Finanzmarkt: Prognose für den Rest des Jahres 2021

Veröffentlicht am

In Europa und den USA werden die Märkte durch Unternehmensberichte gestützt, aber die Wirtschaftsdaten bleiben schwach. Wir möchten uns die aktuellen Entwicklungen auf den Finanzmärkten anschauen.

Finanzmarkt: Prognose für den Rest des Jahres 2021

Für zukünftige Anleger wichtig zu verstehen, was Sie auf dem deutschen Finanzmarkt erwartet und wie sich dieser bereits in der Vergangenheit entwickelt hat.

Die Entwicklung des Finanzmarktes in den 1950er Jahren

Deutschland liegt bei der Bedeutung des Wertpapiermarktes für die Kapitalbildung an dritter Stelle unter den führenden Ländern und nimmt bei vielen Messungen den ersten Platz in Europa ein. Gleichzeitig beträgt der Anteil Deutschlands am weltweiten Wertpapiermarkt nur 2,5 %, was auf die relativ späte Entwicklung des Wertpapiermarktes selbst zurückzuführen ist.

Aktien & ETFs günstig traden bei Scalable Capital

In der Tat begannen die Bewegung und die Entwicklung des Wertpapiermarktes erst Ende des Jahres 1954. Dank des Eingreifens der Regierung und der Einführung von Steuern und anderen Anreizen. Die hohe Wachstumsrate der BRD-Wirtschaft verstärkte die Kapitalakkumulation und trug zu einem Anstieg des fiktiven Kapitals bei. Bereits 1965 belief sich die Ausgabe aller Arten von Wertpapieren auf 4,4 % des BSP und 23 % der Bruttokapitalbildung im Lande. Der Nominalwert der im Umlauf befindlichen festverzinslichen Wertpapiere betrug 100 Mrd. DM, ihr Marktwert lag jedoch mit 78 Mrd. DM deutlich darunter. Der Anteil der gekauften Aktien stieg stark an und betrug etwa 1/3 des Gesamtvolumens, während in den 50er Jahren Anleihen und Hypotheken in der Struktur der gekauften Wertpapiere überwogen.

Im gleichen Zeitraum stieg die Mobilisierung persönlicher Ersparnisse in Wertpapieren von 100 Millionen DM Mitte der 1950er Jahre auf 6,9 Milliarden DM Mitte der 1960er Jahre, was 20 % aller persönlichen Ersparnisse entsprach. Einzelne Anleger, vor allem vermögende, spielten in der Folge eine entscheidende Rolle. Die 162.000 wohlhabenden Familien - 1/5 aller Familien - besaßen 90 % aller Aktien. Gleichzeitig hielten 41 % der Eigentümer Aktien mit einem Kurswert von bis zu 2.000 Mark.

Die Blütezeit des deutschen Finanzmarktes in den 1990er Jahren

In der Folgezeit entwickelte sich der Wertpapiermarkt weiter, aber die wichtigsten Trends, die sich in diesen Jahren abzeichneten, blieben bestehen:

Die Zahl der Anleihen nahm weiter zu, während die Zahl der Namensaktien zurückging. Bis Anfang der 90er Jahre war der Anteil der Haushalte an der Struktur des Eigenkapitals der Unternehmen auf 16,8 % zurückgegangen und 1997 bis 1998 entfielen nur noch 13 % aller Aktien auf Einzelanleger, die 6 % des Finanzvermögens der Bevölkerung ausmachten. Gleichzeitig hat die Rolle des Aktienmarktes bei der Mobilisierung von Geldkapital zugenommen. Im Jahr 1996 wurde an den deutschen Börsen ein Rekordumsatz von 8,9 Billionen DM erzielt, ein Anstieg um 0,8 Billionen DM gegenüber 1995, wobei rund drei Viertel des Umsatzes auf Wertpapiere und ein Viertel auf Aktien entfielen.

ETF-Broker-Vergleich 2021: Wer ist am günstigsten?
Bevor Du in einen ETF investierst, solltest Du den Broker-Vergleich nutzen. Du erfährst, wo die besten Konditionen gewährt werden und Du Gebühren sparen kannst. Viele Broker bieten Aktionen mit kostenlosen ETFs an. Der Test hilft Dir bei der Auswahl des geeigneten Brokers.

Seitdem werden neue Aktien von deutschen Aktiengesellschaften ausgegeben. Von 14 Neuausgaben im Jahr 1996 sind es 175 im Jahr 1999. Der Börsenboom im Jahr 1999 hat nicht nur die Aktienkurse, sondern auch die Zahl der Neuausgaben in die Höhe getrieben. Nach dem Börsencrash im Jahr 2000 kam es jedoch zu einem weiteren Rückgang der Emissionstätigkeit (2000: 142 Emissionen, 2001: 26, 2002: 7 und 2003: 0) und zur Einstellung der Börsennotierung von Aktien inländischer und ausländischer Unternehmen.

Die Zahl der Aktionäre ging zurück. Im Jahr 2003 waren nur noch 11,1 Millionen Deutsche oder 17 % der erwachsenen Bevölkerung Aktionäre, gegenüber 13,5 Millionen oder 21 % im Jahr 2001. Dieser Rückgang wurde durch einen Börsenkrach verursacht, der mit der Krise zwischen 1929 und 1932 vergleichbar war. Der Anteil von Aktien als Anlageinstrument ist in diesem Zeitraum von 2 % auf 4,5 % gesunken.

Schlecht eingestellt sind nur Pessimisten

Die Aktienmärkte der größten Volkswirtschaften der Welt werden durch die gute Berichterstattung der Unternehmen gestützt, der auch die Pandemie nichts anhaben konnte. Mit ausreichenden Informationen zum jeweiligen Unternehmen, können Sie bei einer Plattform für den Aktienhandel erfolgreich traden. Das Coronavirus scheint den meisten Unternehmen den Anstoß gegeben hat, weiter zu gehen: neue Technologien und Entwicklungsstrategien einzuführen. Sowohl in Europa als auch in den USA ist ein positiver Trend zu verzeichnen. Die makroökonomischen Aussichten sind für die Anleger jedoch noch nicht ermutigend.

Auch US-Unternehmen wie Verizon und Abbott Laboratories verzeichneten gute Ergebnisse. Gleichzeitig veröffentlichte das Land jedoch das Beige Book, eine Konjunkturumfrage, aus der hervorging, dass die Wirtschaftstätigkeit in den USA im August-September in bescheidenem bis mäßigem Tempo zunahm. Probleme in der Lieferkette und Arbeitskräftemangel begrenzten jedoch das Wirtschaftswachstum und trugen zu einer höheren Inflation bei.

Ein Belastungsfaktor für den US-Aktienmarkt war der Anstieg der Renditen von US-Staatsanleihen: Der Zinssatz für zehnjährige US-Staatsanleihen stieg im Laufe des Handels auf 1,673 % und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Vor diesem Hintergrund beendeten die US-Aktienindikatoren den Handel in unterschiedlichen Richtungen.

So stieg der Dow Jones um 0,43% auf 35609,34 Punkte und der Standard & Poor's 500 stieg um 0,37 % auf 4536,19 Punkte. Der Nasdaq Composite fiel um 0,05% auf 15121,68 Punkte.

Das Geheimnis ist die gute Berichterstattung

Die Situation auf den Außenmärkten bleibt volatil. Einerseits steigt der S&P 500 seit sechs Sitzungen in Folge, andererseits verstärken sich aber auch die negativen Faktoren. Die US-Notenbank hat bereits unumwunden erklärt, dass sie die Anleihekäufe ab November zurückfahren könnte. Es wird erwartet, dass die Bank of England ihre erste Zinserhöhung auf der November-Sitzung vornimmt und die EZB im zweiten Quartal 2022.

Die besten ETFs 2021: Welche begeistern mit starker Rendite?
Das Jahr 2021 neigt sich allmählich dem Ende zu und für Anleger wird es Zeit, einen genaueren Blick in das eigene Depot zu werfen: Welcher ETF hat überzeugt? Welche Fonds konnten nicht überzeugen, bieten damit aber eventuell eine Nachkaufgelegenheit? Hier erfährst du mehr.

Und auch in China hat der Markt in letzter Zeit an Volatilität gewonnen. Die Behörden greifen zunehmend in die wirtschaftlichen Prozesse ein. Nach den Rekordpreisen für Kohle Mitte Oktober kündigte die Reform- und Entwicklungskommission Maßnahmen zur Bekämpfung der Börsenspekulation an. Infolgedessen ist der Kohlepreis in drei aufeinanderfolgenden Sitzungen gesunken und hat am 21. Oktober die zulässige Höchstgrenze von 11 % unterschritten.

Die Periode der Unternehmensberichte bleibt ein positiver Hafen. In der Regel legen die Analysten weniger optimistische Erwartungen zugrunde, was zu einem sehr schönen Bild führt, wenn fast Dreiviertel der Unternehmen besser als erwartet berichten. Natürlich ist das dritte Quartal keine Ausnahme. Bislang können wir bei den meisten Unternehmen von einem recht starken Gewinn- und Umsatzwachstum sprechen, zumal ein Vergleich der aktuellen Ergebnisse mit denen des dritten Quartals 2020 recht einfach und angenehm ist.

Fazit

Es überrascht nicht, dass die Aktien von solchen Riesen wie Netflix und Tesla vor dem Hintergrund steigender Zinsen auf dem Anleihemarkt eine schwache Dynamik aufwiesen: Die erste Aktie fiel um 2,17 %, die zweite stieg leicht um 0,18 %. Die Experten halten es für möglich, dass die Tesla-Aktie stärker gestiegen wäre, wenn Elon Musk traditionell bei der Präsentation der Berichterstattung zum Unternehmensgewinn anwesend gewesen wäre. Jedoch ist zu erwähnen, dass der deutsche Finanzmarkt bereits in der Vergangenheit gewissen Schwankungen ausgesetzt war. Trotzdem ist und bleibt die deutsche Wirtschaft eine der weltweit stärksten und es lohnt sich, wenn Sie Wertpapiere auf dem deutschen Finanzmarkt kaufen, wenn Sie sichere Einlagen bevorzugen.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Finanzmarkt: Prognose für den Rest des Jahres 2021
Teilen
Twitter icon Facebook icon