Der Siegeszug der ETFs und passiven Indexfonds

Veröffentlicht am
Der Siegeszug der ETFs und passiven Indexfonds

Die Investitionen in passive Fonds sind riesig, aber der Zuwachs nimmt kaum ab. Im Gegenteil: Der Siegeszug der ETFs hat gerade erst begonnen.

Für die Anlegerwelt ist der rasante Aufstieg von ETFs oder börsengehandelten Fonds seit der Krise von 2008 eine Schlüsselgeschichte.

Die ETF-Landschaft hat sich in diesem Zeitraum dramatisch verändert. Im Jahr 2007 gab es 1.181 ETFs, die weltweit existierten. Bis 2015 stieg diese Zahl auf 4.396 - das sind viele neue ETFs. Heute gibt es so viel Auswahl da draußen, dass man so ziemlich alles machen kann.

Möchten Sie sich in den Cybersicherheitsboom einkaufen? Testen Sie den PureFunds Cybersecurity ETF . Möchten Sie sich auf eine bestimmte geografische Region wie Singapur konzentrieren?  Keine Sorge, der iShares MSCI Singapore ETF verschafft Ihnen ein präzises Engagement bei großen und mittleren Unternehmen in Singapur.

"The trend is your friend" lautet ein Sprichwort an der Börse. Immer mehr professionelle Anleger nutzen ETFs, um in Aktien, Anleihen und Rohstoffe zu investieren. Aber auch Privatanleger haben den Vorteil der Low-Cost-Fonds erkannt.

Obwohl der globale ETF-Markt bis 2021 auf 7 Billionen Dollar geschätzt wird, ist der ETF-Wahn tatsächlich Teil eines viel größeren Trends, Geld in passive Fonds zu investieren.

Passive Fonds zielen darauf ab, einen bestimmten Markt zu "verfolgen", indem sie Dollar zu gleichen Teilen einem Index zuweisen. Dies steht im Gegensatz zu aktiven Fonds, die professionelle Manager beschäftigen, die versuchen, den Markt zu schlagen, indem sie mehr Ermessen bei der Wahl der Wertpapiere eines Portfolios haben.

Die überwiegende Mehrheit der ETFs passt in die frühere Kategorie, und passive Investitionen sind seit der Finanzkrise im Kommen. Im Jahr 2015 wurden beispielsweise 413,8 Milliarden Dollar in passive Fonds investiert, während 207,3 Milliarden Dollar aus US-Fonds mit aktivem Management abgezogen wurden.

Passiv oder Aktiv?

Warum sind ETFs und passive Anlagen so beliebt? Im Allgemeinen liegt es daran, dass viele aktive Manager in den letzten Jahren darum gekämpft haben, den Gesamtmarkt zu schlagen.

Es gibt jedoch einige wichtige Vorbehalte, die es wert sind, berücksichtigt zu werden.

Erstens, während die meisten Manager den Markt nicht schlagen, gelingt es einigen von ihnen. Finanzplaner werden die ersten sein, die Ihnen sagen, dass es verehrte Investmentfonds gibt, die oft nach oben tendieren.

Zweitens haben auch die passiven Fonds von den extremen und beispiellosen Maßnahmen der Zentralbanken profitiert. Seit der Krise haben die Zentralbanken experimentiert, indem sie Billionen von Dollar an Liquidität in das System gepumpt haben, was zu einer sehr ungewöhnlichen Marktsituation führte. Mit den Kosten für die Kreditaufnahme auf Rekordtiefstständen sind die Bewertungen am Markt extrem verzerrt. Dieser sorgfältige Balanceakt der Zentralbanken kommt passiven Anlegern zugute, bis er in die Höhe schießt.

Schließlich bedeutet eine geringe Volatilität per Definition geringere Preisbewegungen, die aktive Manager nutzen können. Wenn sich das Volatilitätsumfeld ändert, können passive Fonds eine gewisse Attraktivität verlieren, da es immer mehr Gewinner und Verlierer gibt.

Weiterlesen:

Unser Tipp: Bei Scalable Capital kannst Du rund 2000 ETFs von iShares, Lyxor, Xtrackers, WisdomTree und Amundi von 7:30 bis 23 Uhr für nur 0,99 € handeln und dauerhaft kostenlos besparen. Monatliche Sparraten schon ab 1 €.

Kostenloses eBook: “Das Jahrhundert-Portfolio”
Sichere dir jetzt unseren kostenlosen, ETF-Ratgeber: "Das Jahrhundert-Portfolio: Marktphasen meistern und Vermögen zielsicher aufbauen". Schon mehr als 2500 Downloads!
ETF ebook

Mehr zum Thema:






Rechtliche Hinweise: Alle Angaben sind ohne Gewähr. Die in den Artikeln erwähnten ETFs und anderen Finanzprodukte stellen keine Kaufempfehlung dar. Wir können keine Finanzberatung oder ähnliches anbieten. Der Wert von Aktien, ETFs und ETCs, die über ein Wertpapierdepot gekauft wurden, kann sowohl steigen als auch fallen. Börsengeschäfte stellen ein erhebliches Risiko dar, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. etf.capital haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Der Autor besitzt keinen der genannten ETFs. Keiner der Inhalte stellt ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Kryptoassets sind hochvolatile unregulierte Anlageprodukte. Es existiert kein EU-Anlegerschutz.

Vergleiche: Unsere Anbieter-Vergleiche bieten keinen kompletten Marktüberblick. Zur Finanzierung dieser Website erhalten wir von den Anbietern eine Provision bei Kontoeröffnung. Die Vergleiche beginnen mit den Anbietern mit der höchsten Abschlussquote und endet mit der niedrigsten. Bei gleicher Abschlussquote werden die Aufrufe hinzugezogen. D. h. Produkte, die im Verhältnis zu den Aufrufen hier öfter gewählt werden, sind höher platziert. Bewertungen können nicht auf Echtheit geprüft werden. Der Anbieter auf Platz 1 wird zusätzlich farblich hervorgehoben. Testsiegel werden angezeigt, sofern sie uns vom Anbieter zur Verfügung gestellt wurden.

"Kostenlose ETF-Sparpläne" bezieht sich auf die Ausführung der Sparpläne. Es entstehen ggfs. weitere Produktkosten und Zuwendungen. Bei Aktionsangeboten gelten die Teilnahmebedingungen des jeweiligen Anbieters.

Die mit einem Sternchen (*) oder versehenen Links oder farblich hervorgehobenen Schaltflächen sind i.d.R. bezahlte Produktplatzierung zur Finanzierung dieser Website. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. Du unterstützt damit unsere Arbeit.

Der Siegeszug der ETFs und passiven Indexfonds
Teilen
Twitter icon Facebook icon