AirBnB Aktie: Wie sieht die Prognose aus?

Veröffentlicht am

Es ist fast schon verwunderlich, dass die US-amerikanische Zimmervermittlungsplattform AirBnB Ende 2020 an die Börse ging. Die Corona-Krise wirkte sich negativ aus. Der Kurs der Aktie tritt gegenwärtig auf der Stelle. Eine Dividende wird noch nicht gezahlt. Die Prognose ist aktuell eher verhalten.

AirBnB Aktie: Wie sieht die Prognose aus?

Was ist AirBnB?

Vielleicht hast Du für eine Deiner Reisen schon einmal oder mehrmals Zimmer über die US-amerikanische Zimmervermittlungsplattform AirBnB gebucht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien und wurde 2008 gegründet. Es ist weltweit tätig und beschäftigt mehr als 6.100 Mitarbeiter. AirBnB ist die Abkürzung für Airbed & Breakfast. Ziel der Gründer war es, Kurzzeitunterkünfte mit Frühstück für diejenigen bereitzustellen, die kein Hotel buchen konnten. Neben Unterkünften in den Wohnungen und Häusern von Privatpersonen werden inzwischen auch Apartments und andere Unterkünfte angeboten. Schon kurz nach seiner Gründung eröffnete das Unternehmen Büros in verschiedenen anderen Teilen der Welt. Möchtest Du über die Plattform eine Unterkunft buchen, kannst Du auf Sicherheit vertrauen. Die Plattform wird von verschiedenen Behörden reguliert. Für die Vermittlung von Unterkünften gelten strenge Regeln.

Die Corona-Pandemie 2020 führte zu herben Umsatzeinbußen des Unternehmens. Dennoch ging die Zimmervermittlungsplattform an die Börse. Du kannst in die Aktie investieren, doch solltest Du Dich zuvor über den Kurs und die Prognose informieren. Eine Dividende zahlt das Unternehmen gegenwärtig noch nicht.

Börsengang von AirBnB

Fast hätte die Zimmervermittlungsplattform AirBnB die Corona-Krise nicht überlebt. Umso überraschender war es daher, dass das Unternehmen Ende 2020 an die Börse ging. Das IPO des Unternehmens im Dezember 2020 gilt als der größte Börsengang des Jahres. Brian Chesky, einer der drei Unternehmensgründer, hatte zwar schon vor längerer Zeit einen Börsengang geplant, ihn aber immer wieder verschoben. Das Jahr 2020 stürzte das Startup in eine tiefe Krise und zwang es zu drastischen Einschnitten.

Im Vorfeld des Börsengangs wurde von einem Preis für die Aktie von 56 bis 60 US-Dollar gesprochen. Der Ausgabekurs wurde schließlich auf 68 US-Dollar festgelegt. Von Investoren konnte das Unternehmen bereits 3,7 Milliarden US-Dollar einsammeln. Es kam auf eine Bewertung von 47 Milliarden US-Dollar.
Viel Zeit hatte AirBnB nicht mehr für einen Börsengang. Die Aktienoptionen für langjährige Mitarbeiter und frühe Investoren sollten Anfang 2021 auslaufen. Vorstandschef Chesky stand unter Druck. Mit dem Börsengang wollte das Unternehmen auch einen positiven Cashflow erzielen.

Der erste Börsentag verlief erfolgreich. Schon am ersten Handelstag hat sich der Kurs der Aktie von 68 US-Dollar auf 145 US-Dollar mehr als verdoppelt. Der Kurs lag zuletzt sogar bei fast 150 US-Dollar. Das war Grund genug für eine positive Prognose. Das hat sich jedoch jetzt geändert. Da das Unternehmen erst Gewinne generieren muss und sie in seine Entwicklung investieren wird, kannst Du nicht mit einer Dividende rechnen. Die Aktie ist im Index NASDAQ 100 gelistet. Es handelt sich zwar um eine Zimmervermittlung, doch zählt das Unternehmen zu den Technologie-Werten, da es über eine digitale Plattform zur Buchung von Unterkünften verfügt.


Travel-ETFs: Lohnt sich eine Investition durch Corona?
Reisen ist nach wie vor beliebt, doch gibt es aufgrund des Corona-Risikos Einschränkungen im internationalen Tourismus. Wie sinnvoll ist es, in einen Travel-ETF zu investieren? Die Corona-Krise führt zu starken Verlusten bei den Reiseunternehmen. Könnte sich eine langfristige Investition lohnen?
Tourismus ETF: Geld verdienen mit der Reiselust
Corona, mit all seinen Mutationen, Einschränkungen und Reiseverboten, versetzte der Tourismusbranche kollektiv einen herben Schlag. Zweifelsohne wird aber auch eine Zeit nach Corona kommen.

Verluste schon kurz nach dem IPO

Der Kurs der Aktie von AirBnB ging nach dem Börsengang nicht steil nach oben. Das war für viele Experten, aber auch für Anleger ein Grund für eine negative Prognose. Es ist nicht verwunderlich, dass keine Dividende gezahlt wird. Der Kurs fiel bereits an den ersten Handelstagen um mehr als 1/4 ab. Mitte März 2021 war die Prognose für die Aktie bereits weniger zuversichtlich. Im Februar 2021 kletterte der Kurs kurzzeitig sogar auf 220 US-Dollar. Davon ist die Aktie inzwischen weit entfernt. Gründe für eine positive Entwicklung im Februar 2021 waren die höheren Preise pro Nacht, die von den Nutzern gezahlt wurden, und ein größerer Anteil längerer Aufenthalte. Nach der Corona-Krise erhöhte sich der Anteil von Aufenthalten über mehr als 28 Tage auf 24 Prozent. Der Anteil solcher längeren Aufenthalte lag zwei Jahre vorher nur bei knapp 15 Prozent. Pro Nacht zahlten die Kunden Anfang 2021 zwischen 25 und 30 Prozent mehr. Trotzdem hat sich die Prognose für die Aktie schnell abgeschwächt.

Wie hat sich der Kurs der AirBnB Aktie entwickelt?

Die Aktie von AirBnB (WKN A2QG35, ISIN US0090661010) verzeichnete am 29. April 2022 einen Kurs von 149,02 Euro. Gegenüber dem Vortag ist das ein Verlust. Im November 2021 und im Februar 2022 waren Kursspitzen zu verzeichnen. Der Kurs kletterte dann jeweils kurzfristig nach oben. Inzwischen ist der Kurs der AirBnB Aktie wieder gefallen. Ihr 52-Wochen-Hoch erreichte die Aktie am 17. November 2021 mit 184,38 Euro. Vor ungefähr einem Jahr, am 20. Mai 2021, verzeichnete die Aktie mit 107,32 Euro ihr 52-Wochen-Tief.

Die Aktie von AirBnB ist ziemlich volatil. Die 30-Tage-Volatilität liegt bei 57,16, die 90-Tage-Volatilität bei 74,76, die 180-Tage-Volatilität bei 68,19 und die 250-Tage-Volatilität bei 57,77.

Aktionärsstruktur bei AirBnB

Möchtest Du in die Aktie der Zimmervermittlungsplattform investieren, kann die Aktionärsstruktur interessant sein. Im Streubesitz befinden sich 93,14 Prozent der Aktien. Zum Streubesitz gehören auch Aktien, die sich in größerer Anzahl im Besitz von institutionellen Aktionären befinden. Das sind die zehn größten Aktionäre des Unternehmens:

  • Brian Chesky als Gründer und Vorstandsmitglied
  • Jennison Associates LLC
  • Wellington Management Co. LLP
  • Fidelity Management & Research Co. LLC
  • Capital Research & Management Co. (Global Investors)
  • The Vanguard Group, Inc. als wichtiger Emittent von ETFs
  • Greylock Management Corp.
  • T. Rowe Price Associates, Inc. (Investment Management)
  • Temasek Holdings Pte Ltd. (Investment Management)
  • Susquehanna Financial Group LLLP

Viele der institutionellen Anleger sind Investment-Gesellschaften.

Warum zahlt AirBnB keine Dividende?

Die Zimmervermittlungsplattform hat in der letzten Zeit dringend Kapital benötigt und während der Corona-Krise Verluste verzeichnen müssen. Die Dividende wird als Teil des Gewinns an die Aktionäre ausgezahlt. Das Unternehmen hat noch keine Gewinne verzeichnet und kann daher keine Dividende zahlen. Auch für die kommenden Jahre ist keine Dividendenzahlung geplant. Sollte das Unternehmen Gewinne erwirtschaften, muss es keine Dividende zahlen. Die Gewinne können auch in die Entwicklung des Unternehmens reinvestiert werden.

Wie sieht es mit der Prognose für die AirBnB Aktie aus?

Die Zimmervermittlungsplattform zählt zwar zu den Technologie-Unternehmen, doch hängt die Prognose stark von der politischen Entwicklung und weiteren Faktoren wie der Corona-Krise ab. Solche Faktoren sind nur schwer vorhersehbar. Kommt es wieder zu Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, wirkt sich das negativ auf den Tourismus und die Buchungen aus. Das kann auch den Kurs der Aktie belasten. Ähnlich sieht es mit der politischen Entwicklung aus, die das Reisen einschränken kann.

AirBnB will demnächst verstärkt in Asien investieren. Es kommt aber darauf an, wie es dort mit der wirtschaftlichen und politischen Entwicklung aussieht. Die Prognose ist daher eher durchschnittlich.

ETF oder Einzelaktie kaufen?

AirBnB ist ziemlich volatil. Investierst Du in die Einzelaktie, ist ein höheres Risiko gegeben. Geringer ist das Risiko, wenn Du in einen ETF auf den NASDAQ 100 investierst, in dem die Aktie von AirBnB enthalten ist. In Deutschland sind gegenwärtig neun ETFs auf den NASDAQ 100 handelbar. Dieser ETF verzeichnet aktuell die beste Rendite:

Lyxor Nasdaq-100 UCITS ETF - Acc ISIN LU1829221024, WKN LYX00F

Mit einer Gesamtkostenquote von 0,22 Prozent ist dieser ETF ziemlich preiswert. Er wurde am 7. September 2001 herausgegeben und hat ein Fondsvolumen von 1.181 Millionen Euro. Der ETF repliziert synthetisch. Die Volatilität liegt bei 22,08 Prozent. Der Fonds ist thesaurierend, sodass Du vom Zinseszins-Effekt profitierst. Die Rendite liegt aktuell bei 9,49 Prozent.

Fazit: Durchschnittliche Prognose für die Aktie von AirBnB

AirBnB ist eine Zimmervermittlungsplattform mit Sitz in den USA, die erst im Dezember 2020 an die Börse ging. Der Börsenstart verlief hervorragend. Allerdings brach der Kurs schon kurz nach dem Börsenstart wieder ein. Die Aktie ist im NASDAQ 100 gelistet und gehört zu den Technologie-Werten. Das Unternehmen zahlt keine Dividende. Auch für die kommenden Jahre ist keine Dividende geplant. Die Prognose ist eher durchschnittlich. Wie sich die Aktie entwickelt, hängt auch von politischen Faktoren ab, die schwer vorhersehbar sind. Eine Alternative zur Einzelaktie von AirBnB ist ein NASDAQ 100 ETF, da er eine bessere Risikostreuung bietet.

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 1900 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Think long-term”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, 60-seitigen ETF-Ratgeber: Think long-term! Sicherer Vermögensaufbau mit ETFs in Zeiten von Nullzins. Mehr als 2500 Downloads!

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

AirBnB Aktie: Wie sieht die Prognose aus?
Teilen
Twitter icon Facebook icon