Sinkende Immobilienpreise: Die Gründe dahinter

Veröffentlicht am

Entdecken Sie, wie steigende Zinsen, Inflation und grüne Bauvorschriften Immobilienpreise beeinflussen können. Dieser Artikel analysiert auch weitere Faktoren wie Materialkosten, Marktunsicherheit, energieeffiziente Maßnahmen und Urbanisierung, die zur Preisbildung beitragen.

Sinkende Immobilienpreise: Die Gründe dahinter

Die Immobilienpreise in Deutschland sind in den letzten Jahren stetig gestiegen, doch seit 2023 gibt es einen überraschenden Rückgang. Im ersten Quartal 2023 sind die Kaufpreise im Durchschnitt um 6,8% im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Gründe dafür sind gestiegene Bauzinsen und hohe Inflation.

Die Preise dürften mittelfristig wieder steigen. Experten empfehlen potentiellen Käufern, jetzt den Markt zu erkunden. Die Preise in Deutschland sind im dritten Quartal 2023 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 10,2 Prozent gesunken. Hauptgründe sind gestiegene Zinsen und hohe Baukosten. Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland sinken aufgrund der Zinswende und möglichen energetischen Sanierungen. Besonders ältere Häuser sind betroffen. Trotz des Preisverfalls bei Immobilien bleiben die Bauzinsen hoch.

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind seit dem letzten Sommer stark gesunken. Hauptgrund sind die steigenden Hauskreditzinsen der Europäischen Zentralbank. Im dritten Quartal 2023 sind die Preise für Eigentumswohnungen im Durchschnitt um 1,5 Prozent gesunken. In teuren Großstädten wie Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf beträgt der Rückgang sogar durchschnittlich 12,6 Prozent. Trotzdem sind die Immobilienpreise in Deutschland immer noch hoch. Weitere Preisrückgänge um bis zu 20 Prozent werden erwartet.


Online Broker Vergleich 2024: Bestes Depot für ETF & Aktien
Der Broker kann zwar nicht die Rendite deiner Aktien und ETFs beeinflussen, aber durch möglichst geringe Kosten exzellente Grundvoraussetzungen für eine positive Entwicklung schaffen. Hier zeigen wir dir, bei welchem Broker und in welchem Depot 2023 deine Aktien und ETFs am besten aufgehoben sind.
Immobilien ETF: Dividenden kassieren mit Betongold
Ein ETF auf Immobilien verspricht eine gute Rendite. Was Du für Deine Investition bekommst, hängt vom gewählten Immobiliensektor und der Anlageregion ab. Ein ETF bietet den Vorteil, dass Du keine einzelnen Immobilien erwerben musst und schon vergleichsweise geringe Beträge investieren kannst.

Die Auswirkungen von Zinserhöhungen

Steigende Zinsen gehören zu den Hauptgründen, warum Immobilienpreise sinken. Wenn die Europäische Zentralbank ihre Geldpolitik ändert, hat das weitreichende Konsequenzen für den Immobilienmarkt. Steigende Bauzinsen sorgen dafür, dass Finanzierungen teurer werden, was zu einer geringeren Nachfrage nach Immobilien führt und damit den Preisen schadet.

Eine Erhöhung der Zinsen kann dazu führen, dass sich weniger Menschen dazu entscheiden, einen Kredit aufzunehmen und ein Haus zu kaufen. Dies führt zu einer geringeren Nachfrage und einem Rückgang der Preise. Darüber hinaus fühlen sich Immobilieninvestoren durch hohe Zinsen eher dazu geneigt, in andere Anlageformen zu investieren, was ebenfalls den Druck auf die Immobilienpreise erhöht.


Die steigende Inflation nimmt ihren Tribut

Ein weiterer Grund für sinkende Immobilienpreise ist die ansteigende Inflation. Hohe Inflationsraten können dazu führen, dass die Kaufkraft der Menschen sinkt und sie weniger Geld für den Kauf von Immobilien zur Verfügung haben. Dies führt zu einer sinkenden Nachfrage und letztendlich zu fallenden Immobilienpreisen.

Eine hohe Inflation kann auch dazu führen, dass sich die Baukosten erhöhen, was wiederum die Preise für Neubauten in die Höhe treibt. Wenn die Preise für Neubauten steigen, kann dies auch die Preise für Bestandsimmobilien beeinflussen und diese sinken lassen.


Aufstieg der grünen Bauvorschriften

💡
Wusstest du, dass Umweltvorschriften einen Einfluss auf die Immobilienpreise haben können?

Umweltvorschriften haben einen großen Einfluss auf den Immobilienmarkt. Das neue Heizungsgesetz und andere Klimaschutzanforderungen können dazu führen, dass die Sanierungskosten steigen. Aufgrund der zusätzlichen Kosten für die Einhaltung dieser Vorschriften können Bauunternehmen gezwungen sein, die Preise für Neubauten zu senken, um ihre Immobilien attraktiv zu halten.


Möglicherkeiten für Käufer

Auf den ersten Blick mag ein Rückgang der Immobilienpreise für viele Menschen beängstigend erscheinen. Wenn die Preise jedoch gesunken sind, bietet dies Käufern eine exzellente Möglichkeit, eine Immobilie zu erwerben, die sie anders vielleicht nicht hätten leisten können.

Niedrigere Immobilienpreise können es Familien und Einzelpersonen mit begrenztem Budget ermöglichen, in den Immobilienmarkt einzusteigen. Dies könnte langfristig dazu führen, dass mehr Menschen Eigentum besitzen und ihre finanzielle Stabilität erhöhen.


Langfristige Aussichten

Trotz der aktuellen Rückgänge wird erwartet, dass die Preise langfristig steigen werden. Gründe dafür sind die allgemeine Inflation und der steigende Bedarf an Wohnraum aufgrund von Bevölkerungswachstum und Urbanisierung.

Es ist wichtig zu beachten, dass Immobilien eine langfristige Investition sind und Preisrückgänge kurzfristiger Natur sein können. Käufer und Investoren sollten daher trotz der aktuell sinkenden Preise die langfristige Perspektive im Blick behalten.


Fragen und Antworten zu sinkenden Immobilienpreisen

Werden die Immobilienpreise weiter sinken?

Das ist nicht sicher. Die Entwicklung der Immobilienpreise hängt von vielen Faktoren ab, darunter Zinsen, Inflation und die allgemeine Wirtschaftslage.

Welche Auswirkungen haben sinkende Immobilienpreise auf Eigentümer?

Immobilienbesitzer können durch sinkende Preise an Wert verlieren. Dies könnte sich negativ auf Menschen auswirken, die planen, ihr Haus zu verkaufen oder es zur Sicherung eines Darlehens zu nutzen.

Warum sind steigende Zinsen schlecht für die Immobilienpreise?

Steigende Zinsen erhöhen die Kosten für die Finanzierung von Immobilienkäufen. Dadurch können weniger Menschen Immobilien kaufen, was zu einer geringeren Nachfrage und fallenden Preisen führt.

Wie wirken sich grüne Bauvorschriften auf die Immobilienpreise aus?

Green Building-Vorschriften können die Kosten für den Bau und die Sanierung von Immobilien erhöhen. Diese zusätzlichen Kosten können die Immobilienpreise beeinflussen.

Kann ein Rückgang der Immobilienpreise vorteilhaft sein?

Ja, für Käufer kann ein Rückgang der Immobilienpreise von Vorteil sein, da sie günstigere Preise für Immobilien finden können.


Die Rolle der Materialkosten

Nicht nur steigende Zinsen und die Inflation beeinflussen die Immobilienpreise. Hohe Materialkosten haben ihre Auswirkungen auf die Baukosten, was zu einer zusätzlichen finanziellen Belastung für Bauunternehmen und letztlich auch für Immobilienkäufer führt.

Der Preisanstieg für Baumaterial hat sich seit 2022 intensiviert. Viele Materialien, darunter Holz und Stahl, haben Rekordpreise erreicht. Das hat den Bau neuer Immobilien erheblich verteuert, was zu einem Rückgang der Nachfrage und somit auch der Immobilienpreise führen kann.

Zudem kann die globale Knappheit an Baumaterialien das Angebot an Neubauten verringern, was wiederum die Preise in die Höhe treiben könnte. Dieser Effekt ist jedoch begrenzt, da gleichzeitig auch die Nachfrage durch die gestiegenen Kosten abgenommen hat.


Die Auswirkungen von Marktunsicherheit

Eine weitere bedeutende Facette der sinkenden Immobilienpreise ist die Marktunsicherheit, insbesondere in Zeiten globaler Krisen. Das gegenwärtige Marktumfeld ist von Unsicherheiten geprägt, die durch Faktoren wie die anhaltende Covid-19-Pandemie, geopolitische Spannungen und generellen wirtschaftlichen Unbeständigkeiten hervorgerufen werden. Diese Zustände tragen dazu bei, dass viele potenzielle Hauskäufer zögern, große finanzielle Verpflichtungen einzugehen.

Mit wachsender Unsicherheit wird es ebenfalls riskanter, Hypothekendarlehen zu vergeben und damit Neukäufe zu finanzieren. Das führt zu einer Verminderung der Nachfrage nach Wohnimmobilien und folglich zu sinkenden Preisen auf dem Immobilienmarkt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass trotz dieser Unsicherheit die langfristigen Aussichten für den Immobilienmarkt weiterhin stabil erscheinen, insbesondere angesichts des anhaltenden Wohnraummangels und dem prognostizierten Bevölkerungswachstum.


Die Bedeutung von Energiesparmaßnahmen

Ein oftmals übersehener Faktor, der die Immobilienpreise beeinflusst, sind die zunehmenden Anforderungen in Bezug auf die Energieeffizienz von Gebäuden. Immer mehr potenzielle Käufer legen Wert auf energiesparende Maßnahmen und eine hohe Energieeffizienz der Immobilien.

Bauunternehmen und Eigentümer älterer Immobilien stehen vor der Herausforderung, ihre Gebäude entsprechend zu modernisieren oder gleich von Anfang an energieeffizient zu bauen. Dies kann wiederum die Bau- und Sanierungskosten erhöhen und letztendlich zu niedrigeren Immobilienpreisen führen, da diese zusätzlichen Kosten oft nicht 1:1 auf den Käufer umgelegt werden können.

💡
Immobilien mit höherer Energieeffizienz können sich trotz allgemein sinkender Preise besser halten oder sogar im Wert steigen.

Die Rolle der städtischen Entwicklung

Schließlich spielt auch die städtische Entwicklung eine Rolle bei den sinkenden Immobilienpreisen. Metropolen wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart haben in den vergangenen Jahren erhebliche Entwicklungsmaßnahmen erlebt. Es wurden neue Wohngebiete erschlossen, Infrastrukturprojekte umgesetzt und das städtische Leben insgesamt aufgewertet. Alle diese Maßnahmen haben das Angebot an verfügbarem Wohnraum erhöht, was zu einer Verringerung des Drucks auf die Immobilienpreise führt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine übermäßige städtische Entwicklung auch nachteilige Auswirkungen haben kann. Dichtere Bebauung und eine Zunahme von Hochhäusern können beispielsweise zu einem Verlust an Grünflächen und einer Verschlechterung der Lebensqualität führen, was wiederum die Attraktivität bestimmter Gebiete und damit die Immobilienpreise senken kann.

Daher ist ein ausgewogenes Niveau der Stadtentwicklung entscheidend, um eine nachhaltige und wertstabile Immobilienlandschaft zu gewährleisten.


Die Auswirkungen von Wohnungsmangel auf Immobilienpreise

Überraschenderweise kann auch der Wohnungsmangel paradoxerweise zu sinkenden Immobilienpreisen führen. Das klingt zunächst widersprüchlich, doch bei genauerer Betrachtung ergibt es durchaus Sinn.

Wenn aufgrund von Wohnungsmangel die Immobilienpreise extrem in die Höhe schießen, können sich immer weniger Menschen den Kauf einer Immobilie leisten. Die Nachfrage kann so stark abnehmen, dass dadurch die Immobilienpreise letztendlich sinken. Das ist besonders dann der Fall, wenn die Gehälter nicht im gleichen Maße steigen wie die Immobilienpreise.

Der Wohnungsmangel kann somit auf die Dauer gesehen zu einer korrigierenden Bewegung der Immobilienpreise führen, da die Nachfrage nachgelassen hat und der Markt wieder ein Gleichgewicht sucht.


Der Einfluss der Corona-Pandemie

Zuletzt, aber nicht weniger wichtig, hat auch die anhaltende Corona-Pandemie Auswirkungen auf die Immobilienpreise. Während anfangs viele mit einem Anstieg der Preise rechneten, da durch den Lockdown die Menschen mehr Wert auf größeren und komfortableren Wohnraum legten, hat sich nun eine gegenläufige Entwicklung abgezeichnet.

Die Pandemie hat zu erhöhter Arbeitslosigkeit und genereller wirtschaftlicher Unsicherheit geführt, wodurch die Nachfrage nach Immobilien gesunken ist. Zudem haben die durch die Pandemie ausgelösten Lieferkettenprobleme dazu geführt, dass Baumaterialien knapp und teuer wurden, was wiederum die Baukosten in die Höhe getrieben hat. Dies hat wiederum viele Bauvorhaben verzögert oder gar verhindert, was letztendlich zu sinkenden Immobilienpreisen führt.

Es bleibt jedoch abzuwarten, wie sich die Pandemie und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Veränderungen langfristig auf den Immobilienmarkt auswirken werden.


Die steigende Nachfrage an Ferienimmobilien

Mit dem Aufkommen von Remote-Arbeit und flexibleren Arbeitsarrangements infolge der anhaltenden Pandemie, gibt es eine zunehmende Nachfrage nach Ferienimmobilien. Viele Menschen nutzen die Gelegenheit, von zu Hause aus zu arbeiten, um ihren Wohnsitz in ländliche oder Urlaubsgebiete zu verlegen. Dies hat dazu geführt, dass in vielen solcher Gebiete die Immobilienpreise gestiegen sind.

Allerdings kann dieser Trend auch einen Einfluss auf die Immobilienpreise in den Städten haben. Wenn mehr Menschen beschließen, die Stadt zu verlassen und in ländlichen Gebieten zu leben, kann das zu einem Überangebot an städtischen Immobilien führen. Dies kann letztlich dazu beitragen, dass die Immobilienpreise sinken.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass dieses Phänomen sehr standortabhängig ist. In einigen ländlichen Gebieten können die Immobilienpreise aufgrund der erhöhten Nachfrage stark steigen, während sie in anderen aufgrund des Überangebots fallen können. Die Entwicklung in den Städten kann ebenso unterschiedlich ausfallen.


Die Auswirkungen von Baulandknappheit

Ein weiterer signifikanter Faktor, der die Immobilienpreise beeinflusst, ist die Baulandknappheit. Gerade in urbanen Gebieten, vor allem in Großstädten, wird der zur Verfügung stehende Raum zum Bauen immer knapper. Diese Ressourcenknappheit treibt die Kosten für Bauland nach oben.

Wenn die Kosten für das Bauland ansteigen, haben Bauunternehmen zwei Möglichkeiten. Entweder sie passen die Preise für ihre Immobilien an und riskieren damit eine sinkende Nachfrage, oder sie entscheiden sich für eine Kostensenkung in anderen Bereichen, was potentiell die Qualität und Attraktivität der Immobilie mindern kann.

Auf lange Sicht kann eine hohe Baulandknappheit in Verbindung mit der großen Nachfrage in städtischen Gebieten zu sinkenden Immobilienpreisen führen. Denn wenn die Preise ansteigen, nehmen potentielle Käufer möglicherweise Abstand vom Erwerb, um nach kostengünstigeren Wohnalternativen zu suchen.

Zudem können staatliche Regulierungen und Politiken, die darauf abzielen, mehr Bauland zur Verfügung zu stellen oder die Nutzung des bestehenden Raums zu optimieren, ebenfalls dazu beitragen, die Immobilienpreise zu senken.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Sinkende Immobilienpreise: Die Gründe dahinter
Teilen
Twitter icon Facebook icon