafür bekommen kannst. Während Du bei Goldmünzen und Goldbarren den Goldpreis bekommst, ist der Erlös bei Schmuck mitunter enttäuschend. Handelt es sich um wertvollen Familienschmuck mit exquisiter Verarbeitung und edlen Steinen, wird das beim Goldverkauf beim Händler nicht berücksichtigt. Du kannst aber Deinen Schmuck im Antiquitätenhandel verkaufen. Die Händler berücksichtigen nicht nur den Goldgehalt, sondern auch die Verarbeitung, den Stil und vorhandene Edelsteine.

Der Händler erstellt Dir eine Expertise. Du bekommst umso mehr für den Schmuck, je weniger er verunreinigt und abgenutzt ist. Verunreinigungen kannst Du mit einem weichen Tuch, lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel entfernen. Um das edle Metall nicht zu beschädigen und den Zustand des Schmucks nicht zu verschlechtern, solltest Du unbedingt auf aggressive Reiniger und Mikrofasertücher verzichten. Schnell kann dadurch das Metall zerkratzt werden. Bei Perlen und Edelsteinen verzichtest Du auf Spülmittel und verwendest für die Reinigung nur ein weiches Tuch und lauwarmes Wasser. Liegt für Deinen Schmuck ein Echtheitszertifikat vor, kannst Du mit höheren Preisen beim Goldverkauf rechnen. Du kannst noch ein Echtheitszertifikat ausstellen lassen, das über Datum, Stempel und Unterschrift verfügt.

Fazit: Preise beim Goldverkauf genau vergleichen

Der Goldpreis ist während des Ukraine-Kriegs stark gestiegen. Das veranlasst viele Besitzer von Goldmünzen, Schmuck und Altgold zum Goldverkauf. Du solltest nicht wahllos verkaufen und Dich zuvor über den Goldpreis informieren. Er ändert sich täglich. Die Händler zahlen unterschiedliche Preise für Gold. Daher solltest Du mehrere Angebote einholen und vergleichen. Wichtig ist, dass es sich um einen seriösen Händler handelt. Für Schmuck und Altgold bekommst Du meistens nur den Goldpreis. Du kannst aber Schmuck beim Antiquitätenhändler verkaufen, um mehr zu bekommen. Der Goldpreis könnte noch weiter ansteigen, weshalb Du mit dem Goldverkauf vielleicht noch warten solltest.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Goldverkauf Tipps: Beste Preise für Altgold, Schmuck & Goldmünzen
Teilen
Twitter icon Facebook icon