BlackRock plant Bitcoin-ETF

Veröffentlicht am

BlackRock, der weltweit größte Vermögensverwalter, hat kürzlich Pläne bekannt gegeben, einen neuen Bitcoin Exchange Traded Fund (ETF) aufzulegen. Dies markiert einen bedeutenden Schritt für das Unternehmen in Richtung Integration von Kryptowährungen in Mainstream-Investmentstrategien.

BlackRock plant Bitcoin-ETF

Ein tiefer Tauchgang in die Kryptowährungswelt

BlackRock hat bisher einen konservativen Ansatz zum Umgang mit Kryptowährungen verfolgt, aber die Ankündigung dieses neuen ETFs ist ein klares Zeichen dafür, dass sie bereit sind, sich stärker in die Kryptowährungswelt einzubringen. Die Entscheidung spiegelt auch den zunehmenden Druck wider, den viele institutionelle Investoren verspüren, um den Anforderungen einer immer technologiebewussteren Kundschaft gerecht zu werden.


Krypto Börsen im Vergleich: Kosten & Erfahrungen 2023 🏦
Möchtest Du mit Kryptowährungen handeln, kannst Du das bei einer Krypto Börse. Inzwischen gibt es eine Vielzahl solcher Börsen. Die Entscheidung ist daher nicht so einfach. Es kommt auf Seriosität und niedrige Kosten an. Auch die Zahlungsmethoden und die Sicherheit sind wichtig.
Bitcoin kaufen: Fünf Wege zum Internet-Gold
Der Bitcoin (BTC) gilt nach wie vor als die Nummer Eins unter den digitalen Devisen. Der Kurs ist mittlerweile wieder deutlich gestiegen. Das macht ihn für Anleger wieder attraktiv. Die digitale Devise kannst Du direkt kaufen, doch gibt es auch börsengehandelte Produkte.

Was ist ein Bitcoin ETF?

Ein Bitcoin ETF ist ein börsengehandelter Fonds, der den Preis von Bitcoin nachbildet. Anleger können Anteile des ETF kaufen und verkaufen, ohne dass sie tatsächlich Bitcoin besitzen oder sich mit der sicheren Aufbewahrung von Kryptowährungen befassen müssen. Dies bietet Anlegern eine einfachere Möglichkeit, in Bitcoin zu investieren, und könnte den Zugang zu dieser Kryptowährung für eine breitere Bevölkerungsschicht öffnen.


Warum ein Bitcoin ETF?

Es gibt mehrere Gründe, warum ein Bitcoin ETF für Anleger attraktiv sein könnte. Erstens bietet er eine Möglichkeit, in Bitcoin zu investieren, ohne sich mit der technischen Seite der Kryptowährung befassen zu müssen. Zweitens kann ein ETF eine stabilere und regulierte Möglichkeit bieten, in Bitcoin zu investieren, da er von einer etablierten Finanzinstitution verwaltet wird. Schließlich könnte ein Bitcoin ETF auch dazu beitragen, das Risiko zu verringern, das mit dem direkten Besitz von Bitcoin verbunden ist, da Anleger nicht die volle Verantwortung für die sichere Aufbewahrung ihrer Kryptowährungen übernehmen müssen.


Wäre das der erste Bitcoin ETF?

Nein, der von BlackRock eingereichte Bitcoin ETF wäre nicht der allererste Bitcoin ETF. Die SEC (Securities and Exchange Commission) hat bereits Bitcoin Futures ETFs genehmigt, aber noch keine Anträge für Spot Bitcoin ETFs zugelassen. BlackRock ist nicht das erste Unternehmen, das versucht, einen Spot Bitcoin ETF einzuführen. Unternehmen wie Grayscale, Fidelity, Cboe Global Markets und NYDIG haben ebenfalls Anträge gestellt, die jedoch abgelehnt wurden​.

Ein Spot Bitcoin ETF investiert direkt in echte Bitcoins. Ein Bitcoin Futures ETF dagegen, der bereits genehmigt wurde, ist im Vergleich komplizierter und für Anleger teurer


Die Herausforderungen und Möglichkeiten

Die Einführung eines Bitcoin ETF ist jedoch nicht ohne Herausforderungen. Die hohe Volatilität von Bitcoin kann für einige Anleger abschreckend wirken, und die regulatorische Landschaft für Kryptowährungen ist nach wie vor unklar. Zudem sind die Kosten für die Verwaltung eines Bitcoin ETF möglicherweise höher als bei traditionellen ETFs, da zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen erforderlich sind, um die Kryptowährung zu schützen.

💡
Trotz dieser Herausforderungen bietet der geplante Bitcoin ETF von BlackRock erhebliche Möglichkeiten. Er könnte dazu beitragen, Kryptowährungen einem breiteren Publikum zugänglich zu machen und institutionelle Anleger dazu ermutigen, Kryptowährungen als eine legitime Anlageklasse zu betrachten.

Die Ankündigung von BlackRock, einen Bitcoin ETF einzuführen, ist ein wichtiger Schritt für das Unternehmen und die gesamte Finanzwelt.

BlackRock hat seine Pläne für einen Bitcoin ETF am 15. Juni 2023 bei der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Das Unternehmen plant, Coinbase Custody als Verwahrstelle für den ETF zu verwenden, was eine bedeutende Rolle spielt, da die sichere Aufbewahrung von Kryptowährungen eine der größten Herausforderungen für solche Produkte ist.

Das Timing dieser Ankündigung ist interessant, da sie inmitten von anhaltenden Diskussionen über die Regulierung von Kryptowährungen erfolgt. Die SEC hat bisher noch keinen Antrag auf einen Spot-Bitcoin-ETF genehmigt und hat sogar den Antrag von Grayscale Investment LLC im letzten Jahr abgelehnt, seinen Grayscale Bitcoin Trust in einen ETF umzuwandeln. Trotz dieser Herausforderungen glaubt BlackRock, dass es aufgrund seiner Reputation und der Tatsache, dass Nasdaq die Preisdaten überwachen wird, erfolgreich sein wird, wo andere gescheitert sind.


Die Auswirkungen auf den Markt

Nach der Ankündigung von BlackRock stieg der Preis von Bitcoin um etwa 2-3%. Dies zeigt, dass der Markt das Potenzial dieses neuen Produkts erkennt und die Erwartungen hoch sind. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Preis von Bitcoin sehr volatil ist und eine Vielzahl von Faktoren beeinflusst werden kann.

Derzeit ist die beliebteste Option für den Erwerb von Bitcoin in Form von Anteilen der Grayscale Bitcoin Trust, der nicht an einer großen Börse gehandelt wird und eine Verwaltungsgebühr von etwa 2% pro Jahr erhebt. Dies wird von vielen Anlegern als zu hoch angesehen. Ein Bitcoin ETF von BlackRock könnte eine kostengünstigere Alternative bieten, da die Gebühren für ETFs in der Regel deutlich unter 0,5% liegen.


Bitcoin ETNs in Deutschland und der Unterschied zu ETFs

In Deutschland sind bereits Bitcoin Exchange Traded Notes (ETNs) handelbar. ETNs sind börsengehandelte Wertpapiere, die die Wertentwicklung von Bitcoin nachbilden. Sie sind ein einfacher Weg für Anleger, in Bitcoin zu investieren, ohne die Kryptowährung direkt kaufen und sicher aufbewahren zu müssen. Die größten Unterschiede zwischen einem ETN und einem ETF liegen in ihrer Struktur und in den damit verbundenen Risiken.

Ein ETN ist eine unbesicherte Schuldverschreibung, die von einer Institution ausgegeben wird. Im Falle einer Insolvenz des Emittenten könnte der ETN wertlos werden. Ein ETF hingegen ist ein Investmentfonds, der an der Börse gehandelt wird und ein Portfolio von Vermögenswerten hält, das den Wert der zugrunde liegenden Benchmark oder des Index nachbildet. Im Falle eines ETFs sind die Anleger durch das tatsächliche Eigentum an den Vermögenswerten im Fonds besser geschützt. Während ETNs in Deutschland bereits verfügbar sind, könnten Bitcoin ETFs, wie der von BlackRock vorgeschlagene, in Zukunft eine noch sicherere und reguliertere Möglichkeit für Anleger bieten, in Bitcoin zu investieren.


BlackRock: Ein Profil

BlackRock ist der größte Vermögensverwalter der Welt und eine treibende Kraft in der globalen Finanzlandschaft. Das Unternehmen wurde 1988 gegründet und hat seinen Hauptsitz in New York. Es bietet eine breite Palette von Dienstleistungen, einschließlich Vermögensverwaltung, Risikomanagement und Beratungsdienstleistungen. BlackRock verwaltet Vermögenswerte für institutionelle und individuelle Anleger weltweit, darunter Rentenfonds, Stiftungen, Bildungseinrichtungen und Privatanleger.

Das Unternehmen ist bekannt für seine iShares-Produktlinie, die einige der weltweit größten und meistgehandelten ETFs umfasst. Mit seinem Antrag auf einen Bitcoin ETF zeigt BlackRock sein Engagement für Innovation und seine Bereitschaft, sich an die sich ständig verändernde Finanzlandschaft anzupassen. Dieser Schritt unterstreicht BlackRocks Anerkennung der wachsenden Bedeutung von Kryptowährungen und ihrer Potenziale für die Zukunft der globalen Finanzmärkte.


Zusammenfassung und Ausblick

Die Ankündigung von BlackRock, einen Bitcoin ETF einzuführen, ist ein wichtiger Schritt für das Unternehmen und die gesamte Finanzwelt. Sie zeigt, dass selbst die größten und etabliertesten Finanzinstitute das Potenzial von Kryptowährungen erkennen und bereit sind, sich an die neuen Realitäten des Finanzmarktes anzupassen.

Es bleibt abzuwarten, ob die SEC den Antrag von BlackRock genehmigen wird und wie der Markt auf die Einführung des neuen ETFs reagieren wird. Die Entscheidung der SEC wird voraussichtlich weitreichende Auswirkungen auf die Kryptowährungsbranche haben und könnte einen Präzedenzfall für zukünftige Produkte und Regulierungen schaffen.

In jedem Fall ist klar, dass Kryptowährungen einen immer größeren Einfluss auf den Finanzmarkt haben und dass Anleger und Institutionen sich an diese neue Realität anpassen müssen. Der geplante Bitcoin ETF von BlackRock ist ein weiterer Schritt in diese Richtung und könnte den Weg für weitere Innovationen in diesem spannenden und sich ständig weiterentwickelnden Bereich ebnen.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

BlackRock plant Bitcoin-ETF
Teilen
Twitter icon Facebook icon