In Österreich in ETF-Sparplan investieren: Die besten Broker im Vergleich

In Österreich gibt es viele Anbieter von ETF-Sparplänen. Wir vergleichen die besten Online-Broker auf Kosten, Leistungen, Gebühren und Kundenzufriedenheit

Möchtest Du mit einem ETF-Sparplan langfristig Vermögen aufbauen, solltest Du diesen Sparplan-Vergleich nutzen. Er informiert über die Konditionen bei den verschiedenen Brokern und hilft bei der Wahl des passenden Brokers. Die besten Broker für ETF-Sparpläne in Österreich werden hier kurz vorgestellt.

Broker finden mit dem ETF-Sparplan-Vergleich

Ein ETF-Sparplan ist eine moderne und kostengünstige Möglichkeit, um langfristig Vermögen aufzubauen. Er eignet sich, wenn Du ein bestimmtes Ziel verfolgst, beispielsweise den Hausbau, den Kauf eines Autos, eine teure Urlaubsreise oder die Altersvorsorge. Damit Du gute Konditionen für Deinen Sparplan bekommst, solltest Du mit dem ETF-Sparplan-Vergleich die Konditionen bei den verschiedenen Brokern vergleichen. Er bietet Dir einen Überblick über

  • Mindest- und Höchstsparrate
  • mögliche Sparintervalle
  • Depotgebühr
  • Gebühr für Ausführung des Sparplans
  • Besonderheiten bei den Brokern.

Eine niedrige Gebühr ist wichtig, da sie sich indirekt positiv auf Deine Rendite auswirkt. Einige Broker bieten im Rahmen von Aktionen kostenlose ETFs an. Solche Aktionen gelten nur zeitlich begrenzt. Steigst Du rechtzeitig ein und entscheidest Du Dich für den entsprechenden ETF, ist Dein Sparplan dauerhaft kostenlos.

Die besten Broker für ETF-Sparpläne in Österreich

Es gibt bereits einen ganze Reihe von Brokern, die mit günstigen Konditionen bei ETF-Sparplänen überzeugen. Bei einem Sparplan kommt es auch auf die Behandlung der Steuern an. Nicht alle Broker sind steuereinfach. Nachfolgend erfährst Du mehr über die besten Broker für Österreich.

Hello Bank - gute Konditionen und Flexibilität

Hello Bank gewährt günstige Konditionen für ETF-Sparpläne und gehört zu den steuereinfachen Brokern. Schon mit einer Sparrate von 50 Euro kannst Du monatlich oder vierteljährlich investieren. Nach oben sind bei der Sparrate keine Grenzen gesetzt. Jederzeit kannst Du die Sparrate erhöhen oder nach unten anpassen, solange Du die Mindestsparrate nicht unterschreitest. Die Gebühren für einen ETF-Sparplan sind bei Hello Bank günstig. Du musst ein Depot eröffnen, für das eine jährliche Gebühr von 15 Euro anfällt.

Zur Abbuchung der Sparraten musst Du bei Hello Bank ein Verrechnungskonto eröffnen, für das jährlich eine Gebühr von 18 Euro anfällt. Weiterhin fällt jährlich eine Mindestgebühr von 0,12 Prozent pro Position an. Pro Depot werden jährlich 5,40 Euro erhoben. Für jede Ausführung des Sparplans wird eine Gebühr von 2 Euro fällig. Zusätzlich zahlst Du 0,275 Prozent des Orderbetrags. Bei Hello Bank sind ungefähr 150 sparplanfähige ETFs von verschiedenen Emittenten verfügbar. Der bekannte und beliebte Emittent iShares ist Partner von Hello Bank. Von iShares stehen 15 ETFs zur Auswahl, die ohne eigene Spesen handelbar sind.

Smartbroker - große Auswahl an sparplanfähigen ETFs

Negativ ist bei Smartbroker, dass es sich um keinen steuereinfachen Anbieter von ETF-Sparplänen handelt. Überzeugend ist jedoch das Angebot an sparplanfähigen ETFs. Du kannst Sparpläne auf ungefähr 600 ETFs eröffnen, die von bekannten Emittenten angeboten werden. Du findest 250 kostenlose sparplanfähige ETFs. Schon mit einer Mindestsparrate von 25 Euro kannst Du in einen ETF-Sparplan einzahlen, während die Höchstsparrate bei 3.000 Euro liegt. Sparintervalle kannst Du monatlich, alle zwei Monate, vierteljährlich und halbjährlich wählen. Jederzeit kannst Du die Sparrate und das Sparintervall verändern.


Zur Smartbroker Website

Du kannst ein Verrechnungskonto bei Smartbroker eröffnen, doch ist die Abbuchung der Sparraten auch von einem externen Konto möglich. Depot und Verrechnungskonto sind kostenlos. Allerdings wird ein Negativzins von 0,50 Prozent pro Jahr erhoben, wenn das Guthaben auf dem Verrechnungskonto den Wert Deines Depots um mindestens 15 Prozent übersteigt. Für die Ausführung der Sparrate beträgt die Gebühr 0,20 Prozent, mindestens aber 0,80 Euro. Diese Gebühr entfällt, wenn Du Dich für einen kostenlosen ETF entscheidest. Mit fast 5/5 Sternen sind die Erfahrungsberichte für Smartbroker sehr gut.

Flatex - der vielleicht beliebteste Broker für ETF-Sparpläne

Flatex ist ein deutscher Broker, der eine Niederlassung in Österreich betreibt und steuereinfach ist. Der Online-Broker zeichnet sich durch günstige Konditionen aus. Du musst ein Depot und ein Verrechnungskonto eröffnen, wenn Du in einen ETF-Sparplan einzahlen möchtest. Beides ist dauerhaft kostenlos. Flatex sieht es jedoch nicht gern, wenn Du ein etwas höheres Guthaben auf Deinem Verrechnungskonto hast. Du solltest daher lediglich in jedem Monat einen Betrag in Höhe Deiner Sparrate und zusätzlich einen kleinen zweistelligen Betrag auf Deinem Verrechnungskonto haben, um entstandene Steuerschulden zu begleichen. Auf das Verrechnungskonto wird pro Jahr ein Negativzins von 0,40 Prozent erhoben. Möchtest Du diese Negativzinsen vermeiden, kann die Abbuchung der Sparraten auch von einem externen Konto erfolgen.


Zur flatex Website

Günstig ist Flatex bei den Konditionen für Sparpläne. Pro Ausführung werden maximal 1,50 Euro erhoben. Flatex bietet mehr als 900 sparplanfähige ETFs von zahlreichen Emittenten an. Mehr als 150 ausgewählte ETFs kannst Du kostenlos, ohne Ordergebühr, handeln.

Die Mindestsparrate liegt bei 25 Euro, während für die Höchstsparrate keine Grenzen gelten. Allerdings liegt die Höchstsparrate bei 1.000 Euro, wenn Du ein externes Konto verwendest. Sparintervalle kannst Du monatlich, vierteljährlich, halbjährlich und jährlich wählen. Jederzeit kannst Du Sparrate und Sparintervall verändern. Auch die Kundenerfahrungen für flatex sind sehr gut.

Bank Direkt: ETF-Sparpläne im Kommen

Bank Direkt ist eine Marke der Raiffeisenlandesbank OÖ. ETF-Sparpläne werden dort erst seit Mai 2021 angeboten. Daher ist das Angebot noch außerordentlich gering, denn Du kannst aktuell lediglich in 19 ETFs von iShares investieren. Ziemlich hoch ist die Mindestsparrate, im Vergleich zu anderen Online-Brokern. Du findest acht ETFs mit einer Mindestsparrate von 100 Euro und elf ausländische ETFs mit einer Mindestsparrate von 300 Euro. Nach oben gibt es bei den Sparraten keine Grenzen. Die Ausführung ist monatlich, vierteljährlich, halbjährlich und jährlich möglich. Sparrate und Sparintervall kannst Du verändern, solange Du die Mindestsparrate nicht unterschreitest. Eine Anpassung der Sparrate ist auch möglich, um die Inflation auszugleichen.

So kann beispielsweise eine Anpassung um 2 Prozent erfolgen, wenn die Inflationsrate bei 2 Prozent liegt. Du kannst diese Anpassung bei der Eröffnung des Sparplans vereinbaren. Bank Direkt gehört zu den steuereinfachen Brokern.
Du benötigst für den ETF-Sparplan ein Depot und ein Verrechnungskonto. Für das Depot fällt eine Gebühr an. Die Gebühr über den gesamten Depotwert beträgt 0,1284 Prozent. Die Mindestgebühr je Position liegt bei 5,74 Euro. Für das Verrechnungskonto fällt eine jährliche Gebühr von 19,04 Euro an. Die Kosten für die Ausführung der Sparrate liegen bei 1,9 Prozent. Zusätzlich fallen fremde Spesen an, sodass Du pro Sparrate ungefähr 2,2 Prozent Gebühren zahlen musst.

boerse-live.at - ausbaufähiges Angebot an ETF-Sparplänen

boerse-live.at ist, genau wie Bank Direkt, eine Marke von Raiffeisen Oberösterreich und ein steuereinfacher Anbieter von ETF-Sparplänen. Die Konditionen und das Angebot an ETF-Sparplänen sind ähnlich wie bei Bank Direkt. Du findest auch hier nur eine außerordentlich geringe Auswahl an sparplanfähigen ETFs von iShares. Bei zehn dieser ETFs liegt die Mindestsparrate bei 100 Euro, bei den übrigen neun ETFs bei 300 Euro. Es gibt auch hier keine Grenzen nach oben. Sparintervalle kannst Du monatlich, vierteljährlich, halbjährlich und jährlich wählen. Jederzeit sind Änderungen von Sparrate und Sparintervall möglich, solange Du die Mindestsparrate nicht unterschreitest. Du kannst auch hier eine Anpassung der Sparrate zum Ausgleich der Inflation vereinbaren.

Du benötigst für Deinen ETF-Sparplan ein Depot und ein Verrechnungskonto. Die Gebühren für das Depot werden pro Position berechnet. Sie betragen 0,60 Prozent vom Kurswert pro Jahr, mindestens jedoch 8,00 Euro. Die Umsatzsteuer ist in diesem Betrag noch nicht enthalten. Die Gebühr für die Ausführung des ETF-Sparplans liegt bei 1,90 Prozent. Zusätzlich musst Du Fremdspesen zahlen, sodass Du ungefähr mit 2,20 Prozent für die Ausführung rechnen musst.

Trade Republic - Der Broker ohne Ausführungsgebühr

Trade Republic ist ein junger Broker mit Sitz in Berlin, der über eine Banklizenz verfügt und seine Dienste auch in Österreich anbietet. Er gehört nicht zu den steuereinfachen Brokern, doch sollte das die Attraktivität dieses Brokers kaum trüben. Schließlich triffst Du auf ungefähr 1.500 sparplanfähige ETFs von verschiedenen Emittenten. Alle diese ETFs kannst Du dauerhaft kostenlos besparen. Schon mit einer Mindestsparrate von 10 Euro kannst Du in einen Sparplan einzahlen. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Freie Wahl hast Du auch bei der Ausführung der Sparraten. Sparintervalle kannst Du zweimal im Monat, monatlich, alle zwei Monate und vierteljährlich festlegen. Sparrate und Sparintervall können jederzeit verändert werden, nur darfst Du die Mindestsparrate nicht unterschreiten.


Zur Trade Republic Website

Du benötigst ein Depot und ein Verrechnungskonto bei Trade Republic. Beides ist dauerhaft gebührenfrei. Auch für die Ausführung Deines Sparplans zahlst Du keine Gebühr. Die sonst bei Trade Republic pro Order erhobene Fremdkostenpauschale von 1 Euro entfällt bei einem ETF-Sparplan.

Du fragst Dich vielleicht, wie der deutsche Broker sein Geld verdient. Er bietet verschiedene Dienstleistungen wie den Versand von Kontoauszügen oder die Ausführung von schriftlichen Orderaufträgen gegen höhere Gebühren an. Eine Besonderheit von Trade Republic besteht darin, dass vorrangig über eine App gehandelt wird. Auch Depot- und Sparplaneröffnung erfolgen über die App. Im Gegensatz zu vielen anderen Brokern hast Du keine Auswahl an Handelsplätzen. Die Ausführung erfolgt über Lang & Schwarz Exchange zu unterschiedlichen Handelszeiten. Sowohl die Bewertungen im App Store als auch Trade Republic Kundenerfahrungen auf unserer Seite sind ausgezeichnet. Vor allem die einfache Benutzung der Oberfläche wird oft als besonders positiv hervorgehoben.

Was macht einen steuereinfachen Broker aus?

Besparst Du einen ETF-Sparplan, solltest Du auch die Steuern nicht vergessen. Die Steuern bei ETFs sind ziemlich kompliziert, da es verschiedene Aspekte gibt, die Du beachten musst. Entscheidest Du Dich für einen steuereinfachen Broker, musst Du Dich nicht selbst um die Abführung der Steuer für

  • realisierte Kursgewinne
  • Ausschüttungen
  • ausschüttungsgleiche Erträge

kümmern. Das erledigt der Broker für Dich. Anders sieht es bei den Brokern aus, die nicht steuereinfach sind. Du musst immer den Überblick über die Steuern wahren, da Du Dich selbst um die Abführung der Steuern kümmern musst. Gerade für Einsteiger ist das ziemlich kompliziert.

Fazit: Konditionen vergleichen lohnt sich bei ETF-Sparplänen in Österreich

Die Zahl der Broker, die in Österreich ETF-Sparpläne anbieten, wird immer größer. Der ETF-Sparplan-Vergleich hilft Dir bei der Wahl des geeigneten Brokers, da er Dir einen ausführlichen Überblick über die Konditionen gewährt. Bei den Brokern wird zwischen steuereinfachen und nicht steuereinfachen Anbietern unterschieden. Entscheidest Du Dich für einen steuereinfachen Broker, musst Du Dich nicht selbst um die Steuern und deren Abführung kümmern, da das der Broker erledigt. Es kommt weiterhin auf das Angebot an ETFs, die Depotgebühr und die Gebühr für die Ausführung der Sparrate an. Einige Broker bieten ein kostenloses Depot und haben kostenlose ETFs im Portfolio, auf die Du keine Gebühren für die Ausführung der Sparrate zahlst. Möchtest Du erst mit dem Sparen beginnen und hast Du nur ein schmales Budget, sollte die Mindestsparrate möglichst niedrig sein. Später, wenn Du mehr Geld zur Verfügung hast, kannst Du die Sparrate erhöhen.




Rechtliche Hinweise: Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.


Die mit einem Sternchen (*) versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.