ETF

ETF-Kosten: TER und Tracking Difference verständlich erklärt

Veröffentlicht am

ETFs sind aus zweierlei Gründen beliebt: Sie ermöglichen marktbreite, diversifizierte Investitionen in den Kapitalmarkt, zudem sind sie günstig strukturiert und setzen kein hohes Mindestkapital voraus. Auf der Kosten-Seite sind sowohl die TER als auch Tracking Difference zu berücksichtigen.

ETF-Kosten: TER und Tracking Difference verständlich erklärt

TER und Tracking Difference - warum ist beides so wichtig?

Wenn du dich für einen ETF entscheidest, spielen die Kosten selbstverständlich eine Schlüsselrolle. Alle Kosten, die im Zuge der Haltedauer anfallen, reduzieren automatisch deine zu erwartende Rendite. Der gesunde Menschenverstand verlangt demnach, die Kosten für einen ETF so niedrig wie möglich zu halten. An dieser Stelle kommt die TER (kurz für "Total Expense Ratio") ins Spiel. Weiter gedacht ist aber noch eine andere Kennzahl von entscheidender Bedeutung: nämlich die der Tracking Difference, welche vereinfacht ausgedrückt den Unterschied zum abbildenden Index zusammenfasst.

Bevor es an die Tracking Difference geht, ist unvermeidbar, die Total Expense Ratio zu verstehen, da selbige konkreten Einfluss auf eben jene Tracking Difference nimmt.

Was ist die TER (Total Expense Ratio)?

Mit dieser Zahl gibt der Emittent des ETF die Gesamtkostenquote an. Es handelt sich immer um eine relative Zahl, also eine Prozentangabe. Folglich steigenden die absoluten Kosten in Euro oder US-Dollar mit Wertzuwächsen des Index und ETF, aber auch dann, wenn du mehr Geld in diesen investierst. Die Total Expense Ratio wird jährlich angegeben und automatisch vom Emittenten gebucht, du musst also nichts überweisen oder anderweitig selbst übernehmen. Der Emittent nimmt die Kostenfortlaufend, ohne dass du es bemerkst, aus dem Fondsvermögen.

Enthalten sind in der TER beispielsweise diese Kostenpositionen:

  • Verwaltungsgebühren
  • Vermarktungskosten
  • Lizenzgebühren gegenüber dem Herausgeber des abgebildeten Index
Bild: ETF-Kosten: Total Expense Ration im Detail
Bild: ETF-Hauptkosten: Total Expense Ration im Detail

Bereits seit dem Jahr 2004 gilt in Deutschland eine verpflichtende Angabe der TER. Generell kannst du aber davon ausgehen, dass alle seriösen Prime Broker, Banken und Emittenten die TER in ihrem KIID-Prospekt beziehungsweise im Factsheet in transparenter Form angeben.

Die Höhe der TER ist sehr flexibel und korreliert vor allem mit dem abzubildenden Index beziehungsweise möglichen "Extras", die ein ETF abbildet. Ein "einfacher" MSCI World, der den gleichnamigen Index über physische Replikation abbildet, kostet in der Regel ungefähr zwischen 0,1 und 0,25 % p.a. Kostspieliger wird es schon bei spezifischen Branchen-ETFs, die sich häufiger eher um die 0,4 bis 0,5 % TER bewegen. Teurere ETFs sind selten und dann in der Regel solche, die mit verschiedenen Anlageklassen und Kapitalmarktinstrumenten arbeiten.

Eine weitere Besonderheit der Total Expense Ratio ist der Umstand, dass sie nicht unbedingt alle Kosten "in Total", also in ihrer Gesamtheit, angibt. Genau genommen, werden unter der TER lediglich die Kosten geführt, die dir der Emittent für seinen ETFzwangsläufig erhebt. Nicht enthalten sind aber unter anderem Swap-Gebühren, sofern der ETF über Swaps abbildet, Transaktionskosten innerhalb des Fonds oder solche, die für das Tracking anfallen.

Genau aus diesem Grund ist wichtig, bei der Beurteilung beziehungsweise dem Vergleich eines ETFs nicht nur die TER, sondern auch die Tracking Difference (häufig abgekürzt mit "TD") zu betrachten.

Was sind Tracking Errors und die Tracking Difference?

Die Tracking Difference ist zwar indirekt eine Kostenposition, vor allem aber ein Qualitätsmerkmal des ETFs. Mit ihr wird die Differenz des jeweiligen ETF zum Vergleichsindex angegeben, welchen dieser abbilden soll. Logischerweise, sollte diese möglichst niedrig ausfallen, schließlich möchtest du den Index so gut es nur geht abbilden und Unterschiede gehen zwangsläufig zu Lasten deiner Rendite. Während die TER genutzt wird, um die Primär- beziehungsweise Direktkosten des ETF zu erfassen, eignet sich die Tracking Difference eher, um die Opportunitätskosten darzustellen.

Einige wichtige Punkte solltest du in diesem Zusammenhang berücksichtigen:

  • Ein ETF kann aufgrund der TD nicht nur schlechter, sondern sogar besser als ein Index performen.
  • Die TD wird, anders als die TER, nicht unbedingt vom Emittenten dargestellt und muss mitunter über Drittanbieter bezogen oder selbst errechnet werden.
  • Der Tracking Error steht in indirektem Zusammenhang zur TD, da er die jährliche Abweichung der Tagesrenditen erfasst, liefert also eine Aussage zur Volatilität, statt zur konkreten Differenz.

Jeder ETF und alle Emittenten verfolgen das Ziel, einen bestimmten Index für ihre Anleger möglichst präzise abzubilden. Perfektion ist in diesem Kontext aber kein realistischer Maßstab, Ziel ist demnach eher, die Tracking Difference möglichst niedrig zu halten, was in deinem Interesse als Anleger ist. Der Emittent hat zumindest teilweise Einfluss auf diese, wobei vor allem die größten Emittenten normalerweise so aufgestellt sind, dass ihre ETFs eine sehr geringe TD vorweisen - zumindest die stark nachgefragten Produkte.

Die ETF-Sparplan-Kosten: Ein Vergleich
Mit einem ETF-Sparplan können Sie mit niedrigen monatlichen Einzahlungenlangfristig ein Vermögen aufbauen. Die Kosten sind günstig, vor allem bei denDirektbanken. Damit Sie möglichst viel für Ihr Geld bekommen, sollten Sie dieETF Sparplan Kosten vergleichen. Die DKB ETF Kosten, ING ETF Kosten ode…

Möchtest du zwei ETFs miteinander vergleichen, die den identischen Index abbilden, solltest du folglich zuerst auf die TER und anschließend auf die TD schauen. Es ist zwar selten, aber keineswegs undenkbar, dass ein ETF mit einem etwas höheren TER trotzdem die bessere Alternative darstellt, wenn er konsequent eine bessere, für dich vorteilhafte TD aufweist.

Die Gründe in der Übersicht: Warum entstehen Tracking-Differenzen?

  • Die TER ist zwangsläufig ein Faktor in der TD, schließlich gibt es im Index selbst keine TER, im ETF hingegen schon.
  • Quellensteuern und andere Steuern führen mitunter zu Abweichungen, insbesondere bei nachträglichen Unterschieden zwischen berechneten und erhobenen Steuern.
  • Die Art der Replikation kann Auswirkungen auf die TD haben, aber auch welche Kosten für die Replikation selbst entstehen.
  • Cash Drags sind Barbestände, die beispielsweise für bevorstehende Ausschüttungen zurückgehalten werden und in Korrelation mit dem Fondsvolumen zu einer TD führen könnten.
  • Das Emittenten-Timing ist nicht zu vernachlässigen und kann, vor allem in volatilen Marktphasen, Differenzen zum Index generieren.

Alle genannten Gründe wirken sich in erster Linie negativ für dich aus. Zwar ist in seltenen Fällen denkbar, dass beispielsweise prognostizierte Steuern höher als die tatsächliche Steuerlast waren, das ist aber eher selten. Ebenso ist denkbar, dass der Emittent in einem bestimmten Jahr beim Rebalancing zufällig ein sehr gutes Timing bewiesen hat, was sich aber kaum auf die Zukunft übertragen lässt. Diese Gründe für die Tracking Difference werden also mehr oder weniger deine Performance beziehungsweise die des ETF verringern - im Regelfall aber nur in äußerst geringen, relativen Werten.

Diese laufende Kosten verstecken sich im ETF-Sparplan
Laufende Kosten für den Sparplan unterscheiden sich, abhängig vom Broker und vom gewählten Fonds. Viele Broker bieten einige ETFs dauerhaft oder im Rahmen von Aktionen ohne Gebühren an.

Zu verdanken ist das auch einem weiteren, sehr positiven Grund: Dem der Wertpapierleihen, vor allem wenn der ETF-Emittent zugleich Optionen und andere Kapitalmarktprodukte emittiert. Der Emittent beleiht die im ETF enthaltenen Wertpapiere und verdient damit Geld, dieser "Premium" wiegt einen Teil der zuvor genannten, aus deiner Sicht negativen Gründe für die TD auf. Ebenso ist das der Grund, warum ein ETF den abzubildenden Index sogar outperformen kann - trotz der TER und den anderen Faktoren.

Welche Rolle spielt der Tracking Error?

Ins Deutsche als "Abbildungsfehler" übersetzt, ist der Tracking Error gegenüber der Tracking Difference zwar verwandt, bildet aber doch einen anderen Umstand ab. Es wäre demnach falsch, beide Begriffe synonym zueinander zu verwenden. Der Tracking Error erfasst alle Ausschläge der TD, sowohl nach oben als auch nach unten, und übertragt diese auf eine Jahresdarstellung. Damit zeigt der Tracking Error an, wie häufig eine Abweichung nach oben oder unten stattfindet und wie groß diese in beide Richtungen ist. Da der Umstand auf das Jahr extrapoliert wird, stellt er die TD außerdem in direktem Zusammenhang zur Volatilität. Bei einem Vergleich zweier ETFs könnte der Tracking Error ebenfalls berücksichtigt werden. Im Interesse von Anlegern ist stets ein möglichst niedriger Wert.

Tracking Difference herausfinden: Wie geht das?

So wird die TD grundsätzlich berechnet:

Rendite Index (Benchmark) - Rendite ETF = Tracking Difference

Hat ein Index, wie z. B. der MSCI World 15% in einem Jahr zugelegt, und ein ETF  aber nur 14%, so ist die Tracking Difference -1%.

Eine Kennzeichnungspflicht dahingehend gibt es nicht, trotzdem geben mittlerweile einige Emittenten die TD zumindest indirekt im KIID oder Factsheet an. Hilfreich ist an dieser Stelle ein Beispiel mit dem beliebten und sehr großen iShares Core MSCI World ETF (ISIN: IE00B4L5Y983).

Selbiger hat eine TER von 0,2 %, die annualisierte Performance gegenüber dem Vergleichsindex ist im Factsheet zu finden. während der Fonds auf drei Jahre eine Rendite von 7,80 % erzielte, kam der Index nur auf 7,74 %. Auf ein Jahr betrachtet hat der ETF eine Performance von 10,42 % und der Index 10,41 %. Was sagen diese beiden Werte?

Die Rendite des Fonds ist trotz seiner TER von 0,2 % höher als die des abgebildeten Index. Die Tracking Difference fällt zum Index negativ aus, der ETF outperformt den Index also, was für Anleger vorteilhaft ist. Denkbar wäre beispielsweise, da es sich um einen iShares von Blackrock emittiert handelt, dass die TER durch lukrative Wertpapierleihen ausgeglichen wird.

Die ETFs mit den niedrigsten Gebühren sind in der Regel die "Plain Vanilla", die einen bekannten Index wie FTSE 100 oder S&P 500 abbilden. Wenn der ETF einen esoterischeren Index verfolgt, sagen wir die peruanische Börse, dann sind die Gebühren deutlich höher, da die Abbildung des Indizes komplizierter wird für den Emittenten.

Wenn die Tracking-Differenz eines ETFs groß ist, kann das als versteckte Kosten betrachten werden, weil die Rendite weiter von dem Index entfernt sind.

Handelskosten

Wenn Du einen ETF kaufst oder verkaufst, musst Du eine Handelsgebühr an den Broker zahlen. Der beste Weg, die Handelskosten zu minimieren, ist, so wenig wie möglich zu handeln. Broker wie Trade Republic* oder Scalable Capital* nehmen nur sehr geringe Gebühren.

Spreads

Im Idealfall sollte die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis für einen ETF so gering wie möglich sein. In der Regel sind die Spreads für größere ETFs tendenziell niedriger als für kleinere ETFs. Die Liquidität beeinflusst auch die Höhe des Spreads. Wenn an den meisten Tagen eine ziemlich große Anzahl von Aktien des ETF gehandelt wird, erleichtert dies Käufern und Verkäufern die Durchsetzung ziemlich großer Trades und der Spread kann sehr eng sein.

Fazit

ETFs mögen deutlich günstiger sein als andere Finanz- und Versicherungsprodukte. Dennoch sollten Anleger sich vorher über die Kosten und Gebühren bei Kauf und Verkauf eines ETFs informieren und was die Nutzung des Depots kostet (z. B. Depotführungsgebühr). Wer beim Depot Geld sparen möchte, kann gerne in unserem Depotvergleich schauen.

Wer mit echten ETF-Renditen rechnen möchte, kann unseren Sparplan-Rechner nutzen.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

ETF-Kosten: TER und Tracking Difference verständlich erklärt
Teilen
Twitter icon Facebook icon